Steuern sparen durch Gehaltsvorschuss?

2 Antworten

Das nennt sich zwar nicht Vorschuss, sondern wäre eine Sonderzahlung in 2014 und der Verzicht auf das Januargehalt, aber rechnerisch ist das schon richtig.

Aber ich kenne da einen Paragraphen.

§ 42 AO (1) Durch Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten des Rechts kann das Steuergesetz nicht umgangen werden. Ist der Tatbestand einer Regelung in einem Einzelsteuergesetz erfüllt, die der Verhinderung von Steuerumgehungen dient, so bestimmen sich die Rechtsfolgen nach jener Vorschrift. Anderenfalls entsteht der Steueranspruch beim Vorliegen eines Missbrauchs im Sinne des Absatzes 2 so, wie er bei einer den wirtschaftlichen Vorgängen angemessenen rechtlichen Gestaltung entsteht. (2) Ein Missbrauch liegt vor, wenn eine unangemessene rechtliche Gestaltung gewählt wird, die beim Steuerpflichtigen oder einem Dritten im Vergleich zu einer angemessenen Gestaltung zu einem gesetzlich nicht vorgesehenen Steuervorteil führt. Dies gilt nicht, wenn der Steuerpflichtige für die gewählte Gestaltung außersteuerliche Gründe nachweist, die nach dem Gesamtbild der Verhältnisse beachtlich sind.

Daran würde das m. E. scheitern.

47

Ich habe da eine andere Ansicht.

Das Finanzamt geht davon aus, dass niemand freiwillig auf sein Gehalt verzichtet, auch nicht auf sein Januargehalt. Niemand würde das tun.

Und deshalb ist m.E. die zahlung im alten Jahr das Januargehalt - völlig unabhängig davon, wie es genannt wird. Eine Rose duftet und sticht ja auch, wenn man sie anders nennt.

Und deshalb brauchen wir den § 42 AO hier gar nicht, weil keine Gestaltung vorliegt. Es wurde lediglich das Januargehalt unter falschem Namen im Dezember schon gezahlt.

1
47

Interessant ist es, ob die Kollegen beim Steuernetz eine andere Antwort finden.

Bisher gibt es dort nur eine, und die deckt sich mit der von Tina (und von mir....).

0

Glaube kaum das sich ein Arbeitgeber dazu hinreißen liesse den Straftatbestand der Steuerumgehung/Steuervermeidung zu unterstützen. Ausserdem scheinst Du dem Irrglauben verfallen zu sein die Mitarbeiter der Finanzbehörden schlafen auf dem Baum.

Steuererklaerung Verlustvortrag verrechnen

Ich bin gerade an meiner Steuererklaerung und habe folgende Frage. Durch ein Zweitstudium habe ich im letzten und in diesem Jahr Verlustvortraege angehaeuft. Diese werden mit meinen Einkuenften verrechnet. Ein Rechenbeispiel verdeutlicht die Frage:

Verlustvortrag: 20.000 EUR Einkuenfte: 4.000EUR

In der Steuererklaerung passiert nun folgendes: Meine einkuenfte von 4.000 EUR werden mit den Verlustvortraen verrechnet. Das heisst, ich zahle keine Steuern und mir bleibt fuer das naechste Jahr ein Vortrag von 16.000 EUR. Hier liegt aber genau das Problem. Die 4.000 EUR waeren so oder so steuerfrei. Leider verliere ich 4.000 Verlustvortrag ohne davon zu profitieren.

In meiner Erklaerung habe ich, anders als im Beispiel, als Kleinunternehmer Einkuenfte von 14.000 EUR. Um diese wird mein Verlustvortrag reduiziert. Also auch um die ca.8.000 EUR, die steuerfrei waeren.

Ist jemand mit dieser Problematik vertraut? Werden Verlustvortraege wirklich auf den Freibetrag angerechnet? Kann man den Verlustvortrag erst fuer spaetere, weil hoehere Einkuenfte verwenden?

MfG

...zur Frage

Verlustvortrag aus Erststudium nachträglich offenhalten?

Ich habe von der Möglichkeit gelesen, im Falle einer entsprechenden zukünftigen Rechtsprechung des Verfassungsgerichts nachträglich Studienkosten steuerlich einbringen zu können. Dazu müsste ich für die Jahre 2011 bis 2014 (Studienende) nachträglich Verlustvorträge geltend machen. Nun habe ich 2015 und 2016 bereits eine rechtskräftige Einkommenssteuererklärung abgegeben, in der es keine Verlustvorträge gab.
Kann ich die Verlustvorträge in das Jahr 2018 hinüberretten? Reicht dafür ein formloser Antrag beim FA mit Bezugnahme auf den Verlustvortrag aus 2014?

...zur Frage

Verlustvortrag für Studienkosten nachtraglich geltend machen (trotz Steuerbescheid)?

Hallo,

ich hätte eine Frage bzgl. Verlustvortrag für Studienkosten.

Von 2011 bis 2013 habe ich meinen Master gemacht (also Zeitausbildung). Während des Studiums habe keine Einnahmen gehabt, weshalb Verluste entstanden sind (Wegen Studiengebühren, Fahrkosten...).

2014 war ich auf Jobsuche und habe dies und das gemacht.

Ab 2015 habe ich gearbeitet und auch jedes jahr meine Steuererklärung gemacht.

Nun habe ich festgestellt, dass ich Verlustvortrag hätte machen sollen. So weit ich weiß, kann man diesen noch 7 Jahre nachträglich einreichen (also für 2011-2013). Aber für 2015 habe ich meine Steuererklärung nun schon abgegeben. Kann ich hier noch etwas unternehmen und ist der Zug schon abgefahren?

Danke

Andi

...zur Frage

Keine Steuern für Einkommen gezahlt: trotzdem Einkommenssteuererklärung einreichen?

Ich habe letztes Jahr meine Steuererklärung eingereicht, um etwas von meinem Ferienjob im Jahr 2014 erstattet zu bekommen. Nun erhalte ich einen Brief vom Finanzamt, das meine Einkommensteuererklärung für das Jahr 2015 im Verzug ist.

So, nun habe ich aber im Jahr 2015 keinerlei Steuern für mein Einkommen gezahlt. Nachdem ich mein Abitur gemacht habe, war ich ein halbes Jahr im Ausbildungsverhältnis für das mir keine Lohnsteuer abgezogen wurde (weil Gehalt zu niedrig). Ansonsten hatte ich das Jahr über einem Minijob auf 450€ Basis, welche ebenfalls nicht versteuert wurden.

Bin ich trotzdem verpflichtet nun eine Einkommenssteuererklärung einzureichen?

...zur Frage

Gehalt zurückgezahlt, wo in Steuererklärung eintragen? (WISO Steuer-Sparbuch)

Guten Tag,

mein ehemaliger Arbeitgeber hat mir Ende 2014 ein Gehalt zuviel überwiesen, das ich Anfang 2015 komplett, also Brutto, zurückgezahlt habe.

Nun möchte ich natürlich die Lohnsteuer zurück bekommen. Durch Internetrecherche weiß ich mittlerweile, dass ich, da ich das Gehalt erst dieses Jahr zurück überwiesen habe, die Rückzahlung erst in der Steuererklärung für das Jahr 2015 als negative Einnahme geltend machen kann und so mein zu versteuerndes Brutto-Gehalt für 2015 senkt.

Trotzdem würde ich jetzt gerne schon wissen, wo und wie genau ich diesen Sachverhalt in der Steuererklärung eintrage. Dazu habe ich nichts gefunden.

Ich verwende das "Prognose"-Feature des Programms WISO Steuer-Sparbuch 2015.

Danke für Eure Hilfe.

...zur Frage

Verlustvortrag aus Zweitstudium auf zweites Berufsjahr übertragbar?

Hallo zusammen,

ich habe heute meinen Steuerbescheid für 2014 erhalten, in welchem ich mein Zweitstudium abgesetzt habe. Der Bescheid erkennt mir einen Verlustvortrag in Höhe von 1300€ an. Den Steuerbescheid für 2017 habe ich bereits erhalten und 2270€ zurück bekommen. 2017 war mein erstes Berufsjahr, wo ich ab Mai gearbeitet habe. Bis März 2017 war ich noch Masterstudent. Ich wollte nun gern noch meine Steuererklärung für 2015 und 2016 einreichen, um mein Zweitstudium rückwirkend steuerlich abzusetzen. Ich habe mich nun gefragt, ob ich meine Steuererklärung für 2017 noch nicht hätte einreichen sollen, damit die Verlustvorträge aus 2014-16 auch berücksichtigt werden. Ist es jetzt überhaupt noch sinnvoll, die Steuererklärungen für 2015-16 einzureichen? Kann man die Verlustvorträge auch auf das zweite Berufsjahr (in diesem Fall auf 2018) übertragen?

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?