Steuerklassenwechsel / Vergünstigung für 2017?

2 Antworten

Im Finanzamt hat man mir gesagt 

Schönes Beispiel dafür, warum es richtig ist, dass das Finanzamt keine Beratungskompetenz hat - Verbot geschäftsmäßiger Hilfeleistung in Steuerdingen.

Denn es ist dreifach falsch:

  1. Steuerklassen regeln die Höhe des Abzugs der Lohnsteuer. Sie regeln nicht die Höhe der festzusetzenden Einkommensteuer. Es ist also unmöglich, in der Steuererklärung eine Steuerklasse zu beantragen. Der "Zettel" mit seinem Titel weist ja schon darauf hin, nicht wahr?
  2. Weil das so ist, ergeben sich durch Steuerklassen weder Vergünstigungen noch Nachteile bei der Berechnung der festzusetzenden Einkommensteuer.
  3. Eine Ehegattenveranlagung in 2017 ist nicht möglich, da die Ehefrau in Deutschland nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig war. Ausnahme: § 1 (3) EStG - aber wenn die Leute im Finanzamt schon 1. und 2. nicht wissen, kriegen die das erst recht nicht auf die Reihe. (Sollte hier aber trotzdem geprüft werden.)

Ich gehe ja auch nicht zur Krankenkasse und lassen mich zu den Risiken einer bevorstehende Operation beraten. Das macht mal bitte schön der Arzt.

Eine Ehegattenveranlagung in 2017 ist nicht möglich, da die Ehefrau in Deutschland nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig war. Ausnahme: § 1 (3) EStG - aber wenn die Leute im Finanzamt schon 1. und 2. nicht wissen, kriegen die das erst recht nicht auf die Reihe. (Sollte hier aber trotzdem geprüft werden.)

Deine Antwort schließt also einen Vorteil für das Jahr 2017 aus habe ich das richtig Verstanden?

Hatte das hier als Hoffnung:

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/steuerklassen-232-ehe-lebenspartner-lebt-im-eu-ausland_idesk_PI10413_HI4734069.html

0

Wobei ich jetzt nicht glaube, dass das FA Nr. 1 und Nr. 2 gesagt haben könnte.

Und Taifun hat in seinem hoffnungsgebendem link wohl die Nr. 3 nicht gelesen, also entsprechend §1 (3) EStG geprüft. Ist ja eher unwahrscheinlich dass die in Belgien lebende Frau in D Einkünfte hatte, die zu mindestens 90% in D zu versteuern sind etc..

1
@Andri123

Richtig, in dem Link ist so in etwa beschrieben, was den § 1 (3) so ausmacht.

0

"Im Finanzamt hat man mir gesagt ich müsste für das Jahr 2017 die Steuerklasse 3 in meiner Steuererklärung beantragen" - das hat dort wohl niemand gesagt - ausser Du hast mit dem Hausmeister gesprochen.

Sicher!

0
@tayfun6519

Ich glaube es auch nicht. Das ist völlig unmöglich. Man kann rückwirkend keine LSK ändern, und das hat Dir auch niemand gesagr.

0
@tayfun6519

Und da soll man sich beherrschen - in einer Steuererklärung ein Steuerklasse beantragen - und die Kinder bringt der Storch.

0
das hat dort wohl niemand gesagt

Naja, es gibt immer einige. die der Ansicht sind, weil sie beim Finanzamt arbeiten, haben sie das Recht gepachtet.

Nun ist es so, dass ich jetzt seit 25 Jahren diesen Steuerquatsch mache. Insgesamt war ich in dieser Zeit genau zweimal im Finanzamt. Ich gehe daher davon aus, dass der Fragesteller angerufen hat. Wen man da ans Rohr kriegt, weiß man ja nicht.

0
@EnnoWarMal

Auch ich habe mich ein paar Jahre mit Steuer und Drumrum beschäftigt. Dabei war ich nicht oft in einer Steuerkanzlei. Aber was da so an Personal rumläuft - omeiomei.

0

Was möchtest Du wissen?