Steuern/ Firmenwagen/ Verkauf/ Leasing

1 Antwort

Ist wirklich etwas komplex und Du hast auch kleine Denkefehelr drin.

  1. Wenn Du für 15.000,- Euro verkaufst würden entweder 2.850,- aufgeschlagen, oder es wären 2.395,- enthalten, weil im Hundert gerechnet.

  2. Es sind in den 4 Jahren höhere Abschreibungen gewesen, als Du getilgt hast. Wenn Du so willst, hättest Du in Höhe der Differenz zwischen Darlehnstilgung udn AfA steuerfrei eine Rücklage bilden können. Nur im Geschäftsbetrieb geht es unter.

  3. Wenn Du soviel einnehmen willst, das zumindest der Kredit weg ist und die Umsatzsteuer auf den Verkauf, dann müßtest Du für die 13.500,- + Umsatzsteuer verkaufen. Also ca. 16.200,-

  4. Die Differenz zwischen den 13.500,- und 1,- Euro Buchwert , wird aber ine der Einkommen- und Gewerbesteuer (Anrechnung bei der Einkommensteuer) voll versteuert.

  5. Das mit dem Leasing solltest Du mit der Beraterin mal durchrechnen. Es kann günstiger sein, aber häufig ist es auch anders. Eine generelle Antwort ist nicht möglich.

1

Danke für die ausführliche Antwort.

Da hab ich wohl einen Rechenfehler gemacht.

Die Grundproblematik besteht aber. Ich habe einfach viel zu wenig abzusetzen und das Auto hat in den letzten Jahren viel ausgemacht. 13.500€ zusätzlicher Gewinn wird aber auch ordentlich draufschlafen schätze ich mal.

Kann ich das Auto als Privatentnahme ausbuchen zu einen sagen wir mal günstigeren Preis und es dann Privat verkaufen eventuell etwas teuer? Das wäre dann wohl Steuerbetrug?

Es ist halt schwierig rechnerisch beste Lösung in Bezug auf die Steuern zu finden.

Das neue Leasingauto würde dafür in den nächsten Jahren wieder voll abschreibar sein.

0
67
@ina203

Das würde Dir nichts bringen, denn die Entnahme muss zum Teilwert erfolgen, das wäre der Preis mit dem man das Auto beim Verkauf des gesamten Betriebs ansetzen würde. Auch Entnahme kostet Umsatzsteuer.

Wenn Du auf die Idee kämst den Wagen für sagen wir 10.000,- zu entnehmen, + 1.900,- Umsatzssteuer und später fragt Dich ein Prüfer, "wie lange haben sie noch Privat gefahren" und müßtest Anworten, 8 Wochen, dann habe ich ihn für 17.000,- verkauft, dann geht es schief.

Überlege mal in eine andere rcihtugn. Du brauchst ja wieder einen Wagen.

Wenn der 30.000,- kostet (netto) und der Händler nimmt diesen für 13.000,- netto, rein,

dann könnte der doch den neuen auch für 25.000,- verkaufen und den alten für 8.000,- reinnehmen.

1

Verluste Eigentumswohnung

Hilfe, ich brauche ein paar Tips, meine Frau besaß eine Eigentumswohnung, die bis 30.6.2010 vermietet war, seitdem leer und zum Verkauf stand, dieses Jahr verkauft wurde. Da auf der Wohnung aber Kredite liefen hat die Wohnung also mehrere tausend Eure Verlust gemacht, zumindest meiner Ansicht nach. Zwischenzeitlich war auch ein Makler im Geschäft, der im letzten Jahr die Wohnung aber auch nicht verkauft hat. Jetzt nach der Steuererklärung für das letzte Jahr hat das Finanzamt aber den Verlust nicht akzeptiert, sondern damit den Erlös bis 30.06. geltend gemacht, damit machte die Wohnung sogar Gewinn von 22 Euro, die natürlich versteuert werden sollen. Ich will nun Einspruch einlegen, brauche aber Tips unter welchem Grund. Es kann doch nicht sein, dass der Verlust nicht steuerlich abzusetzen wär.

...zur Frage

Jährlich Aktien verkaufen um Steuerfreibetrag auszunutzen?

Hallo, mir stellt sich seit einiger Zeit die Frage ob es sinnvoll ist jährlich einen Teil seiner Aktien, welche im Plus sind, zu verkaufen um die 801€ des Steuerfreibetrages auszunutzen.

Es ist doch so wenn ich Aktien mehrere Jahre halte und diese immer weiter ins Plus gehen und man bei einem späteren Verkauf z.B. 3000€ Gewinn damit macht, dann werden in dem einen Jahr wo ich diese verkaufe ja zusätzlich 25% Abgeltungssteuer von den restlichen 2199€ erhoben. Das somit knapp 550€ wären. Wenn ich jetzt aber jährlich nur einen Teil meiner Aktien verkaufen, womit der Gewinn unterhalb von 801€ liegt und danach die Aktien einfach wieder neukaufe, dann reduziert sich der Einstiegskurs und bei einem späteren Verkauf haben ich damit weniger Gewinn was wieder zu versteuern wäre.

Sinnvoller wäre es natürlich den Steuerfreibetrag mit etwas zu anderes erzielen (z.B. Festgeld, Tagesgeld usw.) aber das wirft ja mittlerweile immer weniger ab.

Deshalb meine Frage, habe ich da einen Denkfehler drin, oder ist das tatsächlich so? Das ich Verlust natürlich mit einberechnen kann ist mir natürlich auch bewusst.

Danke + Gruß

...zur Frage

Müssen Privatverkäufe ab einem bestimmten Wert dem Finanzamt gemeldet werden?

Kann ich privat verkaufen was und soviel ich möchte? Oder müssen die Einnahmen ab einem bestimmten Wert dem Finanzamt gemeldet werden? Was ist, wenn ich ein Auto verkaufe? Oder was wenn ich bei Ebay etwas teuerer verkaufen würde als wie ich dafür bezahlt habe (quasi Gewinn mit dem Verkauf mache)? Wie sind die Regelungen für Privatverkäufe gegenüber dem Finanzamt?

...zur Frage

Dauert Einkommensteuer und EÜR immer so lange?

Hatte vor 3 Monaten meine Einkommensteuererklärung abgegeben und meine EÜR hatte einen Verlust von 20000 EUR.

Nach 6 Wochen kam eine Rückmeldung. Musste erklären warum mein Verlust so hoch ist. Lagerbstand Ende 2015 und Beleg von meinem veräußerten Fahrzeug (Da hab ich nur ein Beleg Barverlauf ohne Anschrift Kaufvertrag inkl.MwSt sie ist in der Voranmeldung berücksichtigt).

Dann wollte er noch wissen warum Fremdleistungen in Höhe von 2000 Euro da sind und Anwaltskosten von 5000 Euro da hab ich gemerkt das ich eine Private Anwaltsrechnung gebucht habe von 2000Euro diese habe ich dann ausgebucht und ihm die Belege Nachgereicht.

Den Verlust hab ich damit begründet das ich wieder Hauptberuflich arbeite und eine Stundung bei den Lieferanten erreicht habe bis das Darlehen durch ist. Im Vorjahr hatte ich einen Gewinn von 14000 Euro.

Ich hoffe das war so richtig? Ich habe aber über Elster nicht weiter übertragen.

Jetzt warte ich schon 3 Wochen und hab kein Bescheide - ist das normal?

...zur Frage

Wie realisiere ich Wertpapierverluste von nicht mehr handelbaren Wertpapieren?

Die Anleihe DE000A0DHP96 wurde zuletzt am 28.11.2011 gehandelt und notierte damals mit 3,85%. Ich besitze von dieser Anleihe einen Nennwert von 10.000 € für den ich ca. 5500 € bezahlte. An eine Rückzahlung oder Zinszahlung ist nicht zu denken, obwohl die Firma AMF S.A. noch existiert und eine andere Anleihe A0T41 B noch gehandelt wird. Wie kann ich den tatsächlichen Verlust realisieren und steuerlich ausnutzen?

Könnte ich nicht einen Vertrag mit einem Bekannten schließen und alles für einen kleinen Betrag z.B. 100 € verkaufen, dann hätte ich doch 5400,- realisierten Verlust und könnte ihn mit dem Gewinn verrechnen und so Steuern sparen??? Meine Bank kann mir nichts dazu sagen außer: "es wäre gut für Sie, wenn die Fa. bin Insolvenz ginge, - tut Sie aber nicht.

...zur Frage

Einkunftserzielungsabsicht bei Vermietung: Was zählt?

Bei unbefristeter Vermietung ist das Finanzamt angehalten, von einer Einkunftserzielungsabsicht auszugehen, auch wenn die Werbungskosten über einen längeren Zeitraum die Einnahmen überschreiten. Wenn aber über 30 Jahre kein Gewinn in Aussicht ist, kann das FA wohl immer noch die Geltendmachung der Werbungskosten ablehnen. Mir stellt sich jetzt die Frage, ob hier die Einnahmen mit den Werbungskosten oder den wirklichen Kosten zu vergleichen sind? Als Beispiel: Wohnung über Kredit finanziert, Annuität 600€ mit Zins zu Beginn 500€ / Tilgung 100€. Miete 450€. Zinsen können geltend gemacht werden, also höhere Werbungskosten als Einnahmen. Mit der Zeit steigt dann aber die Tilgung, der Zins sinkt - positive Einnahme in der Lohnsteuererklärung. ABER: noch immer Miete - Annuität=-150€ pro Monat. Im Endeffekt für das FA eine positive Steuerbilanz, aber ein Verlust für den Besitzer.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?