Steuerklassenwechsel bei Schwangerschaft wg. Elterngeld noch sinnvoll?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der fülle der Angaben ganz schwer zu sagen.

Wenn Eure Einkünfte angegeben wären, könnte man das sagen.

Wenn als Indizien nur gesagt ist: Die einen sagen so, die anderen sagen Anders ist meine klare Antwort:

Es kann so, oder so sein.

mein Mann hat 4.000 brutto, ich 2.500 Euro. Derzeit hat er die 3, ich die 5. Wir sind beide in der GKV, keine Kirchensteuer. Weitere Einnahmen gibt es nicht. Kinder haben wir noch keine.

Aber ich erkenne aus der Antwort, dass es immer noch eine Auswirkung haben kann, wenn man die Steuerklassen ändert. Das wäre dann bei uns die 3 für mich, die 5 für meinen Mann.

Nur ich werde in Elternzeit gehen. Für meinen Mann ist nichts geplant. Also nur 12 Monate (Elterngeldzahlungen) für mich.

0
@baldKids

Zur Zeit müßte es so sein, dass Deinem Mann 464,33 und Dir 605,66 als LSt abgezogen wird.

Bei IV/IV würdet ihr insgesamt ca. 40 Euro im Momnat mehr zahlen, aber Dein Netto würde um 266,- steigen, seines um 305,- sinken.

Bei V/III, würdet ihr insgesamt 213 mehr zahlen (bei der Steuererklärung kommt es natürlich zurück), wobei Dein netto gegenüber jetzt um fast 480 Steigen würde, aber das Deines Gatten um ca. 690,- sinken.

Also man könnte Dein monaltliches Elterngeld um bis zu 320,- Euro verbessern.

0

Seit 2013 wird anders berechnet: Nun wird der Bruttolohn für die letzten zwölf Monate vor der Geburt zugrunde gelegt, nicht mehr der Nettolohn wie bisher. Die tatsächlichen Abzüge auf der Lohnabrechnung werden uninteressant.

Stattdessen zieht der Staat vom Brutto neue Pauschalsätze ab, insgesamt 21 Prozent für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Das so berechnete Nettoeinkommen ist geringer - und damit auch das Elterngeld.

Wenn ihr die Steuerklassen rechtzeitig wechseln könnt, lohnt sich das auf jeden Fall. Beim Elterngeld, aber auch beim Mutterschaftsgeld (welches üblicherweise nach den letzten 3 Monaten vor dem MuSchu berechnet wird). Allerdings bleibt ein Steuerklassenwechsel "nur" für das Mutterschaftsgeld, also zu kurz vorm Geburtstermin, unberücksichtigt.

Die Elternzeit ist vorbei, dann kam Arbeitslosigkeit, der Partner ist voll erwerbsfähig - nächstes Kind geplant, welche Steuerklassen machen Sinn?

Hintergrund:

Seit 2012 Beide Partner verheiratet und Stkl 4

06/2014 kam erstes Kind zur Welt

Bis dahin war Frau +Mann voll erwerbstätig beide Stkl 4

Ab 06/2014 Frau 12 Monate in Elternzeit

Ab 07/2015 Frau arbeitssuchend (ALG 1 ~ 1100€ p.M), Mann weiterhin voll erwerbstätig ( 3500€ Brutto) Beide Stkl 4

Jetzt wird für kommendes Jahr noch ein Geschwisterkind geplant, da Frau aktuell Arbeitssuchen ist wird das Elterngeld fürs zweite Kinde aller Voraussicht nach nur dem Basis Satz von 300€ entsprechen

Vater möchte beim 2 Kind aber auch mind. 4 Monate Elternzeit nehmen

Da sich Elterngeld nach dem Netto der letzten 12 Monate berechnet hat sich nun die Frage aufgeworfen ob es Sinn macht/möglich ist das nun von 4/4 nach 3(Frau)/5 Mann gewechselt wird.

Ergebnis für den Mann: statt 2200€ Netto zukünftig 2500€ Netto Ergebnis für die Frau : ?? Unklar ?? Sinkt das Arbeitslosengeld ? Wenn ja um wieviel ? Und würde dieses niedrigere Arbeitslosengeld (von Oktober 2015 - Juni 2016) mehr ausmachen als das "Mehr-Elterngeld" des Vaters für die 4 Monate Elternzeit nach Geburt des zweiten Kindes ?

Sind da momentan überfragt und wissen nicht was für uns die richtige Entscheidung wäre.

Wenn richtig verstanden ist 4/4 bzw. 3/5 ja nur ein Steuervorteil der mit der Steuererklärung des Folgejahres dann gegen gerechnet wird und man bekommt das Geld sowieso wieder bzw muss sowieso nachzahlen.

Wohingegen Elterngeld und Arbeitslosengeld ja eine Leistung sind die aufs Netto gerechnet wird und man somit "Geld verschenkt" wenn man sich dort nicht für die richtige Kombination entscheidet.

Ich hoffe mir kann hier weitergeholfen werden - Habe schon Unmengen an Artikeln im Internet durchforstet aber noch keine zufriedenstellende Antwort bekommen.

...zur Frage

Welche Steuerklasse wählen wir am besten, wenn meine Frau gerade schwanger geworden und bald arbeitslos ist?

Hallo, ich bräuchte bitte eure kompetente Hilfe bei einer Finanzfrage, die sich sowohl um Kindergeld als auch um Arbeitslosigkeit dreht.

Wir haben heute einen positiven Schwangerschaftstest gehabt :) Der Vertrag meiner Frau läuft Ende Juni aus (bisheriger Verdienst ca 2.500 Euro brutto monatlich). Ich verdiene ca. 4.150brutto monatlich (ohne Weihnachtsgeld). Zur Zeit sind wir in Steuerklasse 4/4 (was ich jetzt so gelesen habe würde 3 (ich) und 5 (sie) wohl mehr Sinn machen).

Jetzt habe ich gelesen, dass der Partner, der zu Hause bleibt (das wäre meine Frau), so schnell wie möglich nach bekannt werden der Schwangerschaft in Klasse 3 wechseln soll, damit möglichst viel Elterngeld raus kommt. Das verwirrt mich etwas, weil ich immer wieder lese, dass eigentlich der Partner, der mehr verdient in Klasse 3 muss. Ich wäre dankbar, wenn mich jemand diesbezüglich aufklären könnte.

Zum anderen würde ich gerne wissen, ob es in dieser Situation auch Sinn machen würde in Klasse 3 und 5 zu wechseln, wenn meine Frau bald arbeitslos ist. Vielen lieben Dank für eure Hilfe, Andi

...zur Frage

Steuerklassen(-wechsel) nach Hochzeit, Beamter uns Arbeitslose?

Hallo, bei uns haben sich gerade einige Lebensumstände geändert, bzw. stehen kurz bevor :) Noch sieht es so aus:

  • Er: Beamter, Steuerklasse 1
  • Sie: Arbeitslosengeld 1-Bezug, bisher Steuerklasse 1
  • nicht verheiratet
  • 1 gemeinsames Kind (2 Jahre alt)

Im März 2019 wird unser zweites Kind geboren, meine Frau wird dann aus dem ALG-I-Bezug direkt in die Elternzeit mit Elterngeld-Bezug übergehen. Zudem möchten wir in 2019 auch noch heiraten.

Jetzt stellen sich mir folgende Fragen:

  1. Wenn wir vor der Geburt heiraten: Können wir die Steuerklassen bei der Heirat frei wählen, wegen des ALG-Bezugs? Wir würden dann gerne III (für ihn) und IV (für sie) wählen. Ist das clever oder wirkt sich das negativ auf das AGL I aus? Oder müssten wir dann mit der folgenden Steuererklärung sogar nachzahlen?
  2. Wenn wir nach der Geburt heiraten: Sie ist dann ja schon im Elterngeldbezug. Ist da dann ein Steuerklassenwechsel mit der Heirat noch möglich? Auf das Eltergeld wird sich das nicht auswirken, da sie ohnehin nur den Mindestsatz bekommt.
  3. Ich vermute, dass eine Hochzeit nach der Geburt diesbezüglich sinnvoller ist, da sich dann gar nicht erst Auswirkungen auf das ALG ergeben können. Ist das richtig? Mit III/V hätten wir dann monatlich ca. 400€ mehr netto.
  4. Sowohl Elterngeld als auch ALG I unterliegen m.W. dem Progressionsvorbehalt. Also ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir am Ende des Jahres aufgrund der Hochzeit so oder so nachzahlen müssen. Wo wäre denn mit einer geringeren Nachzahlung zu rechnen: III/V oder IV/IV?

Ich hoffe, mir kann jemand hierbei helfen :) Das ist eine ziemlich verwirrende und undurchsichtige Thematik :/

VG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?