Steuerklassenwechsel - Hohe Nachzahlung zu erwarten ?

4 Antworten

Wenn man irgendwann im Jahr die Steuerklassenkombination 3/5 hatte, muss man eine Steuererklärung abgeben und es besteht auch immer die Gefahr eine Nachzahlung.

Auf jeden Fall habt Ihr es richtig gemacht, wenn ab dem Zeitpunkt, wo Ihr beide verdient habt, wider 4/4 hattet. da ist die richtigeLohnsteuer abgezogen worden.

In der Zeit wo Du alleinverdieener warst, ist bei Steuerklasse 3 ja vermutlich keine, oder nur wenig Lohnsteuer abgezogen worden.

Ich denke es wird keine, oder nur eine geringe Nachzahlung herauskommen. Aber man kann es nur beurteilen, wenn man die angaben aus den Lohnsteuerbescheinigungen hat, also Jahresbrutto und abgezogene Lohnsteuer.

Das ist nun keine Steuerfrage, sondern eine Mathematikfrage.

Was hindert dich denn, die Einkommensteuererklärung anzufertigen? Dann siehst du doch das (wahrscheinliche) Ergebnis.

Naja ich möchte ja lediglich wissen ob sich der Wechsel negativ auswirkt da ich die Hälfte des Jahres durch die Steuerklasse 3 nun mal weniger zahlen musste und ich gehört habe, dass am Ende des Jahre nur die letzte Steuerklasse zählt und in dem Falle hätte ich doch dann zu wenig gezahlt?! Vllt habe ich auch nur einen Denkfehler. 

Die Steuererklärung mache ich immer auf Papier, also ist da nichts mit Ergebnissen ;) 

0
@Lara1988

Nein, der Wechsel wirkt sich nicht negativ aus, denn die auf das Einkommen zu zahlende Steuer ändert sich ja nicht in Abhängigkeit davon, was vorausgezahlt wurde.

Wenn die Steuer 1.000 ist und ich 1.200 vorausgezahlt habe, bekomme ich 200 wieder. Habe ich nur 900 vorausgezahlt, muss ich 100 nachzahlen, hatte aber übers Jahr monatlich 25 mehr in der Tasche gehabt.

Die Steuererklärung mache ich immer auf Papier

Selber schuld. Ich wusste gar nicht, dass das noch nicht ausgestorben ist.

Dann rechne eben auch auf Papier die Steuer aus, scheint dir doch zu gefallen.

2


Muss ich damit rechnen, dass ich eine Rückzahlung leisten muss wenn ich meine Steuererklärung für 2016 mache?


Wem gegenüber befürchtest du eine Rückzahlung? Und was soll da zurückgezahlt werden?

Zurückzahlen kann man doch nur, was man vorher von jemandem empfangen hat. Das Finanzamt wird dir doch aber keine Steuern gezahlt haben, höchstens umgekehrt. Also was sollte es an das Finanzamt zurückzuzahlen geben?

Oder meintest du eine Rückzahlung des Arbeitslohns an den Arbeitgeber? Warum sollte der einen Rückzahlungsanspruch gegen den Arbeitnehmer haben?

Ich meinte natürlich eine Steuernachzahlung. 

Da ich ja Anfang des Jahres in Steuerklasse 3 war und deshalb weniger Steuern gezahlt habe und Ende des Jahres in Steuerklasse 4. 

Ich habe von diesen ganzen Steuer Dingen keine Ahnung und wollte nur wissen ob sich der steuerklassenwechsel irgendwie negativ auf eine evtl Erstattung durch die Steuererklärung auswirken könnte, da ich bis jetzt immer etwas zurück bekommen habe. 

1

Steuererklärung bei Arbeitgeberwechsel und Umzug?

Ich habe ein Problem mit der Steuererklärung. Ich arbeite diese mit dem Wiso Steuersparbuch 2017 aus. Für das Jahr 2016 war ich bis Ende April 16 bei einem Arbeitgeber, bis ich Anfang Mai 16 in eine andere Firma gewechselt bin. Für beides habe ich die Lohnsteuerbescheinigung. Dazu kommt aber dass ich Mitte Oktober 16 auch den Wohnort gewechselt habe.(gleiche Stadt). Wie gebe ich das alles an? Oder sollte ich 2 Steuererklärungen machen? Die Entfernungspauschale ändert sich ja damit auch. Die Strecken wurden immer mit den öffentlichen Befahren.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Steuererklärung: Vom Student und 450 Euro Jobber zum Vollzeitangestellten. Muss ich die Einkünfte aus dem 450 Euro Job berücksichtigen?

Hallo,

zu Beginn des Jahres und bis Ende März war ich noch Student und habe gleichzeitig einen 450 Euro Job ausgeübt. Seit dem 15.06. arbeite ich als Vollzeitangestellter und habe nun eine Steuererklärung für das Jahr 2016 gemacht. Dabei würde ich bei knapp 18.000 Euro Bruttoeinkommen vom 15.06. bis zum 31.12. eine Steuererstattung i.H.v. ca. 1.500 Euro bekommen.

Nun weiß ich nicht ob ich die Einkünfte aus dem vorherigen Nebenjob auch angeben muss und ob die sich sehr stark auf das Ergebnis auswirken würden. Außerdem habe ich von April bis Mitte Juni ALG II erhalten und weiß auch hier nicht ob diese angegeben werden müssen und ob die sich stark auf das Ergebnis auswirken würden.

Vielen Dank.

...zur Frage

Ich habe Steuerklasse 2, habe 1 Kind, bin allein erziehend, kann ich mit einer Steuerrückerstattung rechnen wenn ich 2014 nur 3,5 Monate gearbeitet habe?

Hallo zusammen,

ich habe einige Texte bzgl. der Progression gelesen und habe mich entschieden, da ich über "soetwas" wie meinen Sachverhalt nichts gefunden habe.

Ich war bis September 2014 in Mutterschutz, dann habe ich vom 15.09.14 bis 31.12.14 gearbeitet.

Meine Steuerklasse ist 2 mit 1 vollen Kind, also allein erziehend, mein brutto für diese 3,5 Monate war 6.993 € , Lohnsteuer 608 €, Soli 7,50 €, KiSt 14 €.

Meine Werbungskosten für 89 Tage 48 km einfach, Fachbücher u Arbeitsmaterial ca. 400 €, Versicherungen etc. Anlage N Werbungskosten ca. 400 €.

Wegen dieser Progression habe ich jetzt etwas bammel, wenn ich eine Steuererklärung mache, nicht dass ich etwas nachzahlen muss.

Könnt ihr mir hier bitte helfen? Das ware echt super, lieben Dank im Voraus :-)!

...zur Frage

Steuererklärung getrennt veranlagt im Trennungsjahr?

Mein Exmann und ich haben uns im Mai 2016 getrennt. Er hat sich damals geweigert unsere Steuerklassen zu ändern und das restliche Jahr von Steuerklasse 3 profitiert, während ich 5 hatte. Trennugsunterhalt habe ich nicht regelmäßig bekommen, habe aber jetzt vor Gericht durch eine Vergleich einmalig 400 € von ihm bekommen. Durch einen Steuerklassenwechsel hätte ich monatlich ca. 300 € mehr gehabt. Kann ich jetzt für das Trennungsjahr auf eine getrennte Veranlagung bestehen? Eigentlich ist es ja, soweit ich weiß, so geregelt, dass ich der gemeinsamen Veranlagung zustimmen müsste, da durch Unterhaltszahlungen ja auch meinerseits von seiner Steuerklasse 3 profitiert wurde. Allerdings können die 400 € ja nicht ansatzweise den Verlust durch die schlechte Steuerklasse 5 ausgleichen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?