Steuern auf ETF obwohl kein Gewinn nach 2 Jahren?

1 Antwort

Dass Du Steuer an den Staat gezahlt hast, hast Du richtig verstanden (an wen denn sonst).

Die gezahlte Steuer ist eine Vorauszahlung zur Einkommensteuer.

Und die wird jährlich berechnet.

Was dann im zweiten Jahr geschieht, interessiert erst dort.

Vielen Dank für die Antwort :)

Der "schlimmste" Fall wäre dann ja, dass man zum Beispiel jedes Jahr 100€ Kursgewinn hätte und nach 20. Jahren wegen einem Crash am Ende 2.000€ verliert. Dann hätte ich schön 20. Jahre Gewinne versteuert und am Ende habe ich genau so viel wie vorher (bzw. weniger, da ich ja Steuern gezahlt habe).

0
@fragerlin1000

Du hast dann ja auch 20 Jahre lang Gewinn gehabt - und der ist zu versteuern.

Der Verlust durch Crash hat ja mit der ESt nichts zu tun.

1
@cats123

Okay, dann habe ich es denke ich jetzt kapiert :) Vielen Dank! Erst dachte ich es wäre unfair, aber ist ja auch meine Entscheidung, die "Gewinne" laufen zu lassen. Ich hätte sie mir ja auch auszahlen können und was davon kaufen können. Danke nochmals :)

0
@cats123

Ja klar natürlich. Ich bin nun aber nicht mehr ganz sicher, ob das alle so stimmt wie Sie oben sagen, da ich gelesen habe, dass man die "Verluste" in die Folgejahre übertragen kann und diese mit künftigen Gewinnen verrechnet werden. Ich bin verwirrt :(

0

Wie kann ich Gewinne aus Aktien vortragen?

Ich habe für meinen Sohn ein Aktiendepot angelegt. Voraussichtlich werden dabei durchschnittlich Gewinne anfallen. Ist es möglich, diese Gewinne steuerlich geltend zu machen, damit nicht nach 15 Jahren der Gesamtgewinn auf einmal verststeuert werden muss? Bsp: Aus den anfänglichen 10.000 Euro werden im Laufe von 15 Jahren 25.000 Euro. Nach 5 Jahren steht das Depot bei 15.000, nach 8 Jahren bei 18.000 etc. Bei einem Verkauf im Jahr 2030 müsste dann auf 15.000 Euro der übliche Steuersatz gezahlt werden, da der Gewinn von 15.000 den Sparerfreibetrag für ein Jahr übersteigt. Wenn jedoch jeweils der nicht realisierte Gewinn bereits Jahr für Jahr steuerlich geltend gemacht werden könnte, würden 2030 nur Steuern auf die Gewinne des letzten Jahres anfallen. Gibt es eine Möglichkeit? Ansonsten wäre das Aktiendepot gegenüber dem Sparkonto, dass seine Zinsen/Gewinne regelmäßig ausschüttet, klar schlechtergestellt.

Vielen Dank für einen Hinweis.

...zur Frage

Welche Steuererklärung ist besser für Ehepaare (Frau selbstständig unter 17Tsd, Mann angestellt)?

Ich verzeifle langsam an dieser Aufgabe. Ich bin verheiratet und seit Juni 2016 selbständig mit einem Kleinunternehmen. Januar und Februar war ich in einem angestellten Verhältnis. Ab März bezog ich Arbeitslosengeld 1 und daraufhin 6Monate den Gründerzuschuss für KV.

Bisher habe ich mehr investiert (ca. 11.000,-€) als eingenommen (Einnahmen 2016 2.900,-€ aus der Selbständigkeit).

Mein Mann ist angestellt und verdiente im Jahr 2016 ca. 49.500€ Brutto im Monat. Er hat mich in meiner Selbständigkeit finaziell sehr unterstützt. Alleine meine Weiterbildungen, Reisekosten, Materialkosten belaufen sich auf ca. 11.000,-€

Ich weiß jetzt nicht ob sich evtl. eine Gemeinsame Steuererklärung mehr Lohnt?

Zählt das Arbeitslosengeld 1 + Gründerzuschuss als Einkommen?

Kann mein Mann die Ausgaben in seiner Steuererklärung anrechnen lassen? Er hat sie ja zum größten Teil finaziert?

Steuerhilfeverein nimmt keine selbstständigen auf. Und Steuerberater kann ich mir nicht leisten.

...zur Frage

Nach Jobwechsel über Lohnsteuergrenze?

Hallo, ich habe von Januar bis September quasi in einem Job gearbeitet in dem ich netto ca. 690 Euro verdient habe und damit also unter diesen 8 tausend-nochwas lag und pauschal also keine Lohnsteuer abgezogen wurde. Jetzt hab ich im Oktober ein duales Studium begonnen, wo ich 949 netto verdiene und jetzt mein Gewinn also über 10.000 liegt. Die Lohnsteuer wird mir natürlich das erste mal mit meiner Abrechnung im Oktober mit abgezogen direkt vom Arbeitgeber. Außerdem habe ich das ganze Jahr über auch selbstständig auf Messen als Service gearbeitet und dafür Geld bekommen, für die ich nur die Mehrwertsteuer abgeben musste.

Jetzt bin ich verwirrt und frage mich, ob ich jetzt bei der Steuererklärung alle nettobeträge von Januar bis Dezember angeben muss und nachträglich Steuern für die Einnahmen von Januar bis Oktober nachzahlen? Vielleicht könnte mir das jemand etwas aufdröseln, der mehr Ahnung hat? Liebe Grüße

...zur Frage

Muss ich für Auslandseinkommen Steuern zahlen?

Ich habe2009 8 Monate lang für ein deutsches Unternehmen in Ägypten gearbeitet. Da es mit diesem Land ein Doppelbesteuerungsabkommen gibt, hat mir mein Arbeitgeber ein Schreiben mitgegeben, dass ich in Deutschland keine Steuern zahlen muss. In Ägypten hat danach auch keiner gefragt und ich habe dort keine gezahlt. Auch habe ich gehört, dass man von der Steuerzahlung befreit ist, wenn man länger als 180 Tage pro Jahr im Ausland arbeitet.

Nun verlangt das Finanzamt einen Nachweis, dass ich in Ägypten STeuern gezahlt habe oder dass das Land auf Steuern verzichtet. Ich lebe und arbeite jetzt wieder in Deutschland. So einen Nachweis kann ich nicht erbringen, will aber auch keine Steuern nachzahlen. Kann mir jemand einen Tipp geben?

...zur Frage

Wie hoch fällt meiner Steuer(nach)Zahlung aus?

Mich plagt gerade die Ungewissheit und vielleicht kann mir der ein oder andere helfen. Ich war im vergangenen Jahr 6 Monate Auszubildender und hatte aus dem Verhältnis ein Bruttoeinkommen von 18.000€. In diesem Zeitraum habe ich natürlich auch entsprechend Steuern etc. "über die Gehaltsabrechnung" bezahlt.

In der zweiten Jahreshälfte war ich selbständig und habe in diesem Zeitraum 30.000€ verdient.

Ich habe im Ausbildungsverhältnis grob geschätzt 2500EUR an Steuern gezahlt(Lohnsteuerbescheinigung liegt beim Steuerberater). Im Dezember 2017 habe ich 3560€ im Voraus (wurde so im Bescheid veranschlagt) gezahlt.

Nun frage ich mich: Wird das gesamte Einkommen zusammengerechnet, also 48.000€ und hiervor die Steuer berechnet? Wenn ich dies so rechnen würde komme ich mit all meinem Kosten ( auch 1% Regelung beim KFZ) auf einen Gewinn von geschätzt 38.000€.

Laut Rechner muss ich 8000€ zahlen (zzgl. Kirchensteuer etc.).Werden hiervon jetzt einfach meine schon gezahlten 6000€ abgezogen und der Rest fällig?

Würde mich freuen, wenn ich hierzu eine Rückmeldung erhalten würden. Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?