Steuern - Jobbörse USA?

1 Antwort

Reverse Charge setzt zunächst einmal voraus, dass das jeweilige Land dieses Verfahren für diese Leistung auch einsetzt. Die USA haben 50 Bundesstaaten und jeder regelt sein Umsatzsteuerrecht selbst.

Darüber hinaus ist m.E. auch nicht die Situation in den USA zuerst zu püfen, sondern die in Deutschland, sprich: wo ist der Ort der Leistung? § 3a UStG.

1

Habe mir schon gedacht, dass es etwas komplizierter wird. Schon mal vielen Dank für die Info :-)

0

Muss ich Umsatzsteuern zahlen?

Hallo,

ich arbeite Vollzeit als Psychologin in Anstellung und habe eine nebenberufliche Tätigkeit als psychologische Beraterin angenommen. Ich soll meine Stunden per Rechnung dem Unternehmen (GmbH) in Rechnung stellen.

  1. Unter was fällt die zweite Tätigkeit? Freiberuflich? Selbstständig? Was genau muss ich beim Finanzamt angeben?

    • Vertrag: "Der Berater erbringt seine Leistungen im eigenen Namen und auf eigene Rechnung als freiberuflicher und selbstständiger Unternehmer."
  2. Je nachdem, unter welche Bezeichnung das fällt, muss ich die Tätigkeit beim Finanzamt anmelden oder reicht es, die Tätigkeit und Einnahmen bei der Steuererklärung anzugeben?

  3. Muss in der Rechnung Umsatzsteuer ausgewiesen sein?

    • Vertrag: "Das Honorar versteht sich ohne die jeweilige gesetzliche Umsatzsteuer."
  4. Muss ich überhaupt Umsatzsteuern oder andere Steuern zahlen?

  5. Gibt es eine Höchstgrenze?

  6. Was genau muss ich beachten, damit ich bzgl. Finanzamt und Steuern alles richtig mache?

Über jede Rückmeldung bin ich sehr dankbar. Viele Grüße

...zur Frage

Steuerrechtliches zu Crowdsourcing?

Nach welchen Steuerparagraphen ist Crowdsourcing für Plattformbetreiber und deren in- und ausländische Kunden sowie der Crowd mehrwertsteuerpflichtig bzw. von Mehrwertsteuer befreit?

Ich gehe davon aus,

Inlandskunden (Plattformnutzung, Beratung, Workshops…): 19 % Mehrwertsteuer für Plattformbetreiber

Auslandskunden (Plattformnutzung, Beratung, Workshops…): Reverse-Charge-Verfahren, sprich keine Umsatzsteuer  

Wie verhält es sich bei Nicht-EU-Ländern (Schweiz, USA...)?

 

Ist die Crowd (FreiberuflerInnen, Freelancer) (mehrwert-)steuerpflichtig, und falls ja, wann bzw. wann nicht?

1.   Nicht mehrwertsteuerpflichtig: Crowd mit Wohnsitz in Deutschland (Ausnahme: Privatpersonen oder Unternehmen die unter Kleinunternehmerregelung fallen, sprich Einnahmen bis 17.500,00 € sind)

2.   Crowd mit Wohnsitz im Ausland: Zweitwohnsitz in Deutschland nötig? Ab welchen Umsätzen kann gegebenenfalls Crowd aus Österreich, Schweiz bzw. Ländern weltweit Mehrwertsteuer berechnen und zu welchem Steuersatz / Steuersätzen?

3.   Sind reine Brainstormings für Crowd steuerpflichtig?

4.   Angenommen es stimmt, dass Steuern nur anfallen, sobald etwas Konkretes entsteht. Was wenn bei Projektbeginn (kundenseitig) noch offen ist, ob es „nur“ Brainstorming oder auch Konzepterstellung bzw. Produktentwicklung werden soll?

5.   Wie ist die Umsatzsteuer abzuführen und zu buchen, die bei Projektbeginn dem Kunden angerechnet wurde, jedoch aufgrund von teils Privatpersonen und Unternehmen die unter die Kleinunternehmerregelung fallen, nicht weitergegeben werden?

6.   Werden Steuern nicht, falsch oder fälschlicherweise berechnet, wie lange ist rückwirkend eine Korrektur, auch eine optionale Nachforderung von Kundenunternehmen möglich?

7.   Wie verhält es sich neben Geld- mit Spendenprämien, die alternativ oder zusätzlich ausgelobt werden können?

Pflichtangaben Rechnung bei Vorkasse: Text: „Lieferung erfolgt nach Vorkasse binnen 24 Stunden.“ Ein konkretes Lieferdatum kann in der Rechnung nicht ausgestellt werden, da die Zahlungsleistung kundenseitig bestimmt wird. Ebenso verhält es sich mit dem Leistungszeitraum, der sich optional auch verlängern kann. In der Rechnung könnte die voraussichtliche Projektlaufzeit beziffert werden. Was wenn diese sich jedoch ändert und verlängert? Neue Rechnung?

...zur Frage

Inkassokosten gerechtfertigt?

Mich würde mal interessieren welche Kosten ein Inkassobüro bei einer Summe von knapp 40 Euro (Schulden) tatsächlich ansetzen darf. Ich muss zur Schande gestehen, dass ich es versäumt hatte die Rechnung zu bezahlen. Eine 1. Mahnung erfolgte per Mail, die wegen vollem Postfach bei mir nicht zugestellt werden konnte. Das beauftragte Unternehmen stellt folgendes in Rechnung: 1. Hauptforderung 39,90€ 2. Verzugszinsen 0,29€ 3. bisherige Mahnauslage 5,00€ 4. Inkassokosten 38,00€ 5. Kontoführungskosten 12,00€ Nach einem direkten Telefonat bezüglich der hohen Kosten wollte man mir bei infoscore Forderungsmanagent GmbH keine Auskünfte im Detail geben. Auch über den Kostennachweis wie diese Höhen entstehen, hätte ich keinen Anspruch. Bisher habe ich lediglich die Hauptforderung mit Verzugszinsen geleistet und den Rest in Frage gestellt. Wie soll ich verfahren??

...zur Frage

Festanstellung (Teilzeit) + Kleinunternehmer + Neuer Job - lieber per Honorar oder als Minijob?

Hallo!

Ich bin festangestellt (Teilzeit 24h). Dazu bin ich Kleinunternehmer (Grafik-Bereich), also selbstständig ohne Gewerbe, mit wirklich unwesentlichen Einnahmen (ca. 1.000 Euro / Jahr). 

Nun habe ich für die Wochenenden einen Nebenjob als Minijob gesucht und gefunden. Der Arbeitgeber bietet einen Vergütung auf Honorarbasis an für Selbstständige oder eben als Minijob (bis zu 450 Euro/Monat, die ich aber nicht erreichen werde, weil ich nicht so oft zur Verfügung stehe). Per Honorar bekommt man 10Euro/h, wenn man den Job als Minijob annimmt 9 Euro/h. 

Nun ist meine Frage, was ist in meinem Fall "besser"? 

Vorallem weil ich mir schon überlegt habe, evtl. noch einen weiteren Minijob anzunehmen, was zusammen dann auf jeden Fall über 450 Euro im Monat wären. Aber das ist noch nicht sicher ob ich die Zeit dazu habe. 

Abgesehen davon: Ist das Abrechnen per Rechnung dann lohnenswerter für mich? Ich muss ja keine Umsatzsteuer zahlen, weil mein Einkommen als Selbständiger im Jahr die Grenze nicht überschreitet. Auch damit wären das sicher nicht 17.500 Euro im Jahr. Nehmen wir an ich verdiene bei diesen neuem Job jetzt 300 Euro / Monat. Dann wären es zu den 1.000 Euro in meinem Unternehmen nochmal 3.600 Euro für das Jahr 2018. 

und das Aufgabengebiet ist ein ganz anderes, als das was ich mit meinem Unternehmen mache (Design/Grafik/Medien).

Vielleicht wisst ihr etwas Rat! Danke schonmal!

...zur Frage

Darf ein freier Mitarbeiter einfach nicht mehr erscheinen?

Hallo zusammen,

ich habe ein kleines Unternehmen und vor einigen Monaten einen freien Mitarbeiter eingestellt.

Der Dienstvertrag sieht so aus, dass der Projektumfang mit ca. 500 Stunden angegeben ist. Die Abrechnung erfolgt monatlich per Rechnung nach tatsächlichem Aufwand.

Im Vertrag selber ist die ordentliche Kündigung erst zum 01.03.14 möglich.

Nun sagt dieser freie Mitarbeiter aber, dass er ein besser bezahltes Projekt gefunden hat und auch einfach von jetzt auf gleich gehen kann, weil in dem Vertrag keine Mindestlieferung vereinbart ist.

Ich hätte ja auch keine Mindestabnahme seiner Stunden vereinbart.

Kann er wirklich einfach so gehen? Ich bin ziemlich aufgeschmissen...

Danke für eine Antwort!

...zur Frage

Gutachtenkosten für Risikolebensversicherung

Ich möchte für mich und meine Lebensgefährtin eine Risikolebensversicherung zur Absicherung des Immobiliendarlehens abschließen. Hierzu habe ich einen Antrag bei Cosmosdirekt und auch bei der ERGO-direkt gestellt. Ergodirekt schließt die Verträge direkt am Telefon ab und man muß den fertig zugesandten Versicherungsantrag nur noch unterschreiben und zurücksenden, bekommt direkt auch den Jahresbeitrag mitgeteilt. Bei Cosmos ist das alles etwas komplizierter. Die verlangen noch Befundberichte/Gesundheitszeugnisse bei allen Ärzten ab. Die Arztabfrage von Cosmos läuft zur Zeit und dauert bis zu 2 Monaten oder mehr. Nun habe ich aber bei Ergo-Direkt den Vertrag schon fertig vorliegen? Ist Cosmos wirklich günstiger? Eine Mitteilung über die mögliche Beitragshöhe liegt mir nicht vor. Werden mir die Begutachtungskosten bei Cosmos in Rechnung gestellt,wenn ich den Vertrag dort letztendlich trotz Gutachtenanforderungen etc nicht abschließe?

Ist bekannt, ob ERGO-Direkt letztendlich im Versicherungsfall möglicherweise nicht bezahlt, wenn die so leicht per Telefon (Gesundheitsabfrage per Telefon) ihre Verträge abschließen, so daß es besser ist, Geduld für die Begutachtung für Cosmos aufzubringen und letztendlich bei Cosmos abzuschließen?

Wer hat damit Erfahrung gemacht und kann mir einen Tipp geben. Es geht um eine Risikolebensversicherung über EUR 130.000,-- , bei der ich und meine Lebensgefährtin uns gegenseitig für den Todesfall für die Kredittilgung absichern möchten. Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?