Steuern auf Wohnungsbauprämie und Zinsen

1 Antwort

Die Wohnungsbauprämie ist steuerfrei, es ist ja eine staatliche Prämie und kein Ertrag.

Die Zinsen gelten mit der jährlichen Gutschrift als zugeflossen. die hat man ja, auch wenn man keine Prämie bekommen sollte.

2010 Wohnung gekauft, 2020 Hauskauf "geplant". Aktuelle Ausrichtung auf "Anschlussfinanzierung"

Hallo zusammen,

dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Ich benötige mal Euren Rat zu meiner mittelfristigen Ausrichtung. Folgende Situation ist gegeben: Meine Verlobte (29) und ch (29) haben 2010 eine Wohnung gekauft (86.000€ zzgl. NK), in der wir bereits 3 Jahre zuvor gelebt haben. Abzüglich EK haben wir 54.300 € zu 3,06% nom. an Darlehen aufgenommen. Tilgung 5,8%. Desweiteren läuft ein zinsloses Darlehen in Höhe von 10.000€ (bis 2015). Zinsbindung endet im Jahr 2020. Die Restschuld würde (ohne Sondertilgungen) 20.000€ betragen. Da wir diese tätigen werden, werden wir das Darlehen bis zum Ende der ZB vorraussichtlich komplett tilgen. Soweit so gut...

Diese Wohnung ist/war eigentlich nur ein "Zwischenschritt" für den Kauf eines Hauses gedacht. Im Zeitraum von 2020-2022 haben wir uns zum Ziel gesetzt dieses zu kaufen. Kaufsumme ca. 180.000 - 200.000€ . Nun sind wir dabei unsere finanzielle Situation auf diesen Zeitraum und auf die dann benötigte Finanzierung auszurichten.

Folgende BSV`s sind momentan vorhanden: 1) BSV meiner Verlobten aus dem Jahr 2004 (BSS 13.000€ - 3,5% Zinsen inkl. Bonus, Sparrate 120€, Guthaben momentan: ca. 7800€ - bereits Zuteilungsreif)

2) Mein BSV aus dem Jahr 2002 ( BSS 50.000€ - 2,5% Zinsen inkl. Bonus, Sparrate 120€/Mon, Guthaben momentan: ca. 12.000€, Zuteilung vorrauss. 2017)

3) Neuer BSV aus 2010 als" Zinssicherungsinstrument" (BS 50.000€ - 0,75% Guthabenzinsen - 3,8% effektiver Darlehenszins, 5% Tilgung. Sparrate 50€/Mon, (damit er bereits einige Bewertungspunkte sammelt) Guthaben momentan: ca. 600€.

Nun habe ich folgende Planung zur Ausrichtung des späteren Hauskaufs und brauche Eure Meinung:

1) Den BSV meiner Freundin lassen wir, obwohl er zuteilungsreif ist, weiter mit unveränderter Sparrate weiter laufen, bis die BSS erreicht ist (ca. 2015). Anschließend möchten wir diesen zuteilen lassen. Ein Teil soll als Sondertilgung (10% möglich-sprich 5.430€) verwendet werden. Bis dahin ist ebenfalls ein PKW Kauf fällig. Daher soll der andere Teil dafür verwendet werden.

2) Meinen BSV möchte ich mit unveränderter Sparrate bis zur Zuteilung (ca. 2017) weiter laufen lassen (aufgrund der Habenzinsen). Ca. 2017 nehme ich dann die Zuteilung an und möchte das dann verfügbare Guthaben (ca. 20.000€) auf den neu abgeschlossenen BSV als Sonderzahlung einzahlen.

3) Bei dem neuen BSV möchten wir die BSS auf 100.000€ erhöhen (40% Ansparen). Wenn alles,wie geplant, aufgeht, werden wir die 40% ca. 2020/2021 zusammen haben.

Daraus würde sich im Jahr 2020/2021 folgendes Szenario ergeben: ca. 80.000€ VK der Wohnung + ca. 40.000€ BSGuthaben

Die restlichen 60.000€ sollen dann per BS-Darlehen (3,8€ effektiv, 500€/Mon, Laufzeit 12 Jahre - bis 2032) abgedeckt werden.

Somit wäre die Kaufsumme von 180.000€ zu "vernünftigen" Zinsen abgedeckt.

Nun benötige ich, wie gesagt, Eure fachliche Meinung. Haben wir etwas nicht bedacht, bzw. habt ihr Tipps für eine andere Vorgehensweise? Sorry für den vielen Text!:-)

DANKE und VG

...zur Frage

Bausparer eher zuteilungsreif, Bauspardarlehen vorzeitig tilgen möglich ?

Hallo, Es geht um einen Bausparvertrag bei der Schwäbisch Hall
Laut Aussage der Bausparkasse Schwäbisch Hall ist der Bausparer vorraussichtlich zuteilungsreif zum 31.07.2013

laut Aussage der Volksbank ( unserer Hausbank) könnten wir trotzdem nicht früher als 30.09.2013 das Bauspardarlehen ablösen ( und nur 30.09, wenn ich bei der Volksbank bleibe). Bei einem Bankwechsel ( auf Grund der niedrigen Zinsen für ein Darlehen macht das Sinn) kann die Ablöse des Bauspardarlehens erst am 30.12.2013 erfolgen…, da die Zinsbindung bis zum 30.12.2013 festgeschrieben ist.

Bei dem Darlehensverträgen ( es sind zwei, da nochmal nachfinanziert wurde), steht ganz klar bei den weiteren Darlehensbedingungen:

……Rückzahlung des Darlehens erfolgt bei Zuteilung des zwischenfinanzierten Bausparvertrages, jedoch spätestens bis zum 30.12.2013.

Wer hat Erfahrung mit so einem Sachverhalt ? Wie sollen wir uns verhalten ?? Kann die Bank sog. Vorfälligkeitszinsen verlangen ?? Um Antworten wären wir dankbar Gruß Tilly

...zur Frage

Ab welchem Alter kann man für den Bausparvertrag die Wohnungsbauprämie bekommen?

Wie alt muß man sein, daß man für den Bausparvertag die Wohnungsbauprämie bekommen kann? Geht das erst ab 18 Jahre?

...zur Frage

Einkommen für Wohnungsbauprämie zu hoch, kann man Bausparbeiträge sonst irgendwie absetzen?

Falls das Einkommen für die Wohnungsbauprämie zu hoch ist, gibts dann eine andere Möglichkeit die Bausparbeiträge abzusetzen? Vielleicht bei den Steuern?

...zur Frage

Sind Empfänger von Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage von der Abgeltungssteuer befreit?

Bisher war es so: daß Empfänger von Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage von Zinsabschlägen nicht betroffen waren, wie sieht es mit der neuen Regelung aus, greift nun die Abgeltungssteuer?

...zur Frage

Finanzierung eines Grundstückes: Zinsen und Tilgung absetzbar?

kann man eigentlich die Kosten (Zinsen und Tilgung) für ein Grundstück, auf dem ein Haus gebaut werden soll zur Vermietung (jedoch erst in 1-2 Jahren), steuerlich geltend machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?