Steuernachzahlung für 2013, Steuervorauszahlung für 2014, sowie Steuervorauszahlung 2015

1 Antwort

Ich bin keine Steuerexpertin und von daher frage ich mich, ob es ein Unterschied ist, wenn man rückwirkend für 2014 die Vorauszahlung begleichen - oder mit dem nächsten Steuerbescheid, der ja bald wieder fällig ist, seine Steuerschuld abträgt?

Mag sein, dass ich einen Denkfehler habe, aber ich meine, es bleibt sich doch im Grunde gleich.

Bin mal gespannt, wie unsere Steuerexperten das sehen.

Allerding finde ich es sehr seltsam, dass Du rückwirkend eine Vorauszahlung leisten sollst ;-))

53

Allerding finde ich es sehr seltsam, dass Du rückwirkend eine Vorauszahlung leisten sollst ;-))

Das liegt doch nur an der schleppenden Bearbeitung der eigenen Steuererklärung. Bei einer Abgabe der Erklärung 2013 im Juni 2014 wären die Vorauszahlungen schon eher angefallen. Jetzt erst ca. 6 Monate später: ein "schöner" Zinsgewinn;-)))

es bleibt sich doch im Grunde gleich.

So ist es daher bei fast Nullzinsen. Aber, nun fehlt die Liquidität oder sie muss herbeigeschafft werden. Die Fragestellerin spacebarb hat ein Liquiditäts- und Planungsproblem! Da muss der Urlaub ausfallen oder irgendwas zu Geldgemacht werden!

3
21

Ja, du machst einen Denkfehler:

Das FA verlangt eine berechtigte Vorauszahlung für 2014 eventuell fällig sofort. Die Vorauszahlung ist also schon eine Nachzahlung.

Der Fragesteller hoffte aber die Steuer erst Ende 2015 nach dem Steuerbescheid für 2014 bezahlen zu müssen. Also praktisch ein Jahr später, da hofft er das Geld leichter aufbringen zu können.

1
49
@Angelsiep

Auch Dir sage ich Danke für die Info. Aus Erklärungen kann man nur lernen ;-)

0

Wie mache ich am Besten meine Steuererklärung als Privatperson (Studentin) und als Gesellschafterin einer GbR?

Hallo, Ich hätte eine Frage zu meiner Steuererklärung.

Ich bin Studentin und habe seit 2013 auch eine Gbr, gemeinsam mit zwei Mitstudenten.

Seit 2013 habe ich hauptsächlich auf Lohnsteuer gearbeitet, 450 Euro-Jobs. Zusätzlich habe ich ein paar Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer gestellt, aber brutto=netto, weil es nie mehr als 1500 Euro zusätzlich im Jahr waren.

Die GbR hat seit 2013 kaum Gewinn erwirtschaftet, erst jetzt, 2015, werden wir ca. 15.000 Euro Umsatz machen.

Ich habe jetzt sowohl Rechnungen auf die Steuernummer der GbR gestellt, (mit 7 % Mehrwertsteuer, 2013 keine, 2014 für ca. 3000 Euro, 2015 für 2000 Euro) als auch Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer ausgestellt. (2013: ca. 1000 Euro, 2014: ca. 2000 Euro, 2015: 500 Euro).

Tätigkeiten, die nichts mit der GbR zu tun hatten, habe ich quasi persönlich in Rechnung gestellt, ohne zu versteuern, weil eben Studentin und Freibetrag etc etc.

Ist das ein Problem? Muss ich ab jetzt alle Rechnungen, die ich stelle, über die GbR-Steuernummer abrechnen, auch wenn die Tätigkeit nichts mit der GbR zu tun hat?

Mache ich zwei getrennte Steuererklärungen oder eine für die GbR und für mich als Privatperson?

Tappe gerade ziemlich im Dunkeln und habe Angst, dass ich Probleme bekomme.

Danke für Antworten und Hilfe, Herzlich

Sophie

...zur Frage

Ist die Vorsteuer einkommenssteuerpflichtig?

Liebe Gemeinde,

bin Freiberuflerin und habe gerade meinen Einkommensteuerbescheid bekommen. Diesmal haben sie mir die einbehaltene Umsatzsteuer (nach Durchschnittssätzen berechnet) als Einkommen angesetzt und entsprechend mit versteuert. Ups, wieso das denn?, fragte ich entsetzt. Antwort: Ja, weil ich schon die Werbekostenpauschale ansetze, dann dürfte ich nix mehr zusätzlich absetzen. Hä?!?!? Was hat das denn damit zu tun?! Und wieso konnte ich all die Jahre zuvor fein säuberlich zu 100 Prozent die Vorsteuer abziehen bzw. außen vor lassen?

Habt ihr da ne Ahnung? :-( Wer hat sich nun vertan: Ich oder die Finanzbeamtin und ihr Computer?

Vielen Dank und mit freundlichem Gruß Jasmin

...zur Frage

Steuererklärung: Zu hohe Schätzung gezahlt - wie bekommen wie unser Geld wieder zurück?

2009-2012 Steuererklärung ist bestandkräftig. Abgabe der Erklärung erfolgte 2016. Wir wollten Wiedereinsetzung in den vorigen Stand. Dies wurde abgelehnt vom Finanzamt.

Wir sind so ziemlich geschockt. 

Wir haben die Schätzungen unter Vorbehalt bezahlt. Diese waren viel zu hoch. Jetzt hätten wir gerne dieses Geld wieder zurück. Wer kann uns helfen? 

Was könnten wir noch tun? Es geht um die Jahre 2009-2012. Für 2013 bis 2015 hat es noch funktioniert. Hier haben wir alles zurück bekommen.

Wer kann uns helfen auch die vorherigen Jahre noch zu bekommen?

...zur Frage

Verlustvortrag für Studienkosten nachtraglich geltend machen (trotz Steuerbescheid)?

Hallo,

ich hätte eine Frage bzgl. Verlustvortrag für Studienkosten.

Von 2011 bis 2013 habe ich meinen Master gemacht (also Zeitausbildung). Während des Studiums habe keine Einnahmen gehabt, weshalb Verluste entstanden sind (Wegen Studiengebühren, Fahrkosten...).

2014 war ich auf Jobsuche und habe dies und das gemacht.

Ab 2015 habe ich gearbeitet und auch jedes jahr meine Steuererklärung gemacht.

Nun habe ich festgestellt, dass ich Verlustvortrag hätte machen sollen. So weit ich weiß, kann man diesen noch 7 Jahre nachträglich einreichen (also für 2011-2013). Aber für 2015 habe ich meine Steuererklärung nun schon abgegeben. Kann ich hier noch etwas unternehmen und ist der Zug schon abgefahren?

Danke

Andi

...zur Frage

Fünftelregelung bei Abfindung im nächsten Jahr

Nehmen wir mal an:

  • Person A unterschreibt einen Aufhebungsvetrga zum 30.6.2014
  • Abfindung wird am 1.1.2015 ausgezahlt
  • Abfindungshöhe: 48.531€
  • verheiratet, Steuerklasse 3, keine weiteren Einkünfte in 2015, da auf Weltreise, Ehefrau auch ohne Einkünfte in 2015
  • ab dem 1.2.2014 kann A vorzeitig kündigen und damit die Abfindung pro Monat, den er früher geht um 2.144€ erhöhen
  • Jahresgehalt laut Arbeitsvertrag 58.000€ + variable Prämien (0-25%)
  • Gehalt 2013: ca. 70.000€

Fragen: A) Wird in 2015 die 1/5 Regelung angewendet und dadurch wird die Abfindung steuerfrei, da damit die Abfindung unter den Steuerfreibetrag rutscht (<16.000€)? B) Muss A dafür zwingend früher gehen, damit die Abfindung größer wird, als die 58.000€ Jahresgehalt oder wird das tatsächliche Gehalt 2014 als Grundlage genommen? C) Wie werden die Prämienzahlungen hier behandelt (In 2014 wird es keine Prämie geben)? D) Was passiert, wenn A ab Februar 2014 noch einen anderen Job sucht und mit dem Jahresgehalt 2014 über / unter der Abfindungshöhe bleibt?

Danke euch!

...zur Frage

Zuflussprinzip/Abflussprinzip Möglichkeiten und Grenzen

Im vergangenen Jahr hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, außergewöhnliche Belastungen oberhalb der Grenze der zumutbaren Belastung gehabt zu haben.

Welche Kosten können als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden:

  1. Arztrechnung aus dem Jahr 2013, die erst 2014 bezahlt wurde?
  2. Arztrechnung aus dem Jahr 2014, die erst 2015 bezahlt wurde (ist erst am 31.12. erstellt worden)?
  3. Arztrechnung aus dem Jahr 2014, die 2014 bezahlt wurde, aber 2015 durch die Krankenversicherung erstattet wurde.

Wenn ich es mit dem Abflussprinzip (es geht hier ja nicht um Zufluss) konsequent anwende, müsste es richtig sein: 1-ja, 2-nein, 3-ja. Liege ich damit richtig? Wenn nicht, wie müsste es sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?