Steuern bei Kapitalerträgen über 8130€

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich will auf die Krankenversicherungsaspekte nicht eingehen, sondern nur auf die steuerlichen Aspekte.

Wenn Du noch keine NV-Bescheinigung hättest, sondern die über € 801 hinausgehenden Kapitalerträge mit der Abgeltungsteuer & Co belegt werden, dann bleibt Dir die Beantragung der Günstigerprüfung im Rahmen der normalen Einkommensteuererklärung einschl. der Anlage KAP, wo auch die Günstigerprüfung durch "1" aktiviert werden muss und die Kapitalerträge vollständig (einschließliche der freigestellten) angegeben werden müssen. Die gesamten steuerpflichtigen Einkünfte (also Deine Bruttokapitalerträge abzügl. Sparerpauschbetrag) werden dann nach der Berücksichtigung der Sonderausgaben (z. B. Spenden, Kirchensteuer) mit dem normalen Steuertarif besteuert. Ein Zuviel an gezahlter Abgeltungsteuer & Co. wird rückerstattet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, hast Du verschiedene Freibeträge bzw. Pauschalen:

  • Sparerpauschbetrag: 801 EUR, wird durch die Bank per Freistellungsauftrag berücksichtigt

  • Grundfreibetrag von 8.130 EUR, wird von der Bank nur berücksichtigt, wenn eine NV-Bescheinigung vorliegt

  • Sonderausgabenpauschale von 36 EUR

Das macht also in Abwesenheit anderer Abzüge durch z.B. Kirchensteuer, Kinder, Krankenversicherungen, Altersvorsorge etc. einen steuerfreien Betrag von insgesamt 8.967 EUR.

Effektiv läßt sich dieser Betrag allerdings noch erhöhen, wenn Du gezielt mit der Verlustverrechnung arbeitest.

Hast Du beispielsweise einen Gewinn über dieser Grenze von 500 EUR und auch eine Fondsposition im Depot, die mind. 500 EUR im Verlust steht, dann kannst Du die Fondsposition verkaufen und gleich wieder kaufen (bei eliminiertem Ausgabeaufschlag also kostenneutral). Den Gewinn bekommst Du jedoch steuerfrei, da die Besteuerung der 500 EUR auf den Verkaufszeitpunkt des Fonds verlagert wurde.

Ebenso könntest Du durch den Kauf einer Position mit 500 EUR Zwischengewinn (Anleihen oder ein Fonds) für einen Verlusttopf von 500 EUR sorgen, der die 500 EUR Gewinn neutralisiert.

Mit Quellensteuer könnte man Ähnliches tun, aber das ist etwas komplizierter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
jowaku 07.09.2013, 11:50

Durch eine Einkommensteuererklärung kann dann noch erreicht werden, dass der übersteigende Betrag der Kapitalerträge nicht mit dem Steuersatz der Abgeltungssteuer, sondern nur mit dem (Eingangs-)Grenzsteuersatz des Fragestellers versteuert wird. Der Rest wird zurückgezahlt.

0

Die ersten 801 Euro Einkünfte aus Kapitalerträgen sind steuerfrei (der sogenannte Sparer-Pausch-Betrag), wenn Du sonst gar keine Einnahmen hast, sind tatsächlich auf weitere 8130€ Einnahmen keine Steuern zu zahlen - wegen dem Grundfreibetrag.

Allerdings muss dazu eine NV-Bescheinigung vorliegen, da ansonsten die Bank erstmal 25% Abgeltungssteuer einbehält, die man sich aber über die Steuererklärung (im folge Jahr) zurück holen kann (und soll ^^)

(Anmerkung: Jedoch musst Du dich selber Krankenversichern, die kostenlose Familienversicherung der GKV ist nur bis Einkünfte von max. 385€ im Monat möglich)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
goobaloo 06.09.2013, 12:07

Danke für deine Antwort. Eine NV-Bescheinigung habe ich schon bei meiner Bank eingereicht und werde deshalb auch nicht automatisch besteuert. Muss ich mich sofort selbst krankenversichern oder erst nach der Einreichung meiner Steuererklärung diesen Jahres?

0
althaus 06.09.2013, 12:20
@goobaloo

Das kannst Du bei Deiner Krankenkasse nachfragen. Ich meine "sofort". So war es auch bei meiner Frau.

1
Kevin1905 06.09.2013, 12:20
@goobaloo

Sobald dein Einkommen 385,- € im Monat übersteigt musst du dich selbst krankenversichern.

Freiwillige gesetzliche KV kostet für nicht-selbständige ca. 154,- € im Monat inkl. Pflegeversicherung.

1
MadRampage 06.09.2013, 14:23
@goobaloo

Wie schon althaus und Kevin schreiben: Bitte sofort mit der Krankenkasse klären. Ich meine (bin mir aber nicht sicher), dass die Kapitalerträge in solchen Fällen auf's Jahr verteilt werden: Sind es mehr als 4620€ Kapitaleinkünfte muss man sich schon selber für rund 150€ im Monat "freiwillig" krankenversichern. Die 801€ Sparerpausch-Betrag sind nur für die Steuer relevant und meines Wissens nicht für die Krankenkassen/Beiträge.

0
jowaku 07.09.2013, 11:47
@gandalf94305

private Krankenversicherung

Die wird im Alter gräßlich teuer und man kann nicht mehr raus. :-(((

1
MadRampage 10.09.2013, 10:03
@gandalf94305

ich bin mir (fast) sicher dass ich für 150€ (gesamt) keine vollwertige private KV bekomme die mit den Leistungen der GKV mithalten kann. Auch steigen die PKV-Beiträge im Alter oft viel stärker als die Beiträge der GKV an.

0

Was möchtest Du wissen?