Ist ein Steuerklassenwechsel im Dezember 2015 noch möglich?

4 Antworten

Meint ihr, dass es sich für den Monat dezember noch lohnt, wo ihr den gesamten Jahresvorteil  Euch ja über die Steuerklärung sowieso im März april holt?

Ich würde die Steuerklasse ab Januar wechseln.

Denkt daran, bei 3/5 ist es möglich, dass ihr nachzahlen müsst. Also mit den Rechnern im Internet prüfen und ggf. einen Betrag zurück legen.

Genau, ich weiß dass es bei der Kombi 3/5 oft Nachzahlungen gibt. 

Ist es denn möglich gleich nach der Heirat am 18.12.15 die Steuerklassen 3/5 für das Jahr 2015 zu wählen (ich würde das ausgefüllte Dokument noch am selben Tag in den Briefkasten beim Finanzamt einwerfen) und im Januar oder Februar wieder auf 4/4 für 2016 zu ändern?

Man darf doch einmal pro Jahr einen Steuerklassenwechsel vornehmen oder?

0
@Mahoney00

auch das würde 14 Tage vor Jahresende rein gar nichts bewirken !

Ihr hättet bei 3 / 5 im Jahr monatlich mehr Geld auf dem Konto, das Jahr ist aber um !

1
@Mahoney00

Mit der Einkommensteuererklärung für 2015 wird Eure Steuer für das Jahr 2015 nach der Splittingtabelle berechnet. Für das ganze Jahr. Egal welchen Lohnsteuerabzug ihr hattet.

Also werdet ihr vermutlich Geld zurück bekommen. Wieviel richtet sich nach der Höhe der Einkünfte.

Die Lohnsteuerklassen sind für die effektive Jahressteuer ohne Bedeutung.

0

Nein, für den Steuerklassenwechsel in 2015 ist es nach dem 30.11.15 zu spät. Die Heirat bringt bei Zusammenveranlagung aber über die Steuererklärung 2015 den gewünschten, rückwirkenden Effekt. Beachte, dass die Steuerklassenwahl, die nur für die Arbeitgeberabzüge relevant ist, nicht rückwirkend erfolgt, sondern für die Zukunft. Die Steuererklärung des jeweiligen Jahres korrigiert bzw. ändert die Vorab-Besteuerung.

Für das Jahr 2016 müßt Ihr gemeinsam einen Antrag auf Steuerklassenänderung III und IV beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt stellen, da sonst IV und IV unterstellt wird, siehe Details unter:


http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Steuerarten/Lohnsteuer/BMF_Schreiben_Allgemeines/2015-11-11-merkblatt-steuerklassenwahl-2016.html


Zusammenveranlagung bedeutet 4/4 ja?

0
@Mahoney00

Nein. Zusammenveranlagung bedeutet, dass man zusammen veranlagt wird.

Mit den Vorauszahlungen hat das nichts zu tun.

Zum Vergleich:

Gäbe es bei der Wohnungsmiete so etwas wie eine Betriebskostenvorauszahlungsklasse, würde die auch nichts an den letztlich entstandenen und abzurechnenden Betriebskosten ändern.

6

Das bedeutet also, dass ein Steuerklassenwechsel z.Bsp. im Januar 16 rückwirkend für das Jahr 2015 kein Problem wäre?

Genau ! Auf dem Mantelbogen der Einkommensteuererklärung im nächsten Jahr werden alle Merkmale zum Familienstand 2014 (mit Datum der Eheschließung) erfasst.

2

Nicht "rückwirkend".
Die Einkommensteuererklärung 2015 wird doch ohnehin erst im Frühjahr 2016 angefertigt.

Und die Vorteile des Ehegattensplittings erhält man immer dann, wenn diese drei Merkmale an mindestens einem Tag im Jahr vorgelegen haben:

  1. Die Ehegatten sind verheiratet (miteinander!)
  2. sie leben nicht dauernd getrennt
  3. sie sind beide unbeschränkt steuerpflichtig.

Merke:

Heirate vor Neujahr, aber trenne dich nach Silvester.

7

Steuerklassenwechsel wegen Elterngeld und Rückwechsel im selben Jahr nach Geburt möglich?

...zur Frage

Gibt es einen Steuervorteil durch Eheschließung wenn der Partner im Ausland steuerpflichtig ist?

Mein Freund und ich stammen beide aus Deutschland und leben zusammen in Wien. Wir werden demnächst heiraten. Ich bin Angestellte mit einem Einkommen unter €25000/Jahr und steuerpflichtig in Österreich, er verdient mehr als ich und ist steuerpflichtig in Deutschland. Entstehen durch die Eheschließung Steuervorteile, oder ist dies nicht möglich, da zwei verschiedene Länder zuständig sind?

...zur Frage

Fragen zum Steuerklassenwechsel

Hallo, Ihr Lieben, ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen. Ich bin momentan etwas verunsichert. Mein Mann und ich haben uns nach sieben Jahre Ehe getrennt. Wir haben einen gemeinsamen Sohn zusammen und möchten auch, so gut es geht, beide für ihn da sein. Das klappt einigermaßen gut. Mein Nochmann ist vor ca.6Wochen zu seinen Eltern ins Haus gezogen, hat sich aber, soviel ich weiß, noch immer nicht umgemeldet. Wir hielten es eigentlich bisher so, dass er die bessere Lohnst.klasse hatte und ich die schlechtere. Er war Vollzeit beschäftigt, ich Teilzeit. Nun hat er aber zwei Wochen nach der Trennung seinen Job verloren und bekommt nicht viel ALG. Heißt, ich werd also ohnehin Sozialhilfe und Unterhaltsvorschuß beantragen müssen. Er meint aber, dass ein Lohnsteuerklassenwechsel erst nächstes Jahr möglich wäre. Okay....er zahlt bisher noch Autoversicherung, Telefon Unfall, Haftpflicht, aber ich soll ab Anfang nächstem Monat die Miete und Nebenkosten selbst zahlen, was ich auch gern möchte, aber ich weiß nicht, was ich da noch"rausholen"kann. Zumal er meint, er hätte sich bisher auch noch nicht umgemeldet, weil er dann weniger ALG bekäme (ich habe ja den leisen Verdacht, dass er gar nicht angegeben hat, dass wir in Trennung leben und dass er im Antrag vermutlich angegeben hat, dass er hier bei uns wohnt und auch das Kind bei dem Antrag berücksichtigt wurde), aber wenn ich etwas beantrage, werde ich diesbezüglich doch wohl Probleme bekommen oder? Warum sollte ich die Ämter übers Ohr hauen. Ich möchte doch nur, was uns zusteht! Kann mir bitte jemand Rat geben? Liebe Grüße und Danke im Voraus!

...zur Frage

Bafög Student + Job bis 600 Euro?

Erstmal Hallo zusammen,

Ich stelle mich mal kurz vor mein Name ist Thorsten ich bin 27 Jahre alt und arbeite zur Zeit in chemischen Dienstleistungsunternehmen im Chemiepark ehemals Bayerwerk Leverkusen. Ich habe keine Kinder und habe mich nach 4 Jahre Geselle dazu entschieden noch mal studieren zu gehen. Ich bekomme 735 € elternunabhängiges Bafög während des Studiums und würde diese gerne mit 450 € aufstocken. Mein Unternehmen ist gewillt mich diesbezüglich zo unterstützen. Arbeitsrechtlich darf mein Arbeitgeber mir kein Studentenjob bzw geringfügige Beschäftigung für 450 € anbieten und weil ich 4 Jahre bei der Firma beschäftigt bin(befristet).

Im Endeffekt möchte ich im Monat ca 1180 € zur Verfügung haben und bestehen aus Bafög und Nebenjob. 8 Wochenstunden bzw. 32 Monatsstunden wären für mich möglich.

Die Frage ist wie kann mich mein Arbeitgeber beschäftigen und dass ich bei der Verrechnung mit dem BAföG im Endeffekt mit weniger Geld dastehe?

Bei einem Verdienst von 450 € sprich 5400 € im Jahr bekomme ich volles Bafög und habe keine Sozialabgaben. Wenn ich jetzt mehr als 450 € verdiene sprich zB 600€ habe ich doch auch Sozialabgaben und diese werden meines Wissens nach beim Bafög nicht berücksichtigt. So dass 600 € Bruttolohn beim BAföG verrechnet werden. Und dann das verrechnete Bafög und mein Nettoeinkommen vom Nebenjob unter diesen 1180 € liegen.

Ich gehe ab dem 1.3 studieren und habe es Mitte Dezember 2016 in der Firma angesprochen. Heute habe ich die Mitteilung bekommen dass es Probleme gibt also ist es ist sehr dringend.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen Entschuldigung für eine gegebenenfalls schlechte Grammatik ich habe aufgrund der Dringlichkeit die Sprachfunktion genutzt.

Erstmal danke schön und beste Grüße Thorsten

...zur Frage

Muss ich die Steuerklasse nach dem Gnadenjahr selber ändern?

...zur Frage

Heirat und Steuerklassenwechsel in der Wohlverhaltensphase

Hallo, mein Lebensgefährte und ich wollen nächstes Jahr heiraten. Er befindet sich in der Wohlverhaltensphase. Da ich etwa 1500,00 € netto mehr verdiene wie er würden wir nach der Heirat natürlich auch gern die Steuerklassen wechseln. Er dann V und ich III. Ist dies möglich ohne die Restschuldbefreiung zu gefährden. Ich lese immer es muß ein sachlich wichtigen Grund der vorliegen muß um die Steuerklassen V und III zuwählen und damit nicht die Restschuldbefreiung zu riskieren. SInd denn 1500, € Nettounterschied vor Steuerklassenwechsel ein sachlich wichtiger Grund. Durch den Wechsel würde mein Partner allerdings auch unter den pfändbaren Betrag rutschen. Danke für die Antwort!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?