Steuern Freistellungsmethode => steuerpfl. unter Progressionsvorbehalt?

2 Antworten

Progressionsvorbehalt bedeutet, dass die ausländischen Einkünfte bei der Ermittlung des Steuersatzes mit einbezogen werden. Besteuert werden mit dem so ermittelten Satz aber nur die anderen Einkünfte.

Hallo, das würde in meinem geschilderten Fall mit dem N (Österreicher) bedeuten, dass die Mieteinnahmen aus Deutschland in Deutschland besteuert werden.

Gleichzeitig werden die Mieteinnahmen aus Deutschland (ausländische Einkünfte) bei der Ermittlung des Steuersatzes in Österreich mit einbezogen. Dadurch ergibt sich in Österreich ein höherer Durchschnittssteuersatz mit dem sein Einkommen In Österreich (ohne die Mieteinnahmen aus Deutschland) besteuert wird.

Verstehe ich das soweit richtig?

0
@RedDevil1982

Soweit ich das für das österreichische Steuerrecht beurteilen kann, ja.

1

Besteuerung in Deutschland, Progressionsvorbehalt in Österreich.

Eine Fundstelle aus der österreichischen Fachliteratur siehe unten.

Nach der Rechtsprechung des VwGH (29.7.2010, 2010/15/0021) kommt der Progressionsvorbehalt auch dann zur Anwendung, wenn er im betreffenden Doppelbesteuerungsabkommen nicht ausdrücklich vorgesehen ist bzw. wenn er vom Doppelbesteuerungsabkommen nicht ausdrücklich ausgeschlossen wird. Denn der Progressionsvorbehalt ergibt sich allein aus der Rechtssystematik des österreichischen Einkommensteuergesetzes.

https://wien-steuerberater.at/5251-Progressionsvorbehalt-bei-auslaendischen-Vermietungseinkuenften.html?kat_nr=14

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Was möchtest Du wissen?