steuerlich anerkannte Verlustvorträge aus Spekulationsverlusten als Schenkung möglich?

1 Antwort

Nein, durch das Urtel des BFH sind diese Verlustvorträge endgültig personengebunden.

Die Verlustvorträge hängen ja auch nciht an dem Portfolio, sondern an der Person.

Was anderes ist es, wenn der Vater die Geschäfte über eine juristische Person (AG, GmbH, Ltd.) gemacht hätte. dann bleiben die natürlich immer bei dem Unternehmen, auch wenn der Gesellschafter wechselt.

Verlustvortrag in DE trotz Einnahmen im EU Auland?

Hallo zusammen,

von August 2015 bis September 2017 habe ich meinen Vollzeit Masterstudium in Dänemark absolviert. Von Dez 15 bis Jan 17 habe ich dort auch nebenbei gearbeitet und Steuern bezahlt. Mein Erstwohnsitz war durchwegs in Deutschland da ich alle 3-4 Wochen Heimatreisen angetreten habe.

Ist es nun nach meiner Rückkehr möglich für die Jahre 15 bis 17 einen Verlustvortrag in DE geltend zu machen oder ist das aufgrund des dortigen Einkommens nicht möglich?

...zur Frage

NL - D Steuern sparen durch Schenkung?

Guten Tag,

mein Vater lebt in Holland und hat dort auch eine Immobilie. Diese soll mein Bruder (lebt in Holland) und ich (lebe in Deutschland) erben. Wäre es aus steuerliche Gründen sinnvoll, dass mein Vater mir meinen Teil der Immobilie schenkt und Nießbrauch geltend macht? Gilt der deutsche Freibetrag i.H.V. 400.000? Wo sollten wir uns dazu beraten lassen und dies vertraglich regeln lassen? Deutschland oder Holland? Notar?

Vielen Dank.

...zur Frage

Lohnt sich ein Verlustvortrag für die Studienzeit, wenn man einen Minijob hatte?

Hallo, ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Steuererklärung. Ich habe schon viele Artikel und Forenbeiträge gelesen, aber ich kann mir meine Frage nicht selbst beantworten. Ich würde gern für die Zeit meines Masterstudiums (10/2011 - 09/2013) einen Verlustvortrag beim Finanzamt einreichen, frage mich aber, ob sich das über haupt lohnt, da ich in jedem Jahr meines Masterstudiums für mehrere Monate einem Minijob (bis 400€) nachgegangen bin. Ich habe also in jedem Jahr ca. zwischen 1.000€ und 4.000€ verdient. Alle Minijobs wurden über die Lohnsteuer(karte) abgerechnet. Leider habe ich nicht alle Belege aus dem Studium aufgehoben und komme nicht mal auf 1.000€ pro Jahr. Werden diese geringen Beträge dann mit meinem Gehalt aus den Minijobs aufgewogen, sodass gar kein Verlust für mich entsteht? Ich hoffe, Ihr könnt mir hier weiterhelfen oder den ein oder anderen Tipp geben.

...zur Frage

Erbanteil als Schenkung erhalten und im Testament festgelegt, dass Sohn nur Pflichtteil erhält!

Mein Lebensgefährte hat von seinem Vater 2008 einen Geldbetrag überwiesen bekommen mit dem Verwendungszweck "Erbanteil - Schenkung". Nun ist der Vater Ende 2013 verstorben und hat ein Testament hinterlassen, in dem vermerkt ist, dass der Sohn nur den Pflichtteil erhalten soll. Wird die Schenkung von 2008 daraufhin auf den Pflichtteil angerechnet wenn nichts weiteres vermerkt ist? Ist das Datum des Testaments (vor oder nach der Schenkung verfasst) eventuell entscheidend?

...zur Frage

Schenkung eines Hauses vor Zeugen, nur mündliche

Vor etwa einem Jahr sage ein Vater seinem Sohn vor Zeugen, er wolle ihm an einem bestimmten Datum sein Haus übergeben. Ein Schriftstück wurde nicht aufgesetzt. Noch vor der Übergabe zerstritten sich beide. Der Sohn will nun gegen den Vater klagen mit der Behauptung, es handle sich um eine "Schenkung vor Zeugen". Ist das so richtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?