Steuerklassenwechsel Trennung und Scheidung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Für 2014 kannst Du noch die Steuerklassen wie bisher behalte und ihr könnt Euch gemeinsam veranlagen lassen, ab 2015 geht dann jeder in Steuerklasse 2, vorausgesetzt es erfolgt keine Versöhnung.

ab 03.01.2014 eine Trennung.

So ist es richtig. Damit haben im Jahr 2014 die Voraussetzungen für eine Ehegattenveranlagung noch vorgelegen, so dass im Zuge dessen auch die Lohnsteuerklssen beibehalten können. Es empfihtl sich hier die Kombination 4/4, damit beide Ehepartner auch wirklich ihr eigenes Einkommen versteuern.

Die Steuerklasse 2 gibt es erst ab 2015, da Voraussetzung hierfür ist, dass man alleinstehend im Sinne des § 24b (2) http://www.buzer.de/s1.htm?a=24b&g=estg ist. Das ist dann aber gerade nicht der Fall, wenn eine Ehegattenveranlagung in Frage kommt.

EnnoBecker 02.12.2013, 11:52

Nachtrag:

Sofern die beiden Arbeitseinkommen in etwa gleich hoch sind und es durch den Splittingtarif deshalb nicht zu einem sichtbaren Steuervorteil kommt, sollte man die Trennung eventuell auf den 29. Dezember vorziehen. Dann wären die Elternteile schon ab 2014 "alleinstehend".

0
elbero 02.12.2013, 12:01

Hallo,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Habe sie nur noch nicht komplett verstanden.

Wir haben also die Möglichkeit im neuen Jahr unsere bisherigen LStkl 3 und 5 beizubehalten. Dafür müßte ich meiner Frau logischerweise dann ja die Differenz zu LStkl 2 erstatten. Ab z.B. 29.12.2014 wechseln wir dann beide auf LStkl 2, da jeweils ein Kind (mit Kindergeldzahlung und Eintrag auf Lohnsteuerkarte) bei uns verbleibt.

Wenn wir direkt in LStkl 2 wechseln wollen müssten wir dies noch bis z.B. 29.12.13 erledigen, verlören aber die Steuervorteile von 3 und 5.

Gruß

0
EnnoBecker 02.12.2013, 12:12
@elbero

verlören aber die Steuervorteile von 3 und 5

Welche Steuervorteile?

Also nochmal:

Variante 1:
Die Trennung erfolgt in 2014: Für 2014 käme dann noch eine Ehegattenveranlagung in Frage, da die Voraussetzungen dafür vorliegen. Aus demselben Grund gibt es aber den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende nicht. Sofern durch das Ehegattensplitting kein oder nur ein geriunger Vorteil entsteht (zu niedriges, zu hohes oder gleich hohes EInkommen), würde sich Variante 2 lohnen:

Variante 2:
Die Trennung erfolgt noch 2013. Damit ist für 2014 die Ehegattenveranlagung nicht möglich, allerdings gibt es dann den Entlastungsbetrag.


Die Steuerklassenkombination 3/5 führt dazu, dass der mit der 5 einen Teil der Lohnsteuern für den mit der 3 mitbezahlt. Wenn das nicht Gegenstand eines Rosenkriegs wird, kann man das machen.

0
wfwbinder 02.12.2013, 12:24

Als hätten die dich aufgesucht um die beste Lösung zu bekommen. DH

1

Was möchtest Du wissen?