Steuerkram ?

4 Antworten

Ich bin total durch den Wind, weil wenn es so ist, dann werde ich nicht
mehr existieren können, da mein Mann das meiste Geld für sich selbst
braucht. Ich hätte nie gedacht, einmal so tief zu sinken, dass ich krank
werde und die Rente nicht reicht.

Die Sache mit dem Wind kann ich verstehen.

Aber hinsichtlich des Tiefsinkens sehe ich ein anderes Problem, das Du vielleicht mit Hilfe der Caritas oder Diakonie mal untersuchen solltest. Dann könntest Du sorgenfreier leben!

Steuern: Ich vermute,  dass Ihr mit dieser Rentenhöhe nach Angabe Eurer Krankenkassenbeiträge etc. bei Zusammenveranlagung keine Einkommensteuer zahlen müßt.

Danke Dir für Deine Antwort. Da bin ich erst mal beruhigt. Was meinst Du genau, mit sorgenfreier Leben mit Diakonie oder Caritas? Ich wurschtel mich halt durch, lach.

0
@Bellamia

Nein, im Ernst: Dein Leben scheint durch einige Umstände belastet zu sein, die m. E. einer sehr persönlichen Beratung bedürfen. Versuche Dir darüber mal klar zu werden und nimm eine Beratung bei den genannten Hilfsorganisationen war.

Damit kann vielleicht auch das Gewurschtel beendet und ein sorgenfreieres Leben begonnen werden.

Die beantworten Dir auch Deine Frage nach der Rechtsgrundlage für den Kommunalanspruch auf den unverbrauchten Rest der Sterbegeldversicherung.

0

Leider ist trotz viel Tet, das entscheidende nicht enthalten. Nämlich wann Ihr in Rente gegangen seid.

Nehmen wir den ungünstigsten Fall an, 1972.

Renten 860,- + 1.500,- = 2.360,- * 72 % zu versteuern = 1.699,- * 12 = 20.390,- euro. auch wenn da noch die Beiträge zur Krankenversicherung runter gehen, seid Ihr an der Grenze zur Einkommensteuer,

Das Ihr da so einfach gelöscht wurdet kann ich mir kaum vorstellen.

Beantragt doch einfach eine

"Nichtveranlagungsbescheinigung"

dann habt Ihr Gewissheit.

Warum ist der Renteneintritt 1972 so ungünstig? Oder ist es ein Schreibfehler und es ist 2017 gemeint.

Dass das Finanzamt die persönliche Steueridentnummer löschen läßt, halte ich für ein Gerücht. Wahrscheinlicher ist es da schon, dass die Steuernummer gelöscht wurde. Da aber bei Finanzämter die Unterlagen auch 10 Jahre aufgehoben werden müssen, wäre das ja gleichbedeutend mit der Tatsache, dass mindestends die letzten 10 Jahre keine Einkommenssteuererklärung mehr abgegeben wurde.

0
@Snooopy155

Das ist so nicht richtig - aber es ergingen wahrscheinlich in letzter Zeit  nur Steuerbescheide mit Steuerlast Null - daher die Löschung der Steuernummer. 

1

Hallo, ich empfehle Folgendes: Zuerst lasst Ihr Euch von der Deutschen Rentenversicherung die "Rentenbezugsmitteilung zur Vorlage beim Finanzamt (Versichertenrente)" zuschicken. Die beantragt Ihr hier:

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Diese Bescheinigung kommt an den Antrag auf "Nichtveranlagungsbescheinigung". Das Formulat gibts beim zuständigen Finanzamt. Wenn Ihr schon länger Rentner seid, werdet Ihr das bekommen, es gilt immer für 3 Jahre und Ihr seid damit nicht steuerpflichtig. Wenn Ihr erst seit kurzer Zeit Rentner seid, kommt Ihr wahrscheinlich in die Steuerpflicht (siehe Antwort von wfwbinder, gemeint war da nicht 1972, sondern Rentenbeginn 2017).

Wenn das Finanzamt die ID-Steuernr. gelöscht hat, dann hätte ich die Vermutung, dass Ihr ein Kleingewerbe angemeldet hattet oder ähnliches und dies nunmehr abgemeldet habt.

Umsatzsteuererklärung trotz keiner Einnahmen und Krankschreibung??

Hallo =)

Die Frage bezieht sich auf den "Ein-Mann-Betrieb" meines Vaters, welcher sich auf Grund eines Schlaganfalls leider nicht mehr selbst, um diese Frage kümmern, noch eine brauchbare Auskunft hierzu geben kann. Und zwar fordert das Finanzamt eine Umsatzsteuererklärung von meinem Vater. Das Problem ist nur, dass dieser fast das gesamte letzte Jahr krankgeschrieben war und keinerlei Einnahmen (bis auf 100 Euro irgendwas Krankengeld) hatte und auch keine Dienstleistungen oder sonstiges während dieser Zeit angeboten hat. Wie soll ich dem Finanzamt so eine Umsatzsteuererklärung unterbreiten? Unterlagen existieren von dem Jahr 2010 so gut wie keine. Wir haben dem Finanzamt nun schon mehrere Briefe geschrieben, die allesamt ignoriert wurden. Statt einer Antwort ließen sie nur die Frist verstreichen und schrieben erneut einen Brief, der an meinen Vater adressiert war mit einer neuen Frist. Nun drohen sie schon mit Sanktionen. Jegliche Briefe, selbst die mit Kopien der Berteuungsurkunde wurden durch die Bank weg ignoriert. Telefonisch habe ich dort die ganze Zeit über!!! auch noch niemanden erreichen können.

Wie sollte ich in dieser Situation fortfahren? Also wie ist die Umsatzsteuererklärung in solch einem Fall zu erstellen?

...zur Frage

Ich bin Rentner und habe einen 450 Euro Job. Nun könnte ich noch eine Tätigkeit mit einer Vergütung bis zu 400 € machen. Was muss ich beachten?

...zur Frage

warum muss meine Frau seit unserer Heirat immer Lohnsteuer nachbezahlen obwohl ich zu wenig Rente für Lohnsteuerkarte beziehe?

...zur Frage

KK Beiträge 2016 in EkSt Erklärung 2017 relevant?

Hallo,

ich erstelle grade für meine Mutter (bezieht Altersrente, ü. 65J, freiwillig in der gesetzlichen KK) die EkSt -Erklärung 2017.

Auf der jährlichen KK Bescheinung über die gemeldeten Daten ans FA für das Jahr 2017 stehen geleistete Beiträge zu bestimmten Zeiträumen für 2017 und 2016 drauf (hab diese Daten mal in eine Excel Tabelle geschrieben, siehe Tabelle unten, Werte hab ich gerundet).

Sind die geleisteten Beiträge für den Zeitraum 01.12.16 - 31.12.16 in der EkSt Erklärung 2017 auch relevant oder lediglich nur die Beiträge für den Zeitraum in 2017?

...zur Frage

Besteuerung von Auslandsrenten und Abfindung?

Mir werden seit fast 2 Jahren diese Fragen gestellt, aber nirgendwo im Internet finde ich verständliche Antworten. 1.a) Ein Deutscher arbeitet ein paar Jahre in England, zahlt dort in die Rentenversicherung ein, geht wieder zurück nach Deutschland und bekommt im Alter eine kleine Rente aus England (unversteuert), die in Deutschland ebenfalls nicht versteuert wird, sondern dem Progressionsvorbehalt unterliegt. 1.b) Er arbeitet anschließed in Deutschland viele Jahre für Kanada und zahlt ganz normal in die deutsche Rentenversicherung ein. Als er in Rente geht, bekommt er natürlich die deutsche Rente, aber zusätzlich auch eine in Kanada nicht versteuerte Einmalzahlung seines Rentenanspruches der kanadischen „Volksrente“ OAS, die aus Steuergeldern finanziert wird und somit beitragsfrei ist. Diese Rentenzahlung soll nun in Deutschland versteuert werden. Frage: Weshalb einmal Progressionsvorbehalt und einmal Versteuerung? Es besteht für beide Länder ein Doppelbesteuerungsabkommen. 2.) Die kanadische Regierung zahlt ihren Angestellten, wenn sie das Beschäftigungsverhältnis beenden, eine Abfindung , auch wenn man in Rente geht. In Deutschland gibt es sowas nicht, trotzdem heißt die Zahlung explizit „Abfindung“. Sie richtet sich nach deutschen Gepflogenheiten, d.h. ½ Monatsgehalt pro gearbeitetem Jahr, bis zu einem Maximum von 12 Monatsgehältern nach 24 Jahren. Diese Zahlung sieht das Finanzamt als "Arbeitslohn für mehrere Jahre" an und will sie entsprechend versteuern. Frage: Wird ein Arbeitslohn höher als eine Abfindung versteuert, oder weshalb kann das Finanzamt eine Zahlung des ehemaligen Arbeitgebers schlicht und ergreifend umdeklarieren und (höher?) versteuern? Versteht jemand diese Steuerangelegenheiten? Über qualifizierte Antworten würde ich mich freuen?

...zur Frage

Hauptberuflich selbstständig, nebenberuflich angestellt – wie finde ich heraus welche Steuern ich für die Einkünfte aus dem Nebenruf zahle?

Hallo, ich bin hauptberuflich selbstständig und arbeite nebenberuflich 15 Std. pro Woche als Angestellter. Meine Einkünfte aus Nebenberuf und Selbstständigkeit werden in der Einkommenssteuerberechnung des Finanzamtes addiert.

Beispiel:

Einkünfte aus Selbstständigkeit: 60.000,- EUR/Jahr

Einkünfte aus Anstellung: 10.000,- EUR/Jahr

Summe der Einkünfte: 70.000,- EUR/Jahr

-----

Wie wird jetzt die Einkommenssteuer berechnet?

Einkommenssteuer 2018 lt. Einkommenssteuerrechner vom BMF: 20.778,- EUR (zzgl. Solizuschlag)

Davon zieht das Finanzamt dann die auf den Angestelltenlohn gezahlten Lohnsteuern ab.

Meine Frage:

Zahle ich unterm Strich auf Grund der Addition der beiden Einkünfte letztlich mehr Steuern, wenn ja, wie berechne ich diese?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?