Steuernachzahlung für 2017 für Arbeitnehmer?

3 Antworten

Sagen wir mal im Vorjahr muss irgendetwas besonderes gewesen sein.

die 1.100,- Euro Entfernungspauschale bringen nämlich kaum etwas. um 2.000,- Euro Erstattung zu bekommen, muss da schon etwas gewesen sein, was das zu versteuernde Einkommen um ca. 6.000,- Euro senkt.

Eine Nachzahlung sollte bei den geschilderten Verhältnissen allerdings auch nicht heraus kommen.

Danke schon einmal für diese Antwort.

Es gab im Vorjahr wirklich keine andere Situation. Genau deswegen habe ich mich dieses Jahr auch selbst wieder an die Abrechnung getraut, die Jahre vor 2016 (also inklusive 2015) wurden immer durch einen Steuerberater erledigt. Eine andere Situation gab es nur bis Ende 2013 (meine Selbstständigkeit) und 2014 durch die Heirat. Danach ist alles gleich geblieben.

Die Steuersoftware hat halt noch andere Pauschalen abgerechnet und wie gesagt die Steuerberatungskosten in Höhe von 179,- Euro. Wie es zu den über 2.000,- Euro gekommen ist, kann ich auch nicht so richtig nachvollziehen.

Und kann mir auch jemand sagen, wie genau es sich mit dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag verhält (den habe ich hier gefunden: https://www.buhl.de/steuernsparen/die-wichtigsten-pauschalen-fuer-ihre-steuer/). Im Test steht, dass der Fiskus den Betrag automatisch verrechnet. Passiert das erst mit der Einreichung der Einkommenssteuer oder im Laufe des Jahres mit den monatlichen Lohnabrechnungen?

1

wo dein evtl. Fehler steckt, kann man ohne genaue Zahlen schlecht sagen.

Betr. Frage zum Arbeitnehmer Pauschbetrag:

diesen Werbungskosten Pauschbetrag von 1000,- € jährlich, bekommt jeder Steuerzahler mit der Abgabe der EstE, ganz gleich ob er diese 1000,- erreicht oder nicht.

Wenn du nun angenommen 1100,- € Werbungskosten(WK) geltend gemacht hast, wirken sich 100,- € steuermindernd aus (quasi nur das, was an WK über diese 1000,- € liegt)

sorry, war es verständlich ?

2
@Gaenseliesel

Ich hätte grundsätzlich kein Problem damit, alle Zahlen zu veröffentlichen, das stört mich nicht. Ist nur die Frage, welche Zahlen alle genau benötigt werden und ob das hier nicht die Foristen überstrapaziert?!

Beim zweiten Lesen habe ich es verstanden ;-)

0

Habt Ihr vielleicht von der Steuerklassenkombi 4/4 auf 3/5 gewechselt?

Oder habt Ihr (Deine Frau) vielleicht real weniger Steuern gezahlt auf den Gehaltsabrechnungen?

Vergleiche das in der Anlage N !

Steuerklasse ist seit der Heirat 2014 gleich geblieben.

Ok, das werde ich kontrollieren, wüsste aber nicht, wieso das passiert sein sollte. Danke auch schon mal für diesen Hinweis.

0

Nimm den Steuerbescheid vom Vorjahr zur Hand und vergleiche Position für Position. Dann muss der Unterschied zu Tage treten. Mehr kann man bei diesen vagen Angaben nicht empfehlen.

Genau das habe ich mehr oder weniger getan. Ich habe mich in der Software vom Vorjahr noch einmal durch jeden Schritt geklickt, um zu schauen, ob ich dort an irgendeiner Stelle eine andere Angabe finde. Ich finde aber nichts, zumal ich aus Sorge vor Ablehnung vom Finanzamt so gut wie nichts angegeben habe, was uns eventuell dennoch zugestanden hätte. Ich verstehe es einfach nicht.

0
@Andre1975

Das hast Du n i c h t getan - Du sollst die Bescheide vergleichen - nicht die Sofware!!!

0

Was möchtest Du wissen?