Steuerklassenwechsel bei Heirat rückwirkend möglich ?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wer sollte es erklären. Da muss man sich schon selbst schlau machen, z.B. bei den Eltern od.Bekannten nachfragen!! Rückwirkend kann die St.Kl. nicht geändert werden. Diese wird ab Antrag geändert. Automatisch passiert gar nichts. Aber, wenn bisher die St.Kl. I bei jedem eingetragen war, und jetzt die St.Kl. 4/4 gewählt worden wäre, gibt es beim Lohnsteuerabzug bisher keinen Nachteil, denn die Klasse I entspricht der Klasse IV. Und im nächsten Jahr kann für 2013 dann eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt zusammen eingereicht werden und einen eventuellen Steuernachteil damit bereinigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rückwirkende Änderungen sind nicht möglich. Ein Wechsel gilt jeweils für den Rest des Jahres.

Die gemeinsame Veranlagung ist aber für das ganze Jahr 2013 möglich.

Bedeutung:

Beide Einkommen werden zusammengerechnet und durch zwei geteilt. Auf das Ergebnis wird die Steuertabelle für eine Einzelperson losgelassen und das Ergebnis mal zwei genommen.

Die Folge ist, dass bei unterschiedlich hohem Verdienst Steuern gespart werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dampfdampf 08.10.2013, 12:55

Niemand hat meinem Freund gesagt, daß er nach der Hochzeit wechseln kann.

Da muß doch ein Infobrief kommen.

Er kann also nicht rückwirkend wechseln, obwohl er im April geheiratet hat, sehe ich das richtig ? Da muß doch das Finanzamt ein Schreiben schicken, und ihn drauf hinweisen.

Wo kann er KLAGE einreichen, dass ist doch rechtswidrig !

0
Gaenseliesel 08.10.2013, 13:04
@dampfdampf

HALT ! mal nicht so hitzig ! Woher soll das FA wissen, wer heiratet oder sich scheiden lässt ? Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erden, da muss man sich mal selbst Schlau machen. Eltern Freunde z.B.

Außerdem ist doch nichts passiert !!!!! Einfach eine Einkommensteuer machen oder machen lassen im kommenden Jahr und Alles wird gut ! K.

6
EnnoBecker 08.10.2013, 13:09
@dampfdampf

Da muß doch das Finanzamt ein Schreiben schicken, und ihn drauf hinweisen.

Ach ja? Warum? Es steht doch alles im Gesetz. Oder schickt dir die Polizei ein Schreiben, dass du bei Grün über die Ampel gehen darfst?

Glaubst du, das Finanzamt entsendet Horden von Beamten, die die Leute daraufhin überprüfen, ob jemand geheiratet hat oder sich ein Bein gebrochen oder in Rente gegangen? Wann hat dich dein Zahnarzt angerufen, ob du eventuell Zahnschmerzen hast?

Und wieso überhaupt das Finanzamt? Das ist dazu da, Steuern zu erheben und nicht irgendwelche Infobriefe zu versenden.

Kopf --> Tischplatte

Wo kann er KLAGE einreichen, dass ist doch rechtswidrig !

Beim Jüngsten Gericht vielleicht.

Warum sollte das überhaupt rechtswidrig sein? Es steht doch haargenau SO im Gesetz, also ist es gesetzeskonform.

Und überhaupt: Welcher Schaden wäre denn überhaupt eingetreten? Die Steuer ist um keinen Cent anders, ob er nun Lohnsteuerklassen wechselt oder es lässt.

7
EnnoBecker 08.10.2013, 13:10
@dampfdampf

Woher soll das FA wissen

Im Prinzip wäre dies aber praktisch: Niemand müsste mehr eine Steuererklärung machen, wenn das Finanzamt die Sachverhalte sowieso kennen würde.

4
Primus 08.10.2013, 13:13
@EnnoBecker

Kopf --> Tischplatte

AUA..... aber manchmal hier unvermeidbar :-(

5
Gaenseliesel 08.10.2013, 13:21
@EnnoBecker

Na hier ist unser EnnoB. aber wieder so richtig in die Spur geschickt worden......

Aber Recht hat er, muss man zugeben !!!!! ;-)))) K.

3
Gaenseliesel 08.10.2013, 13:22
@Primus

ich habe mich auch gleich geduckt :-)))) reine Vorsichtsmaßnahme ;-) K.

1
Primus 08.10.2013, 13:30
@Gaenseliesel

Meine Beulen sind gerade rückläufig, drum achte ich genau drauf, was ich lese... ;-))

3
vulkanismus 08.10.2013, 14:49
@dampfdampf

Du und Dein Freund haben wohl ihren lustigen Tag heute. Wer sollte einen Infobrief schicken ? Daß nicht rückwirkend geändert werden kann, hat dir doch Mikkey schon gesagt. Es ergäbe auch keinen Sinn, da sich an der Höhe der Jahressteuer nichts ändern würde. "Das Finanzamt" kann gar nicht schreiben - Häuser können das grundsätzlich nicht. Und da Finanzbeamte eben keine Standesbeamte sind, wissen sie auch nichts von einer Heirat.

0
LittleArrow 08.10.2013, 14:55
@EnnoBecker

Beim Jüngsten Gericht vielleicht.

Dein Hinweis ist insofern sehr berechtigt, weil der Fragesteller einen Hinweis auf das Geltungsland für dieses beklagte Steuerrecht unterlassen hat.

Dein Kommentar gefällt mir (auch). DH!

1

werden dann beide automatisch zu IV/IV aufgenommen

in der sind sie ja schon. Vermutlich. Trotz Hochzeit. Beide werden in der I gewesen sein und landen in der IV (die mit der I hier identisch sein dürfte).

Wenn er jetzt wechselt, gilt das dann rückwirkend fürs ganze Jahr? oder ändert sich die Steuerklasse ab dem Heiratsdatum ?

Weder noch! Die neue Lohnsteuerklassenkonstellation gilt dann ab dem Zeitpunkt, ab dem die neue Klasse beantragt ist und an den Arbeitgeber weitergegeben wurde.

Es gibt bei der Steuererklärung eine Auswirkung für das ganze Steuerjahr (für das Hochzeitsjahr), sofern gemeinsame Veranlagung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er (und ich) verstehen immer noch nicht, was der Unterschied zwischen getrennt und gemeinsam veranlagen ist.

Bei der Zusammenveranlagung von Ehegatten werden die Einkünfte, die die Ehegatten erzielt haben, zusammengerechnet, den Ehegatten gemeinsam zugerechnet und, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, die Ehegatten sodann gemeinsam als Steuerpflichtiger behandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LittleArrow 08.10.2013, 14:59

soweit nichts anderes vorgeschrieben ist,

Was wäre das zum Beispiel?

0
EnnoBecker 08.10.2013, 16:43
@LittleArrow

zum Beispiel?

Da gibt es einige. Hier beispielsweise mal § 20 (8) Sätze 2 und 3 EStG:

Ehegatten, die zusammen veranlagt werden, wird ein gemeinsamer Sparer-Pauschbetrag von 1.602 Euro gewährt. Der gemeinsame Sparer-Pauschbetrag ist bei der Einkunftsermittlung bei jedem Ehegatten je zur Hälfte abzuziehen; sind die Kapitalerträge eines Ehegatten niedriger als 801 Euro, so ist der anteilige Sparer-Pauschbetrag insoweit, als er die Kapitalerträge dieses Ehegatten übersteigt, bei dem anderen Ehegatten abzuziehen.

Stünde das nicht so da, wäre wegen § 26b ("gemeinsam als Steuerpflichtiger behandelt.") ja nur ein Pauschbetrag von 801 Euro zu gewähren.

Desselbigengleichen bei allen Vorschriften, wo zusammenveranlagte Ehegatten den doppelten Betrag haben (Spenden, Verlustabzug usw.).

0

Was möchtest Du wissen?