Steuernummer & zus. Kosten Privat Rechnung?

2 Antworten

Du kannst auf deine Rechnung jede Steuernummer schreiben, die du möchtest.

Durch eine einmalige Tätigkeit wirst du keine Unternehmerin und deshalb gibt es keine Vorschriften, die dich zwingen, überhaupt eine Steuernummer auf die Rechnung zu schreiben.

Das müssen wir erstmal zerlegen.

Fangen wir mit der Krankenkasse an. Anscheinend ist Dein Ehemann abhängig beschäftigt, also Arbeitnehmer. Dann bist Du bei ihm Familienversichert und kannst bis zu 12*435,- = 5.220,- Euro pro Jahr verdienen (Gewinn machen, nicht Umsatz), ohne eigene Beiträge zu zahlen.

Für die Sache mit der Rechnung wäre es gut zu wissen, ob es eine einmalige Sache bleiben wird, oder ob Du solche Aufträge auch in Zukunft abwickeln möchtest.

Für die einmalige Sache reicht es eine einfache rechnung zu schreiben, da muss nicht einmal eine Steuernummer drauf stehen, wenn Du keine Umsatzsteuer berechnest.

Vielen Dank für die deutliche Erklärung. Ja, mein Mann ist Arbeitnehmer. Momentan wird eine einmalige Sache. Aber in Fall dass ich mich als Freiberuflicher anmeldet, gilt es auch das selbe mit der Familien Krankenkasse und Versicherung? Vielen Dank im voraus.

0
@Tahis

ja, 5220,- pro Jahr/435,- mtl. sind die Grenze zur Zeit.

Du solltest aber überlegen, wenn es öfter wird, solltest Du Dich beim Finanzamt anmelden (Fragebogen zur steuerlichen ERfassung) udn dann mit Umsatzsteuer arbeiten, weil Deine Kunden ja wohl nur Unternehmen sein werden.

1
@wfwbinder

Andere Zweifel, soll ich der Kunde/Firma das erklären (Einmalige vs. Freiberuflicher?) Und das Title für solche einmalige Rechnung soll als Privat Rechnung genannt? ggf. Keine Rechnungsnummer?. Vielen Dank im voraus.

0
@Tahis

Entschuldige bitte, aber das wird nun schwierig. Ob Du as mit dem Kunden besprechen willst, oder nciht, hängt erstmal davon ab, was Du selbst willst. Wenn Du weiterhin solche Aufträge annehmen willst, oder Dich sogar aktiv darum bewerben, dann solltest Du es auf jeden Fall beim Finanzamt anmelden. Dann machst Du Deine Honorarvereinbarung gleich so, dass Du sagst Honorar ist (Beispiel) 500,- + 19 % Umsatzsteuer 95,- = 595,- Euro.

Für den Kunden ist es egal, weil er die 95,- Euro mehr als Vorsteur abzieht.

Aber Du kannst auh Deinen Kosten die Vorsteuer herausziehen, von den 95, Euro abziehen und brauchst nur die Differenz abzuführen. Ist für Dich bares Geld.

1
@wfwbinder

Herzlichen Dank. Ich habe viel gelernt und Ich weiß, dass es eine Menge zu lernen gibt. Weil ich zum erstes Mal mit solches Thema beschäftige kommen vielen Fragen zusammen. Darf ich hier in System eventuell auch Fragen über wie Bezahlung auf dieser Stelle funktioniert? Ich meine der Kunde bezahlt 100% am Ende oder z. B. 30% am Anfang und am Ende 70%.

0
@Tahis

Das ist freie Vereinbarung, aber bei solchen Dienstleistungen vernünftig.

1

Firmenwagen für Sohn im Familienbetrieb sinnvoll?

Ich bin bei meinen Eltern angestellt. Ich möchte ein Auto haben, dass ich beruflich und privat nutzen kann. Ich hatte gedacht, dass es sinnvoll ist, dass meine Eltern einen Firmenwagen kaufen, damit wir die Umsatzsteuer zurückkriegen und die Firma steuern sparen kann. Meine Eltern würden die Kosten des Autos (abzgl. der Einsparungen) von meinem Gehalt abziehen .

Da ich einen Jahreswagen kaufen würde und das Auto überwiegend Privat nutze, kommt bei mir nur die 1% Regelung in Frage. Aber das würde ja bedeuten, dass ich nach 8,3 Jahren (8,3 * 12 * 1% = 100%) den vollständigen Bruttolistenpreis abbezahlt hätte und dann wird noch weiter bezahle. Stimmt meine Rechnung so? Denn dann verstehe ich nicht, wieso es überhaupt Firmenwagen gibt, denn dann ist es doch eigenlich so, dass jeder der einen Firmenwagen über 8,3 Jahre nutzt, sich von diesen Steuern schon längst ein Auto zum Neupreis incl. MwSt. hätte kaufen können oder?

Selbst wenn meine Eltern sagen, die Kosten für den Firmenwagen trägt nur die Firma und von meinem Gehalt wird nichts abgezogen, hätte ich ja nach 8,3 Jahren trotzdem den Neuwagen abbezahlt. Selbst hier wäre es doch dann - unabhängig vom Auto - immer sinnvoller das Auto selber privat zu kaufen - oder habe ich einen Denkfehler?

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Wann muss ich als Privatperson bei der Rechnung meine Steuernummer angeben?

Angenommen ich stelle als Privatperson eine Rechnung. In welchen Fällen muss ich dann meine Steuernummer angeben? Hängt das davon ab an wen ich die Rechnung stelle (Unternehmen oder Privatperson) oder in welcher Höhe der Rechnungsbetrag ist oder zu welchem Zweck die Rechnung gestellt wird (privat oder aus beschäftigungszwecken)?

...zur Frage

Aufteilung Bahncard

Durch eine kostenlose angefixt habe ich 2011 festgestellt, dass ich eine Bahncard 25 für mich lohnt.

  • privat nützte ich sie zu Fahrt zu einem vermieteten Objekt (Anlage V) oder zur Eigentümerversammlung. Das muss nicht jedes Jahr so sein.

  • im gewerblichen Bereich kam es auch ein paar mal vor. Auch das kann auf null zurück gehen.

  • als Angestellter im eigenen Unternehmen, bei dem ich Reisekosten abrechne) zur Fahrt zu Messen. Letzteres kommt an zuverlässigsten und normalerweise sorgen allein die zwei sicheren Reisen - und es können mehr sein - dafür, dass die Bahncard ein gutes Geschäft ist.

  • privat ist keine Nützung geplant. Unmöglich ist auch das nicht.

Die Frage nun, kurz vor der Bezahlung der Rechnung:

a) Soll das Unternehmen sie bezahlen und als sonstige Reisekosten verbuchen? Die Rechnung lautet auf meinen Namen, sieht also nach verdeckter Gewinnausschüttung aus.

b) Soll ich sie bezahlen und als Reisekosten abrechnen?

c) Muss ich aufteilen? Nach voraussichtlicher oder bisheriger Nutzung (?) wäre auf drei Einkunftsarten. Bei 59 €/Jahr hoffe ich, dass es eien besser Lösung gibt.

Zusatzfrage: gibt es Firmen-Bahncards, die dann auch ein Mitarbeiter nutzen könnte?

...zur Frage

Allgemeine Fragen nach der Gründung eines Kleinunternehmens?

Guten Morgen,

ich bin gerade dabei im Bereich Motoreninstandsetzung ein Kleinunternehmen nach §19 zu eröffnen.

Momentan macht mein Antrag seinen normalen Durchlauf, Finanzamt, Gewerbeamt, Landratsamt und Innung....

Grundsätzlich bin ich gut informiert, eingelesen. Jedoch stellen sich mir noch einige Fragen die von euch bestimmt mit Leichtigkeit geklärt werden können.

  1. Eine Eingangsrechnung die über eine höhere Stückzahl von Artikeln klar auf das Gewerbe hinweißt (Betrag über 150€) die jedoch nicht auf den Namen der Firma sondern auf den Inhaber der Firma läuft. Kann diese Rechnung mit in die Buchhaltung (klar das Finanzamt will nur meine Ausgaben und Umsatz) jedoch im Falle einer Steuerprüfung?!

  2. Rechnungen zB. Baumarkt ohne Anschrift/Rechnungskopf kann immer bis 150€ ind die Buchhaltung!?

  3. Mein aktueller Handyvertrag den ich zum größten Teil für Anrufe, Ebay ect. füt mein Kleinunternehmen benötige kann ich komplett als Ausgabe für mein Kleinunternehmen laufen lassen? Läuft momentan auf meinen Vor- und Zu-Namen. (muss ich das ändern)

  4. Ich kaufe als Gewerbetreibender bei ebay von Privat, zB. Motor zum Schlachten (für Ersatzteilversorgung), wie kann ich dies geltend machen in meiner Buchhaltung? Benötige ich hier einen Kaufvertrag oder reicht mir die Überweißung und screenshot der Kaufbestätigung von ebay (siehe Anhang)

  5. Am Ende eines Jahres nach plus/minus Rechnung habe ich zB. einen Überschuss von 1000€, wie zahle ich mir hier die 1000€ aus als Lohn? Ist das automatisch meins nachdem ich die Ausgaben und Umsatz in meiner Steuererklärung angegeben habe und es versteuert ist? Wie werden die 1000€ Gewinn versteuert wenn ich zB. 60.000€ Hauptberuflich Jahreseinkommen habe?

Ich wäre euch sehr dankbar, für Informationen !

MFG Valle

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?