Steuerklassenwechsel - wie schnell geht das?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es wird Bearbeitungszeiten geben, aber die sind üblich und kurz. Wenn du sicher gehen willst, dass es schnell geht, dann geh direkt zum Finanzamt. Ich war erstaunt als ich das letzte Mal dort war. Bei meinem gibt es ein Kundencenter, bei dem man zügig und unkompliziert bedient wird. Mein Anliegen war eine Sache von 5 Minuten.

Ich behaupte mal: wenn du zu Beginn eines Monats den Wechsel beantragst, hast du im Folgemonat das Ding durch.

Da muss man nicht erstaunt sein, weil das normal ist.

0

In der Regel innerhalb eines Monats, wenn du jetzt im Februar beantragst, solltest im März schon die richtige Steuerklasse haben - einfach vorbeigehen im FA und alles geht um einiges schneller.

Fragen zum Steuerklassenwechsel

Hallo, Ihr Lieben, ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen. Ich bin momentan etwas verunsichert. Mein Mann und ich haben uns nach sieben Jahre Ehe getrennt. Wir haben einen gemeinsamen Sohn zusammen und möchten auch, so gut es geht, beide für ihn da sein. Das klappt einigermaßen gut. Mein Nochmann ist vor ca.6Wochen zu seinen Eltern ins Haus gezogen, hat sich aber, soviel ich weiß, noch immer nicht umgemeldet. Wir hielten es eigentlich bisher so, dass er die bessere Lohnst.klasse hatte und ich die schlechtere. Er war Vollzeit beschäftigt, ich Teilzeit. Nun hat er aber zwei Wochen nach der Trennung seinen Job verloren und bekommt nicht viel ALG. Heißt, ich werd also ohnehin Sozialhilfe und Unterhaltsvorschuß beantragen müssen. Er meint aber, dass ein Lohnsteuerklassenwechsel erst nächstes Jahr möglich wäre. Okay....er zahlt bisher noch Autoversicherung, Telefon Unfall, Haftpflicht, aber ich soll ab Anfang nächstem Monat die Miete und Nebenkosten selbst zahlen, was ich auch gern möchte, aber ich weiß nicht, was ich da noch"rausholen"kann. Zumal er meint, er hätte sich bisher auch noch nicht umgemeldet, weil er dann weniger ALG bekäme (ich habe ja den leisen Verdacht, dass er gar nicht angegeben hat, dass wir in Trennung leben und dass er im Antrag vermutlich angegeben hat, dass er hier bei uns wohnt und auch das Kind bei dem Antrag berücksichtigt wurde), aber wenn ich etwas beantrage, werde ich diesbezüglich doch wohl Probleme bekommen oder? Warum sollte ich die Ämter übers Ohr hauen. Ich möchte doch nur, was uns zusteht! Kann mir bitte jemand Rat geben? Liebe Grüße und Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?