Steuerklassenwechsel bei Vollzeit Arbeit / Elternzeit?

2 Antworten

Schwere Frage, mir wurde gesagt, dass es besser sei, wenn die Frau frühstmöglich in die Steuerkl. 3 wechselt, dann verdient sie mehr (12 Monate vor Mutterschutz) und bekäme mehr Elterngeld für 1 Jahr.... Bei euch würde ich sagen: Fragt in der Familienkasse/ Elterngeldstelle nach, ob sich ihr Steuerwechsel negativ aufs Elterngeld auswirkt... Wenn ja, dann würde ich sehr sehr nett fragen, um wieviel EURO es sinkt. - Denkt dran, die Steuern könnt ihr euch Jahresende wiederholen per Steuererklärung, ABER das Elterngeld bekommt ihr Netto ZUSÄTZLICH... Falls ihr rausbekommt, wieviel euer Elterngeld sinkt/steigt bei Steuerwechsel der Frau, könnt ihr im Internet mit dem Brutto-Netto-Rechner selbst nachrechnen...ob sich dein Verdienst erheblich erhöht und sich Steuerwechsel vielleicht lohnt. (Ich glaube jedoch, dass die Frau mit Steuerkl. 3 besser dran ist.)

Woher ich das weiß:Recherche

Da das Elterngeld dem Progressionsvorbehalt unterliegt, wird das zu einer höheren Nachzahlung führen - das ist aber nur eine Frage der zeitlichen Verteilung der Steuerzahlungen.

Unter dem Strich ist es egal, da die Steuer nach Abgabe der Steuererklärung immer gleich hoch ist, völlig egal, welche Steuerklassen man gewählt hat: Die Steuerklassen wirken sich nur auf die LOHNsteuer aus, welche wiederum eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer darstellt.

Was möchtest Du wissen?