Steuern für Depot?

1 Antwort

Wenn du den Freistellungsauftrag richtig verteilt hast - also so, dass nicht etwas abgezogen wird, obwohl deine Gesamterträge unter 801/1.602 € liegen - musst du nichts erklären. Es wird auch nichts abgeführt, weil deine laufenden Erträge ziemlich sicher unter dem Freistellungsauftrag liegen.

Anders ist das, wenn du Anteile verkaufst und der Gewinn über 200 € liegt. Dann wird die Steuer abgeführt. Dann solltest du überlegen, ob du dort nicht etwas mehr Freistellungsauftrag stellen könntest. Wie hoch der Freistellungsauftrag wirklich ist, kann dir die depotführende Stelle oder der Vermittler sagen.

Das Formular zur Arbeitnehmersparzulage muss nicht abgegeben werden. In deinem Fall macht es dann, wenn du das volle Jahr gearbeitet hast, auch keinen Sinn.

Besten Dank, schöne Antwort! Wenn ich also meinen Sparplan beende und das Geld auf das Verrechnungskonto zahle, dann werden Steuern fällig sobald der Freistellungsauftrag überschritten wurde? Auf nur auf die Different zum Freistelungsbehtag ja? Wie werden die angeführt und ist dann eine Angabe in der Steuererklärung notwendig?

Bzgl. laufenden Erträge: werden die am Ende des Jahres aufaddiert und geguckt ob die unter dem Freistellungsauftrag liegen?

wenn man also zb im Oktober anfängt zu arbeiten bei 50k brutto/Jahr dann würde man für das Jahr die sparzulage erhalten sofern man die denn beantrage, oder?

0
@FREDD

Du realisierst den (steuerpflichtigen) Gewinn erst, wenn du die Anteile verkaufst. Bei uns läßt ein Großteil der VL-Sparer immer weiter laufen. Nach sechs Jahren halt in einen neuen Vertrag und einen neuen Fonds aber man muss die Fondsanteile nicht verkaufen. Wenn man noch ein anderes Depot hat, kann man sie auch dort einliefern lassen. Gerade wenn du den vollen Ausgabeaufschlag gezahlt hast (muss nicht sein), macht das auch Sinn, da du dein Geld langfristig schwerlich besser anlegen kannst als in einem Aktienfonds.

Überschreitet der Gewinn aus dem Verkauf zusamen mit den laufenden Erträgen den Freistellungsauftrag, wird Steuer abgeführt. Wenn du weniger als 801/1.602 € freigestellt und den Sparerfreibetrag nicht anderweitig verbraucht hast, kannst du dir mit der Einkommensteuererklärung einen Teil des abgeführten zurückholen. Sonst - wenn also nicht zu viel abgeführt wurde - nicht, also auch dann keine Angabe in der Steuererklärung.

>Bzgl. laufenden Erträge: werden die am Ende des Jahres aufaddiert und geguckt ob die unter dem Freistellungsauftrag liegen?

Es gibt bei VL-Fonds normalerweise einmal jährlich eine Ausschüttung. Sonst nimmt man die thesaurierten Erträge des Jahres. Es wird also ncihts aufaddiert sondern geschaut, ob der Freistellungsauftrag ausreicht. Wenn ja, wird nichts abgezogen.

>wenn man also zb im Oktober anfängt zu arbeiten bei 50k brutto/Jahr dann würde man für das Jahr die sparzulage erhalten sofern man die denn beantrage, oder?

ja. Man kriegt auch in einzelnen Jahren die Sparzulage, wenn man z. B. mit dem Beruf anfängt, den Job wechselt, in Kinderzeit geht oder zurückkommt oder ein Sabattical einlegt. Bleibt man in einem Jahr unter 20.000/40.000 € (Single/zusammen veranlagt) zu versteuerndem Einkommen, bekommt man für die einzahlungen dieses Jahres die 20 % Zulage. Dummerweise hat man in den Jahren auch eher selten hohe VL.

0

Wo/wie muss ich meine gekündigte Lebensvers. in der Steuererklärung 2009 angeben?

Habe meine LV gekündigt, den Betrag in 2009 ausgezahlt bekommen nebst Formular, dass Versicherung Steuern bereits abgeführt hat. Wie/wo muss ich diese Daten in der STeuererklärun angeben bzw. bekomme ich hier etwas zurück? Formular der Versicherung mit einreichen?

...zur Frage

Freistellungsauftrag beim Depot - und wenn kein Aktienverkauf, Bankzinsen freistellen, geht das?

Ginge es, daß ich den Freistellungsauftrag beim Depot gebe - und wenn bis Anfang Dezember kein Aktienverkauf erfolgt, dann gebe ich die Freistellung an die andere Bank, damit ich auf die Bankzinsen keine Steuern zahle? Ist das steuerlich ok?

...zur Frage

Steuerliche Behandlung Aktienkaufplan?

Hallo,

mein AG bietet einen Aktienkaufplan an. Hierbei werden jeden Monat für einen Prozentsatz vom Gehalt Aktien gekauft und der AG legt den gleichen Wert noch mal oben drauf. Diese Zuwendung vom AG wird versteuert (kommt aufs Brutto drauf).

Die Aktien werden übrigens in USD gehandelt und das alles läuft über ein Depot bei Computershare. (Der monatliche Kaufbetrag wird in Euro angegeben, umgerechnet und dann werden die Aktien in USD gekauft).

Jetzt zu meiner Frage: Wenn ich jetzt die Aktien verkaufe - wie wird der Gewinn versteuert, bzw. wie muss ich das dem Finanzamt ggü. angeben? Der Gegenwert wird auf das Konto bei meiner Hausbank (DeuBa) überwiesen, wo ich auch noch genügend von meinem Freistellungsauftrag übrig hätte, jedoch hat die DeuBa ja überhaupt keine Ahnung wie viel Gewinn ich gemacht habe usw. und kann das ja sowieso nicht für mich versteuern bzw. mit dem Freistellungsauftrag abrechnen.

Wie funktioniert das jetzt alles? Ich gehe davon aus, dass ich hierfür bei der Steuererklärung die Anlage KAP ausfüllen muss? Um auf den Gewinn keine Steuern zahlen zu müssen, muss ich ja wahrscheinlich die Zeilen 14 oder 15 (14a?) bzgl. des Sparerpauschbetrags ausfüllen. Jedoch verstehe ich die beiden Zeilen nicht so ganz. 14a/15 klingt nicht nach meinem Fall. 14 klingt nach dem Freistellungsauftrag, den ich ggf. schon bei der DeuBa in Anspruch genommen habe (was ja nicht der Fall ist). Überhaupt bin ich mir mittlerweile nicht so sicher, ob ich bei diesen Zeilen so richtig bin, da es sich hierbei ja um "Kapitalerträge, die dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben" handelt und es bei mir bislang ja noch keinen Steuerabzug gab.

Wie man sieht blicke ich hierbei überhaupt nicht mehr durch. Es wäre super, wenn mich jemand hierzu aufklären könnte.

Eine kleine zusätzliche Frage: Muss ich die Berechnung des Gewinns auch nachweisen?

Besten Dank im Voraus und viele Grüße

M.

...zur Frage

Ich möchte meine EinkommenSteuererklärung machen, habe jedoch nur 1 Monat gearbeitet.

Habe im Sommer 2010 in einem Ferienjob gearbeitet, und 370 Euro Steuern bezahlt die ich gerne wieder hätte.

Zusätzlich besuche ich eine Privatschule, die wie ich gehört habe auch absetzbar ist (weiß jmd wieviel Euro das bei 450€ Euro sind, die man bezahlt hat?)

Also will ich nur die 370 + Steuern von der Privatschule wieder haben, muss ich dazu auch das GANZE Formular ausfüllen?

Überhaupt kommt es mir so vor, dass ich einfach viel leer lassen muss weil ich schlichtweg nichts zum reinschreiben habe wie z.B Riester - Rente.

Kann mir jmd was dazu sagen ?

...zur Frage

Steuerpflicht Kinderbasar

Eine Gruppe von Frauen (nicht der Kirche angehörig und auch kein Verein) veranstaltet Kinderbasare. Für die Verkäufer fallen von ihrem Umsatz 10 % an Spende an. Diese werden vollständig abgeführt und von den Empfängern (Kirchen, Vereine, Einrichtungen) durch entsprechende Spendenbestätigungen quittiert, so dass hier keine Steuern anfallen dürften.

Zu den 10 % fallen pro Verkäufer weitere Kosten von 2,50 € als Bearbeitungsgebühren an die für die Deckung der Ausgaben bestimmt sind (wie Raummiete, Plakatedruck, Zeitungsanzeigen etc.). Sind diese steuerpflichtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?