Kann ich bei der Steuerklärung für 2014 einen Verlustvortrag für das Studium (2. Ausbildung) machen?

2 Antworten

Du kannst bis zum 31. 12. 2015 (Eingang beim Finanzamt) noch die Einkommensteuererklärung für 2011 abgeben und damit über die Studienkosten 2011 für das Jahr einen Verlust erzielen. Ebenso die Erklärungen von 2012, 2013. Diese Verluste werden dann bei Deiner Erklärung für 2014 abgezogen.

31

Fragesteller soll keine EStE abgeben, er hat ja kein Einkommen zu erklären. Er soll einen Antrag auf Feststellung des Verlustvortrages stellen. Das ist zwar dasselbe Formular - aber mit dem Kreuz an einer anderen Stelle.

Dann kann er ab 2008 wirksam einreichen, siehe meine Antwort.

0

Ich stimme wfwbinder nicht ganz zu, aber um das durchzukriegen, muss man ein wenig mehr Ahnung haben als du oder der Mitarbeiter des LoHi.

Du kannst die Erklärungen ab 2008 noch bis 31.Dezember 2015 wirksam einreichen. Dazu muss man aber dieses wissen:

Du darfst nicht "Einkommensteuererklärung ankreuzen, sondern "Antrag auf Feststellung des Verlustvortrages" oder wie das da heißt - hab das Formular nicht genau im Kopf.

Denn:

Die Einkommensteuerveranlagung wäre eine freiwillige, so dass die Anlaufhemmung des § 170 (2) AO nicht greift. Damit würde die Festsetzungsverjährung am 31. Dezember 2011 tatsächlich für das Jahr 2011 eintreten.

Die Verlustfeststellung hingegen ist nach § 10d (4) Satz 1 EStG eine Pflichtveranlagung, Damit verlängert sich die Festsetzungsfrist um drei Jahre, eben wegen § 171 (2) AO.

Das ist auch schon durchgeklagt.

Also, Programme für die Erklärungen ab 2008 besorgen und zumindest 2008 noch in diesem Jahr einreichen, dann hast du zumindest diese Verluste gerettet.

67

perfekt!!!!!!!!

2
1
@wfwbinder

Vielen Dank. Ich weiß aber nicht genau wie ich vorgehen soll :-( Soll ich mir einen steuerberater holen? 

0
1
@Stevv

Ich habe halt noch nie eine steuererklärung gemacht :-(

0
31
@Stevv

Soll ich mir einen steuerberater holen? 

Nein. Entweder kämpfst du dich selber durch oder gehst zum LoHi mit einem ausdruck von dieser Seite.

Ein Steuerberater möchte sich insbesondere jetzt zum Jahresende nicht damit befassen. Ich weiß, wovon ich rede.

Abgesehen von den Kosten....

0
1
@EnnoWarMal

Kannst du mir eine seite empfehlen wo ich mich einarbeiten kann? welche themen wären das? Hilft da vielleicht ein steuerprogram wie wiso 2015?

0
31
@Stevv

Also ich denke schon, dass dir so ein Computerprogramm helfen könnte.

Computerprogramme können zwar nicht das eigene Denken ersetzen, aber für deine Zwecke dürfte es okay ein, wenn du selber am Denken dran bleibst.

1

Erste Steuererklärung nach dem Master

Hallo,

ich versuche mich gerade durch meine erste Steuererklärung zu wühlen und komme mit der Angabe meiner Studien nicht zurecht. Das ich zumindest meinen Master absetzen kann habe ich erst vor Kurzem erfahren... Ich wäre wahnsinnig über einen Hinweis in die richtige Richtung zu den folgenden Themen dankbar:

Zu meiner aktuellen Situation: Ich arbeite seit Ende November 2013, habe also so wenig Einkommen gehabt, dass ich unter der Freigrenze liege. Ich würde also gerne alle Kosten ins Jahr 2014 mitnehmen. Dazu aber später..

Kurz und knapp anbei ein Überblick meiner Studien mit den Fragen direkt dahinter:

März 2009 - Juli 2012: Bachelor in Deutschland - Hier ist nichts absetzbar, da Erststudium und weil ich keine vorgeschaltete Ausbildung vorweisen kann, richtig? Ich hatte in den Jahren keine Einnahmen. Juli 2010 - Dezember 2010: Auslandssemester in Australien: Hier habe ich Studiengebühren bezahlt, wovon ich einen Teil mit Bafög begleichen konnte September 2011 - Juli 2012: Double Degree -->, zweiter Bachelor Abschluss: Dies habe ich im Rahmen des Bachelors absolviert, es fielen Studiengebühren an, die ich mit einem Kredit bezahlt habe.

September 2012 - September 2013: Master im Ausland: Hier habe ich 7500 Pfund Studiengebühren bezahlt, sowie 6297 Pfund Kosten für die Unterkunft gehabt. Teilweise konnte ich die Kosten durch Bafög tragen. Kosten für Flüge, Lehrmittel usw müsst ich hier auch absetzen können? Mein Erstwohnsitz war zu der Zeit bei meinen Eltern.

Für die vorgeschaltete Ausbildung habe ich die Hoffnung für die Absetzung eigentlich aufgegeben. Hat hier eventuell noch jemand einen Tipp ob hier doch noch was geht? Den Master müsste ich, da dieser als Fortbildung gilt, absetzen können. Hierzu ein paar Fragen:

  • Die Studiengebühren (7500 Pfund) habe ich in Pfund bezahlt. Wie kann ich dies in der Erklärung angeben?
  • Kann ich die 7500 Pfund überhaupt komplett im Jahr 2013 geltend machen, oder geht dies nur anteilig in 2012 und 2013?
  • Wie beweise ich die Gebühren? Ich habe die Studiengebühren zusammen mit den Wohnungskosten in einem Betrag monatlich von meinem britischen Konto bezahlt. Eine großen Anteil davon habe ich im Jahr 2012 schon bezahlt.
  • Sollte ich daher meine Erklärung für 2012 nachreichen und die Studiengebühren komplett dort angeben? Kann man auch die Kosten von 2012 vortragen?

Ich wäre sehr dankbar für eure Hilfe. Den Weg zu einem Steuerberater möchte ich mir erst einmal sparen, da der Rest meiner Steuererklärung fertig ist. Nur zum Studium habe ich offene Fragen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Fragen Absetzen Masterstudium

Hallo Zusammen,

ich habe von Oktober 2011 bis Februar 2014 mein Masterstudium absolviert (Masterstudium = Zweitausbildung und somit absetzbar) und bin seit April in einem festen Arbeitsverhältnis und zahlen dementsprechend viel Steuern. Nun habe ich mich leider erst kürzlich mit dem Thema Absetzen von Kosten des Masters auseinandergesetzt und habe hierzu einige Fragen.

  1. Ich habe während des Masters kein Verlustvortrag abgegeben. Kann ich dies nachträglich tun bzw. reicht eine nachträgliche Steuererklärung für die letzten vier Jahre?

  2. Der größte Brocken, die ich theoretisch absetzen kann sind die Studiengebühren für mein Auslandssemester. Dieses fand in der Zeit zwischen September und Dezember 2012 statt. Kann ich diese Kosten voll absetzen (knappe 3500€) ? Reicht die Kreditkartenabrechnung hierzu aus? Wie sieht es mit anderen Kosten verbunden mit dem Auslandssemester aus (Flug, Miete)?

  3. Ich bin während der ersten zwei Mastersemester jeden (Studien-)tag ca 80km gependelt. Greift hier die Pendlerpauschale? Auch nachträglich versteht sich.

  4. Ich habe während des Masters nebenher als Werkstudent gearbeitet, habe die magische 7.000 Euro grenze aber nicht überschritten und habe somit keine Steuern bezahlt. Wirkt sich das irgendwie darauf aus?

Viele Grüße

Alex

...zur Frage

nur selbständige Einkünfte - Semestergebühren als Werbungskosten abziehen?

Ich studiere, habe aber nur Einkünfte aus selbständiger Arbeit.

Kann ich meine Semestergebühren, Fahrtkosten zur Uni etc. in der Steuererklärung abziehen, oder die Werbungskostenpauschale nutzen? Also Anlage N? Meinem Verständnis nach wird das ja nur mit der Lohnsteuer verrechnet. Da ich keine gezahlt habe, wird mir auch nichts abgezogen. => Wäre es also sinnlos ohne Einkünfte aus nicht-selbstständiger Arbeit?

...zur Frage

Lohnt sich ein Verlustvortrag für die Studienzeit, wenn man einen Minijob hatte?

Hallo, ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Steuererklärung. Ich habe schon viele Artikel und Forenbeiträge gelesen, aber ich kann mir meine Frage nicht selbst beantworten. Ich würde gern für die Zeit meines Masterstudiums (10/2011 - 09/2013) einen Verlustvortrag beim Finanzamt einreichen, frage mich aber, ob sich das über haupt lohnt, da ich in jedem Jahr meines Masterstudiums für mehrere Monate einem Minijob (bis 400€) nachgegangen bin. Ich habe also in jedem Jahr ca. zwischen 1.000€ und 4.000€ verdient. Alle Minijobs wurden über die Lohnsteuer(karte) abgerechnet. Leider habe ich nicht alle Belege aus dem Studium aufgehoben und komme nicht mal auf 1.000€ pro Jahr. Werden diese geringen Beträge dann mit meinem Gehalt aus den Minijobs aufgewogen, sodass gar kein Verlust für mich entsteht? Ich hoffe, Ihr könnt mir hier weiterhelfen oder den ein oder anderen Tipp geben.

...zur Frage

Kann ich für die Jahre 2009-2014 noch eine Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrag stellen? Wenn ja, wie läuft das ab?

Ich habe von 2009-2014 studiert. Während dieser Zeit habe ich mich mit Mini-Jobs (bis 450 Euro) unter Wasser gehalten. Für 2014 und 2015 habe ich bereits jeweils eine Einkommenssteuererklärung abgegeben, hierbei vergessen, meine Studienkosten (2009-2014) mit anzugeben. 

1. Soweit ich bisher verstanden habe, kann ich für die Jahre ab 2010 (7 Jahre zurück) noch den Verlustvortrag feststellen lassen. Korrekt?

2. Wenn das so funktioniert, nehme ich Mantelbogen+Anlage N und kreuze auf dem Mantelbogen lediglich "Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags" an und nicht auch "Einkommenssteuererklärung"? Im Übrigen trage ich meine Verluste als Werbungskosten ein, korrekt?

3. Dann bekomme ich einen (oder für jedes Jahr einen?) Feststellungsbescheid über die Verluste. Wie muss/kann ich diese in meiner noch nicht eingereichten Steuererklärung für 2016 "geltend" machen?

Wäre klasse, wenn mir jemand auch nur bei einzelnen Fragen weiterhelfen kann! :)

...zur Frage

Bleibt Verlustvortrag bestehen trotz Lohnsteuererstattung?

Ich habe 2017 mein Masterstudium (=Zweitstudium) beendet und die letzten vier Monate des Jahres dann Einkommen aus Lohnarbeit erhalten, wobei monatlich Lohnsteuer gezahlt wurde (insgesamt ~ 1100€ Lohnsteuer). Auf das gesamte Jahr 2017 gesehen habe ich 9300€ Einkommen erhalten, das ist nur knapp über dem Grundfreibetrag von 8820€. Das heißt ja, dass ich nur 480€ zu versteuerndes Einkommen hätte und damit fast die komplette Lohnsteuer von 1100€ zurückerstattet bekommen sollte, wenn ich es richtig verstanden habe.

Nun möchte ich auch für die vergangenen vier Jahre des Studiums noch Steuererklärungen nachreichen, um vom Verlustvortrag der Werbungskosten zu profitieren.

Wie würde ein theoretischer Verlustvortrag aus den letzten vier Jahren dann mit der Situation in 2017 verrechnet werden?

Wir der Verlustvortrag dann um die 480€ gemindert, weil das mein jährlicher Einkommensgewinn war? Falls nach dieser Differenz noch etwas übrig bleiben sollte, wird der Verlust dann in 2018 weiter überführt? Oder kommt da noch die Werbungskostenpauschale zum tragen, die mir ja im Prinzip schon gewährt wurde, wenn ich es richtig verstanden habe?


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?