Steuern - Zuschuß Pflegeaufwendungen - zählt's beim Finanzamt, wenn Geld der Mutter gezahlt wird?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wir haben dir doch in dieser Woche in deiner ähnlichen Frage schon mehrmals geantwortet Evtl. muß ich f. Mutter Unterhalt zahlen , sie braucht Pflege, Rente reicht nicht, spar ich Steuern?Warum jetzt noch mal eine neue Frage aufmachen.Bei dir liegt alles in der Zukunft, genaues weißt du nicht und deine Mutter hat eine Rente von 800,-- und ohne Pflegestufe, Eigenheim, gespartes und und und.... kannst du alles steuerliche vergessen. -Informiere dich bei der sozialen Hilfe in deinem Wohnort- -auch gibt dir das Finanzamt persönlich Auskunft- wenn du hingehst - aber mit dem, was du uns hier vorgibst kannst du keine klare Antwort erhalten.

Hallo meyerhofer, meine Frage war, ob das Geld für die Pflegeunterstützung direkt auf das Konto der Mutter laufen kann, ob das fürs Finanzamt ausreicht. Natürlich ist alles noch in Planung, aber es kann auf einmal (je nach Gesundheitszustand der Mutter ) rasant schnell gehen und daher möchte ich soviel Rat und Infos - wie es nur geht. Sorry, daß Du das anders siehst, aber ich kann Dir sagen, es ist echt eine krasse Lage, hätte nie gedacht, daß das bei uns in der Familie mal so kommt - wir haben diesbezüglich auch keine Erfahrungen, aber einige hier haben das schon erlebt, daher bin ich sehr dankbar von ihnen Rat zu bekommen.

0
@Rentenfrau

wir haben dir in dem anderen Beitrag aber mitgeteilt, dass das Finazamt vorerst außen vor ist, egal ob du deiner Mutter überweist oder die Polin direkt bezahlt. Deine Mutter hat Rente, hat Haus vor 8 Jahren weitergegeben usw. usw.

was willst du noch mehr wissen??? mit dem was du geliefert hast, gibt es keine Antworten mehr. Da gibt es ganze Bücher darüber.

Hat deine Mutter Ersparnisse, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Wohnrecht im abgegeben Haus usw. ? das wird alles berechnet und das Finanzamt weiss alles. Auch das Wohnrecht im vormals eigenen Haus wird als Einkommen berechnet. Meine Mutter ist 102. Pflegeheim mit Stufe zwei, gute Rente, trotzdem muss noch das Sozialamt zu zahlen. Erst wenn du dann von denen zur Zahlung herangezogen wirst, kannst du ,wenn die zumutbare Eigenbelastung überschritten wird, ans Finanzamt gehen.

Jetzt warte erst mal ab, denn das vorherige Wissen nutzt dir nichts, wenn du noch nicht weisst , was im Einzelnen auf dich zukommt.

0
@meyerhofer

Danke meyerhofer, Mutter hat keine großen Ersparnisse (nur so ca. 2000 Euro auf dem Konto), keine weiteren Einkünfte als Rente, sie hat Wohnrecht und zahlt keine Miete, das Haus hat sie mit ihrem Mann vor ca. 8 Jahren an den einen Sohn übergeben. Ich warte erst mal ab, was der Antrag auf Pflegestufe bringt, dann schau mer weiter. Ich wollte einfach nur möglichst viele Eventualitäten vorher abgeklärt haben, bzw. mir Rat und Hilfe holen.

0

Unterhaltsleistungen an Eltern sind als außergewöhnliche Belastungen steuerlich absetzbar. Ob das allerdings dann zu einem Steuervorteil führt hängt davon ab, ob der zumutbare Eigenanteil überschritten ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Au%C3%9Fergew%C3%B6hnliche_Belastung

Nur mal als Beispiel: Verdient ein alleinstehender kinderloser Steuerpflichtiger 60 TEUR im Jahr, so muß er die ersten 4.200,--Euro selber finanzieren.

Selbstverständlich kann man Elternunterhalt als außergewühnliche Belastung in seiner Steuererklärung angeben. Allerdings wirkt sie erst über dem individuellen zumutbaren Eigenanteil hinaus steuermindernd.

Wichtiger wäre, einen Antrag auf sog. "Pflegestufe 0" bei der Krankenkasse zu stellen. Auch unterhalb eines Pflegebedarfes von 45 Minuten würde Sachleistungen von 100-250 EUR / Mon. gewährt, wenn sie denn als Demenzkranke einer Betreung bedarf :-)

G imager761

Danke imager761, der Antrag auf Pflegestufe läuft, noch ist nichts entschieden. Von der Sachleistung bei Pflegestufe 0 hab ich schon gehört, aber das geht wohl nur über spezielle Demenz-Einrichtungen, doch Mutter wohnt auf dem Dorf, da gibts das leider nicht.

0

Student , 450€ Job + Freelancer, steuerzahlen ab wann ?

Halli Hallo,

ich bin 26 und studiere derzeit Informatik an der Hochschule in Bremen. Ich bin derzeit im 6. Semester und bekomme seit 2 Semestern kein Geld mehr vom Bafög. Seitdem an gehe ich ein 450€ Nebenjob nach damit ich mich über Wasser halten kann, da ich sonst von nirgends Geldeinkommen habe. Wohnhaft bin ich noch bei meinem Eltern und kriege kein Taschengeld etc.. Ich muss im Monat 200 € Zuhause abgeben. Mir bleiben noch 250€ im Monat zum Leben. Aus diesem Grund habe ich noch eine Freelancerstelle gefunden, wo ich nach Beendigung eines Auftrags im Informatikerbereich bezahlt (bis 450€ im Monat) werden kann. Diesen Job kann ich aber erst antreten, nachdem ich weiß, dass es dann auch Geld- und Zeittechnisch sich fuer mich lohnt.

Nun meine Frage. Wenn ich als Student (ohne Bafög-zuschuss) einen 450 € Job schon habe, ist es sinnvoll noch einen Freelancer Job nachzugehen ? Müsste ich viel an Steuern zahlen? Was darf ich überhaupt als Student (ohne Bafög-Zuschuss) im Jahr verdienen? Wenn es sich lohnt, macht es mehr Sinn mich als Freelancer beim Finanzamt anzumelden oder sollte ich eher eine Kleingewerbe anmelden?

Freue mich schon auf eure Antworten :)

LG

...zur Frage

Familienärger wegen Eltern-Unterhalt. Muß jedes Kind zahlen - auch bei kl. Einkommen und Kindergeld?

Möchte mich hier schlau machen, wegen Eltern-Unterhalt. Die Mutter kann bald nicht mehr alleine wohnen, Demenz schreitet voran, ins Heim soll und will sie auf keinen Fall. Es soll eine Pflegerin eingestellt werden. Doch wer zahlt die Pflegekosten? Ihre Rente (mit Witwenrente) reicht grade so zum Leben. Müssen hier alle Kinder gleichmäßig zahlen? Ich frage für mich, da ich nur ein kleines Einkommen habe (bin beim Ehemann angestellt) und Kindergeld für 2 Kinder. Wir wollen und werden uns sicher einigen, aber ich würde gerne wissen, was rechtlich Sache ist. Vielen Dank schon mal, ich frage sicher noch mehr bei Euch nach.

...zur Frage

Finanzamt erkennt absolut nichts an?

Hi Ich habe wie jedes Jahr meine Steuererklärung über eine Steuerberaterin machen lassen, diese hat auch eine Hochrechnung gemacht und ich sollte wie jedes Jahr eine schöne Summe zurück bekommen. Ich bin Soldatin und habe beträchtliche Fahrtkosten, doppelte Haushaltsführung, Versicherungen etc 

So kurz darauf kam Post vom Finanzamt, ich war schon verwundert das es so schnell ging, dann der Schock, ich soll steuern in Höhe von rund 500 Euro nachzahlen. Wiederspruch wurde sofort eingelegt, aber die Zahlung wurde nicht ausgesetzt. Somit musste ich erstmal die 500 Euro bezahlen. Der Finanzbeamte hat absolut nichts anerkannt, er hat mein Einkommen mit den gezahlten Steuern gegengerechnet und raus kam zahlen Sie nach. Laut Aussage des Finanzbeamten ist das alles richtig so, da mir ja die Bundeswehr alle entstehenden Kosten erstattet, was aber absolut nicht der Fall ist und das soll ich jetzt nachweisen. Wie weise ich mach das ich etwas nicht bekommen habe? Netter weise hat mir die Abrechnungsstelle einen negativ Bescheid ausgestellt, was ihm aber immer noch nicht reicht. Jetzt soll ich alle bezügeabrechnungen von 2014 einreichen und den Steuerbescheid von 2013 und meine bezügeabrechnungen von Januar 2015. 

ich habe bei diesem Finanzamt das erste mal die Steuererklärung abgegeben, bin umgezogen. 

jetzt meine Frage, das kann doch nicht sein oder? Wie kann ich mich gegen eine solche "Schikane" wehren? Gibt es Möglichkeiten gegen ein solches Verhalten vor zu gehen? Ich bin für jeden Rat dankbarLg

...zur Frage

arbeitslosengeld zuschuss?

hallo liebe user :)

bin seit ende januar dieses jahr fertig mit meiner ausbildung

ich hab zuletzt 341,78€ verdient was natürlich relativ wenig ist aber es gefördert wurde wie auch immer, hatte heute nun mein letzten termin im arbeitsamt und dort habe ich alg von ca 157€ bekommen dies wird am ende diesen monat für insgesamt 1jahr bezahlt

dies ist natürlich zu wenig da ich mit 341 schon knapp auskam.

ich (20jahre alt/jung) wohne noch bei meiner mutter in einer knap 45m² wohnung und sie hält sich auch mit putzjobs auf 400€ basis über wasser.

nun zur frage: sind die 157 gerechtfertigt? und wenn ja was kann ich noch zusätzlich beantragen damit ich zumindest auf meine 341 komme um auch das geld zum haushalt zu zu steuern und noch nebenkosten zu tilgen.

danke für eure hilfe :)

...zur Frage

Mutter lebenslanges Wohnrecht übertragen oder nicht?

Meine Mutter hat sich ein Appartement im Wert von 80 000 Euro gekauft und mir die Wohnung überschrieben. Da sie eine kleine Rente von nur 700 Euro erhält, bezahle ich die monatlichen Nebenkosten von 170 Euro plus Grundsteuer von 140 Euro im Jahr. Nun stellt sich die Frage, ob ich ihr ein lebenslanges Wohnrecht durch einen Notar einräumen soll? Weiß jemand, wie das Finanzamt so etwas bewertet?

Ich habe durch die Wohnung keinerlei finanziellen Vorteil, im Gegenteil, derzeit sogar einen monatlichen Verlust. Muss ich trotzdem befürchten, Steuern zahlen zu müssen? Oder gar meine Mutter?

Das Verhältnis zu meiner Mutter ist so gut, dass das Wohnrecht auch ohne Vertrag bestehen bleibt. Die Wohnung hat zudem Erbbraurecht, das in 19 Jahren ausläuft. Meine Mutter ist 65, es ist also auch gut möglich, dass sie bis zum Ende des Erbbaurechts die Wohnung bewohnt.

Ich wäre für Rat sehr dankbar, da mein Steuerberater bis Ende Februar im Urlaub ist und wir eigentlich nächste Woche einen Notartermin hätten. Vielen herzlichen Dank an die Finanzprofis hier im Forum.

...zur Frage

Höhe Rente durch Rentenerhöhung - sollte ich Steuerberater fragen, ob nun Steuern anfallen?

Möchte noch mal nach Rat fragen, wenn ich nun mehr Rente durch die neue Rentenerhöhung bekomme, meint Ihr ich soll dann den Steuerberater hinzuziehen, um zu klären, ob ich nun Steuern zahlen muß? Das Steuerrecht ist ja recht kompliziert, nicht, daß ich noch Ärger mit dem Finanzamt bekomme. Oder darf ich die Finanzamtler um Rat fragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?