Steuernachzahlung anrechenbar, wenn ehem. AG zu wenig Steuern für AN abführte?

2 Antworten

Als was denn eintragen? Einzige Relevanz dürfte das bei der Kirchensteuer haben, sofern solche gezahlt wird.

Es ändert sich dadurch das zu versteuernde Einkommen in 2009 und 2010.

Konsequenzen könnte das haben auf alle Komponenten, die einkommensabhängig sind: zumutbare außergewöhnliche Belastungen, Opfergrenze, Elterngeld, Einkommensteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, ...

Die Auswirkung ist jedoch wohl auf diese Jahre begrenzt und die Steuern werden ohnehin geschuldet, d.h. können auch nicht irgendwie wieder in 2013 abgesetzt werden. Als was auch? Sonderausgabenabzüge für Kichensteuer werden in 2009 und folgenden Jahren entsprechend angepaßt und vorgetragen. Die möglichen Erstattungen der Jahre 2011 und 2012 werden dann mit den Nachzahlungen für 2009 und 2010 verrechnet, so daß 2013 wiederum keine Auswirkung festzustellen sein wird.

Wenn das bereits im letzten Jahr passiert ist, gibt es wohl auch keinen Ansatzpunkt mehr für die Überprüfung dieser Nachzahlungen, denn auch das Finanzamt ist ja nicht perfekt. Vielleicht fehlte ja nur eine passende Argumentation. Einspruchsfristen sind wohl abgelaufen, d.h. nun ist der Vorgang soweit abgeschlossen. Steuerlich nicht geltend zu machen.

Ich möchte meine EinkommenSteuererklärung machen, habe jedoch nur 1 Monat gearbeitet.

Habe im Sommer 2010 in einem Ferienjob gearbeitet, und 370 Euro Steuern bezahlt die ich gerne wieder hätte.

Zusätzlich besuche ich eine Privatschule, die wie ich gehört habe auch absetzbar ist (weiß jmd wieviel Euro das bei 450€ Euro sind, die man bezahlt hat?)

Also will ich nur die 370 + Steuern von der Privatschule wieder haben, muss ich dazu auch das GANZE Formular ausfüllen?

Überhaupt kommt es mir so vor, dass ich einfach viel leer lassen muss weil ich schlichtweg nichts zum reinschreiben habe wie z.B Riester - Rente.

Kann mir jmd was dazu sagen ?

...zur Frage

Hallo, kann ich für 2009 + 2010 einen Verlustvortrag geltend machen, obwohl für 2011 bereits eine bestandskräftige Einkommensteuererklärung beschieden wurde?

Ich möchte gerne die Kosten für mein Zweitstudium als Werbungskosten geltend machen. Studiert habe ich von 2008 bis 2014. Wie ich gelernt habe, gilt für einen Verlustvortrag eine siebenjährige Feststellungsfrist, weshalb ich für die Jahre ab 2009 noch eine Feststellungserklärung bzw. Einkommensteuererklärungen abgeben kann. Nun habe ich für 2011 dummerweise schon eine Einkommensteuererklärung abgegeben. Damals über den Steuerberater meiner Eltern, um ein paar Euro gezahlte Lohnsteuer zurückzubekommen. Leider ohne Ansatz der ganzen Studienkosten als Werbungskosten. Okay, Fehler, Pech gehabt, für 2011 ist nichts mehr drin. Nun aber zur eigentlichen Frage: Für 2009 und 2010 könnte ich nicht unerhebliche Verlustvorträge geltend machen (doppelter Haushalt, Fahrtkosten etc.). Die würden dann ja von 2009 auf 2010 und dann auf 2011. Geht das denn, wenn der Bescheid für 2011 schon rechtskräftig ist? Oder werden die dann einfach direkt nach 2012 übertragen? Da wäre dann noch die Frage, ob ich den Verlustvortrag 2009 und 2010 in 2012 einfach unter "Verbleibender Verlustvortrag laut Feststellungsbescheid zum 31.12.2011" eintragen kann? Denn 2011 wurde er ja nicht festgestellt, sondern 2010. Es würde mich sehr freuen, wenn mir bei dieser recht speziellen Frage jemand helfen könnte. Vielen Dank!

...zur Frage

Verlustvortrag vor Sparerfreibetrag

Hallo zusammen, habe in 2010 den Fall, dass ich ca. 1600 € Kapitalerträge habe (ohne Berücksichtigung des Sparerfreibetrags). Nun rechnet mir das Finanzamt von den 2010er Kapitalerträgen zunächst meinen Verlustvortrag auf 2009 ab, so dass meine Kapitaleinkünfte auf 0 gehen. Nun gut, dafür zahle ich dann keine Steuern. ABER: mein Sparerfreibetrag für 2010 bleibt da auf der Strecke. Wenn der zuerst von den 1600 € Kapitalerträgen in 2010 abgezogen werden würde, bräuchte ich noch nichts von meinem Verlustvortrag aus 2009 aufzubrauchen.

Ist das OK so ? vielen Dank für Eure Information, Ulrich

...zur Frage

Muß ich bei Pacht Steuern für das Pachtland an die Stadt zahlen?

wir haben auf Pachtland, welches der Gemeinde gehört. 1988 eine Garage gebaut, haben immer nur Pacht gezahlt, 2010 wurden wir eingemeindet und die Stadtverwaltung verlangt jetzt , dass wir Steuern für mehrere Jahre nachzahlen sollen - ist das rechtens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?