Steuern beim Verkauf von Firmenanteilen an Ehemann?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hier ist eine eventuelle Antwort:

Weiß nicht!!!!!!!!!!!!!!! Versuchs doch einfach mal. Sollte es nicht funktionieren hast Du immerhin die immensen Kosten für einen Steuerberater gespart. Und wenn dann das Finanzamt auf Dich zukommt, kannst Du die Anteile ja wieder aus juristischen Gründen zurückübertragen.

Mal ehrlich - ist das eine Frage für ein völlig unverbindliches Forum?????????????

Manche deiner Tasten klemmen anscheinend. Du solltest das prüfen lassen.

0

für die Brüllaffen eine paar Zeilen aus den Statuten hier von finanzfrage.net. • Bitte vergiss bei all Deinen Beiträgen nie, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt! • Der gute Ton ist uns auf finanzfrage.net besonders wichtig. Ein höflicher und respektvoller Umgang ist daher bei allen Beiträgen, auch im Forum, Voraussetzung. • Wenn Du eine Antwort nicht weißt oder keinen Rat geben kannst, übe Dich bitte in Zurückhaltung. Bei finanzfrage.net geht es um qualifizierte, hilfreiche Antworten und nicht darum, überall seine Meinung zu präsentieren. • Setze nicht voraus, dass jeder so viel weiß wie Du. Manche Frage mag Dir vielleicht naiv vorkommen oder ist von anderen Usern schon gestellt worden, deswegen ist diese vom Fragesteller aber nicht weniger ernst gemeint. Bleibe bei Deinen Antworten daher stets sachlich!

0
@alusch007

Brüllaffen

Brüllaffen - find ich gut.

Auch das Zitieren selbst finde ich gut. Da kannst du dich ja direkt an deine eigene Einlassung halten. Ich bin gespannt, ob du es schaffst.

Vor allem das Üben in Zurückhaltung wäre für dich interessant.

Wie ich sehe, konntest du deine Tastatur reparieren - das ist sehr angenehm.

0
@EnnoBecker

Es war keinesfalls meine Absicht, einen anderen User zu beleidigen oder bloß zu stellen. Falls das anders rüber gekommen ist, bitte ich um Entschuldigung (auch für die klemmende Tastatur). Aber die Frage ist m.E. von so großer steuerlicher Tragweite, dass ein Forum oder Fragenetz nicht unbedingt der geeignete Ort ist. .

0
@KontenCD

von so großer steuerlicher Tragweite

Einzig und allein für den Fragesteller selbst. Aber der bleibt dabei cool und nimmt's locker...

0
@KontenCD

dass ein Forum oder Fragenetz nicht unbedingt der geeignete Ort ist. .

Quatsch.

Es war eine Frage. Und da hat man eben eine Antwort oder eben nicht.

Die Frage wirft ja ohnehin mehr Fragen auf als Antworten, wie du sehen kannst.

0

Bei dir:
Nun, ja, bei einer Schenkung von 999.999 Euro an den Ehegatten fallen auf 499.999 Euro entsprechende Steuern an. Ich hab jetzt aber keine Lust zu rechnen. Das kannst du auch selbst: http://www.buzer.de/s1.htm?a=19&g=erbstg

Bei deiner Frau:
Je nachdem, ob die Anteile in einem BV oder im Privatvermögen gehalten werden und wie hoch der prozentuale Anteil an der KapGes ist und ob es sich überhaupt um eine KapGes oder um eine PersGes handelt, entsteht ein 16er, 17er oder 20er Gewinn, der der Einkommensteuer zu unterwerfen ist, außer wenn es eine KapGes ist und die Anteile vor 2009 erworben wurden.

Oder auch nicht, denn wir sind ja in einer Schenkung - von dem einen Euro mal abgesehen.

So sieht eine Antwort aus, zu der es keine gescheite Frage gibt - du bist zu faul, hinzuschreiben, worum es geht, und ich bin zu faul, alle Varianten niederzuschreiben, die sich aus allen möglichen Fallgestaltungen ergeben können.

Was möchtest Du wissen?