Steuerprüfung bei Selbstständigen - wie lange zurück?

1 Antwort

Im Prinzip können die zurückliegenden zehn Jahre geprüft werden.

Die Wahrscheinlichkeit einer Außenprüfung wächst übrigens mit dem Einkommen. Ein Selbständiger, der 20-30000 k im Jahr umsetzt, wird mit einer geschätzten Wahrscheinlichkeit von 2 % einmal überprüft - also so gut wie nie, falls die Erklärungen plausibel bleiben.

Zählen Sozialversicherungsbeiträge zum Grundfreibetrag?

Hallo liebe Community,

ich habe einen Midijob bis 850€ und habe eine Frage zum Steuerfreibetrag: Beziehen sich die 8.820 € auf mein Bruttoeinkommen Minus der Sozialversicherungsbeiträge (KV,RV, AV, PV)? Auf meiner Lohnbescheinigung vom August 2017 steht unter Jahressummen:

Bruttoverdienst: 6.559,81 € KV: 521,58 € RV: 585,92 € AV: 94 € PV: 95,95€ Lohnsteuer: 94,24 €

Bruttoverdienst Minus Sozialversicherungsbeiträge = 5.262,36 €. Heißt das, dass ich in den Monaten September - Dezember insgesamt noch 3.557,64 € (nach Sozialversicherungsabgaben) verdienen kann, um keine Lohnsteuer zahlen zu müssen?? Und wie viel Steuern muss ich zahlen wenn ich über dem Steuerfreibetrag bin?

Frage 2: Im Monat August 2017 war mein Bruttoeinkommen 1.464 €. Die ausgewiesene Lohnsteuer von 73 € würde ich über den Lohnsteuerausgleich wieder zurück bekommen sofern ich insgesamt unter dem Steuerfreibetrag bleibe? Wie sieht es aber mit den höheren Sozialversicherungsbeiträgen aus (KV, RV, AV, PV) wenn ich einen Monat über der Teilzeitzone bin (450-850 €)? Bekomme ich die auch zurück?

Außerdem fange ich jetzt zu meinem Midijob (bis 850 €) noch einen Minijob an (450€). Monatlich verdiene ich dann 1.300 € insgesamt. Auf ein Jahr gerechnet verdiene ich dann 15.600 €. Damit bin ich weit über dem Lohnsteuerfreibetrag von 8.820 €. Da mein zweiter Job aber ein Minijob ist, ist das ok?! Habe ich das richtig verstanden?

Anders gefragt, muss ich trotz meinem monatlichen Gehalt von 1.300€ (aus Midi und Minijob) nur Sozialversicherungsbeiträge aus meinem bisherigen Midijob bezahlen? Ich habe also keine weiteren Abgaben obwohl ich dann 1.300€ monatlich verdiene, anstatt 850€ wie bisher?

Besten Dank für eure Hilfe!!

:))

...zur Frage

Mein Vater will per Anwalt das geschenkete immer noch zurück

bibloto|vor 23 Stunden und fast jede hilfreiche Antwort war darunter. Jetzt hatte ich gestern abend probiert, mit meinem Vater Kontakt aufzunehmen, um ihm die Aussichtlosigkeit zu erklären. Er fing direkt an zu schreien (seine Frau stand wohl dabei) und unterstellte mir doch tatsächlich, die Unterschriften gefälscht zu haben. Also, jetzt muss ich wohl doch morgen dringend einen Anwalt zu Rate ziehen. Ich kann mir nicht erklären, wieso er darauf kommt, mir solch eine Straftat anzukündigen. Ich habe den Eindruck, er sitzt in der Klemme vor seiner Frau. Aber, wenn die beiden jetzt Geld zuviel haben, nehme ich an, dass dieser Unterstellung geklärt werden muss, und das wird ihn wohl auch noch eine Stange Geld kosten. Unfaßbar

Ich war Betreuerin meines Vaters. Er war und ist geistig fit. Er kam ins Pflegeheim, da seine 22 Jahre jüngere Frau ihn dahin abgeschoben hatte. Sie hatte seit ihrer Hochzeit vor 10 Jahren nachweisbar ca. 100.000 Euro auf ihr Konto geschafft. Zweimal hatte mein Vater einen Anwalt eingeschaltet, da er bemerkte, dass sie ihm Geld entwendet hatte und auf ihr eigenes Konto wohl tat. . Es ging jedesmal um ca. 25.000 Euro. Aber mein Vater zog dann die Klage zurück. Ich habe die beiden Klageschreiben in Händen. Außerdem hatte mein Vater direkt nach der Hochzeit seine Eigentumswohnung verkauft und auf beider Namen eine neue Wohnung gekauft. Sie brachte es fertig, dass mein Vater sich von uns Kindern und den Enkeln trennte. Keiner durfte ihn sehen. Er rief mich ab und zu heimlich an. Mein Vater wollte vom Pflegeheim zur Bank, um Geld auf dem laufenden vor seiner Frau sicherzustellen. Dort sah man ihn seit Kontoeröffnung vor 10 Jahren das erste Mal. Jeder kannte nur die Ehefrau, die bis zu ihrer Hochzeit mit meinem Vater von dem Sozialamt lebte. Er stellte eine hohe Summe vom laufenden Konto, an das seine Ehefrau ebenfalls kam, auf seinem Sparbuch sicher. Mein Vater wollte sich vor eineinhalb Jahren sogar vom Pflegeheim aus scheiden lassen. Im Heim musste mein Vater plötzlich operiert werden. Aus Angst, es könnte ihm etwas passieren, und die Frau bekäme das Geld, schenkte er mir eine sein Sparbuch. Da ich Angst hatte, es könnte später verkehrt ausgelegt werden, ließ ich mir ein Schreiben zweimal von ihm unterschreiben. Ich durfte das Geld abheben. Dann gelang es der Ehefrau, meinen Vater wieder für sich zu gewinnen und nahm ihn nach Hause. Men Vater entzog mir die Betreuung und führte kein Kontakt mehr zu mir, da sie es ihm wieder verbot. Jetzt nach eineinhalb Jahren verlangt er mit dem Anwalt wieder das geschenkte Geld zurück. Er schrieb mir gestern: •Ich weise darauf hin, dass eine Schenkung, wie von Ihnen behauptet, wirksam nicht zustande gekommen ist. Sie waren insoweit nicht berechtigt, Kontoguthaben oder Sparguthaben meines Mandanten abzuheben und auf Ihre Konten zu übertragen.

Was soll ich jetzt tun? Soll ich mir einen Anwalt nehmen, da er mir eine Frist gesetzt hat? Ich habe mit dem Geld alle Schulden mittlerweile bezahlt. Bibloto

...zur Frage

Kann man rückwirkend die Differenzbesteuerung anwenden?

Hallo,

ich habe im Jahr 2016 Artikel mit 7% USt. verkauft, soll jetzt aber plötzlich doch nachträglich 19% abführen. Das "lustige" dabei: das Finanzamt selbst hat mir damals die Auskunft mit den 7% erteilt (leider nur mündlich).

Sofern ich eine gute Argumentation liefere, würden sie jedoch die nachträgliche Differenzbesteuerung akzeptieren, was für mich einen ENORMEN Vorteil im Vergleich darstellen würde. Nun wäre ich dringend auf der Suche nach hilfreichen Tipps/Argumenten, sodass ich die Differenzbesteuerung doch noch rückwirkend anwenden kann.

Fakt ist: die EUSt. wurde als Vorsteuer geltend gemacht und die 7% auch auf den Rechnungen ausgewiesen.

Ich wäre über jeden Hinweis dankbar!!!

...zur Frage

Jugendamt stellt Forderung nach Unterhaltsschulden ein, da laufender Unterhalt gezahlt wird!

Hallo und Guten Abend!

Hier eine kurze Zusammenfassung der aktuelle Situation:

Der Kindsvater meiner fast 16-jährigen Tochter hat über 26.000.- € Unterhaltsschulden bei mir, es besteht eine Beistandschaft durch das Jugendamt.

Die Unterhaltsnachzahlung durch eine Erbschaft, die der Kindsvater im November 2009 erhielt ( Erbengemeinschaft einer hochwertigen Immobilie) ging bereits durch mangelnde Initiative des Jugendamtes gegenüber der Erbengemeinschaft verloren. Angeblich liegt ein Strafantrag seit weit über einem Jahr des Staatsanwaltschaft vor, aber bis heute geschah rein gar nichts.

Kluger Weise hat einer der Miterben seit ca. 7 Monaten den laufenden Unterhalt für meine Tochter bezahlt. Erst war ich mehr als verwundert darüber, jetzt kristallisiert sich der Hintergrund heraus.

Die erneute Erbschaft einer weiteren Immobilie für den Kindsvater und die selbe Erbengemeinschaft im Dez.2011.......

Dies wurde dem Jugendamt Anfang dieses Monats gemeldet, in der Hoffnung, das wenigstes hierbei ein Teil der Unterhaltsschulden beglichen wird.

Die Antwort des Jugendamtes:

Solange der gesetzliche Mindestunterhalt für Ihr Kind monatlich gezahlt wird werde ich im Rahmen der Beistandschaft nichts weiter veranlassen!

Ist das Jugendamt nicht verpflichtet im Rahmen einer Beistandschaft jede Möglichkeit wahr zu nehmen, zu dem laufenden Unterhalt auch Unterhaltsschulden, bei positiv veränderten finanziellen Verhältnissen des Unterhaltsschuldners Pfändungen vorzunehmen? Gibt es da nicht gesetzliche Grundlagen?

Leider habe ich nicht die finanziellen Mittel, mich durch einen Anwalt rechtlich beraten zu lassen. Vielleicht hat ja jemand hier schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir entsprechend dazu etwas sagen.

Vielen Dank

Anni

...zur Frage

Gehaltswunsch in Bewerbungsschreiben, wie weit runter gehen?

Guten Abend,

ich arbeite momentan als Leiter in der Industrie (Mittelstand) mit Personal- / Budgetverantwortung. Mein Gehalt, Chef's usw. sind okay. Mittel- bis langfristig möchte ich aber die Branche wechseln (schlechte Aussichten, meine Meinung).

Jetzt habe ich einen Job in einer anderen Branche und bei einem für mich attraktiven Arbeitgeber gefunden. Dort wird kein Leiter gesucht, aber ein Spezialist mit Diplom, ohne Führungsauftrag. Inhaltlich ist der neue Job kein Hexenwerk. Alles ist bereits jetzt Teil meines Jobs bzw. wird in meinem Team erledigt. Ich kann mir also einen Jobwechsel dorthin vorstellen und bin bereit auf Gehalt zu verzichten, da dem vermeintlich neuen Job keine Leitungsfunktion und Führungsverantwortung zu Grunde liegt.

In der Stellenanzeige wird nach der Gehaltsvorstellung gefragt. Jetzt stehe ich erstmals bei einer Bewerbung ratlos da. Ich habe große Lust auf den Arbeitgeber, weiß aber genau, dass ich nicht annähernd dort das bekommen werde, was ich jetzt verdiene. Was tun? Anschreiben sind bei mir immer ohne viel Geplänkel. Ich fuhr immer gut damit, eben wenig Phrasen zu dreschen, sondern direkt zu sagen, was ich denke und was ich will. Ich habe also - Stand jetzt - kein Problem damit, mein jetziges Gehalt zu nennen und zu sagen, dass ich z. B. auf 15 % des Jahresbrutto verzichte, eben weil Job, Arbeitgeber und Branche mich reizen. Wie ist eure Meinung bzw. wie würdet ihr vorgehen? Minus 15 % erscheinen mir realistisch.

Besten Dank im Voraus.

...zur Frage

Gerichtliches Mahnverfahren gegen Flexstrom?

Guten Abend zusammen,

ich wollte fragen ob ich das gerichtliche Mahnverfahren gegen Flexstrom einleiten kann und zwar bekommen ich knappe 800 Euro aus einer Jahresabrechnung zurück. Die Jahresabrechnung wurde am 5.10.12 erstellt allerdings auch erst durch meine Aufforderung. Vor zwei Wochen hat meine Freundin mal auf der Günstigen Hotline von Flexstrom angerufen und nach gefragt wo das Geld den bleibt die Antwort war das es in Bearbeitung ist! So nun habe ich aber ehrlich gesagt kein bock so lange zu warten bis Flexstrom meint mir jetzt mein Geld wieder zu geben.

Auf der Jahresabrechnung steht auch das sie mir die Gutschrift innerhalb von 4-6 Wochen bezahlen da die 6 Wochen jetzt aber schon seit knapp einem Monat vorbei sind wollte ich fragen ob ich jetzt das gerichtliche Mahnverfahren einleiten kann ohne weitere Ankündigungen von mir da sie ja offiziell in Verzug sind oder nicht?

Ich hoffe ihr habt mir gute Tips Gruß Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?