Steuerfreibetrag oder doch lieber Einkommenssteuererklärung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich verstehe nicht, was gemeint ist.

Den Lohnsteuerjahresausgleich macht der Arbeitgeber, wenn er dazu verpflichtet ist oder es freiwillig tut. Dabei fragt er nicht nach individuellen Merkmalen, sondern startet lediglich einen Probelauf im Lohnprogramm. Damit werden die über das Jahr entstandenen Spitzen in der Progression geglättet. Mehr passiert da nicht.

Gesetzliche Grundlage ist § 42b EStG: http://www.buzer.de/gesetz/4499/a62294.htm

Damit hast du als Arbeitnehmer nichts zu tun, außer dass du im November einen langen Lohnzettel bekommst.

Was meinst du also?

Vielleicht habe ich das falsche Wort benutzt. Ich bin in dem Thema nicht sehr bewandert. Ich meine die Steuererklärung, die man am Anfang des nächsten Jahres für das vorangegangene abgibt und bei der man hoffentlich immer ein bisschen was zurück bekommt. 

0
@menko

Ich meine die Steuererklärung

Das wäre in deinem Fall die Einkommensteuererklärung.

Ich finde es praktisch, wenn man die Dinge so nennt, wie sie heißen. Erstens haben sie den Namen extra dafür und zweitens macht es anderen Leuten einfacher zu verstehen, wovon die Rede ist.

Im Fall der Einkommensteuererklärung steht der Name sogar gleich ganz vorn auf der ersten Seite ganz oben draufgedruckt. Muss man also nur ablesen.

So ergibt die Frage auch einen Sinn:

Eine Einkommensteuererklärung musst du ohnehin abgeben, siehe mein Kommentar zu Tina34.

0
@EnnoWarMal

Zunächst einmal vielen Dank für die Aufklärung. Also, wird ein Steuerfreibetrag eingetragen, ist es Pflicht eine Einkommenssteuererklärung abzugeben, verstehe ich das richtig? Ist dem so, stellt sich für mich jedoch immer noch die Frage: Was lohnt sich in meinem Fall mehr? Gibt es überhaupt Unterschiede zwischen beiden Modellen? (Modell A Freibetrag / Modell B Einkommenssteuererklärung) Wie gesagt, ich würde ein Mehr an monatlichem Netto deutlich präferieren. 

0
@menko

Was lohnt sich in meinem Fall mehr?...ich würde ein Mehr an monatlichem Netto deutlich präferieren.

Na dann ist doch die Sache klar. Der Freibetrag muss beantragt werden.

Dann wird weniger Lohnsteuerabgezogen und entsprechend weniger Lohnsteuer auf die Festzusetzende Einkommensteuer angerechnet.

0
@EnnoWarMal

Also macht es am Ende keinen Unterschied? Diesen Fahrtkostenersatz muss ich gleichermaßen auch in der Einkommenssteuererklärung angeben?

0
@menko

Natürlich. Es muss doch dasselbe bei rauskommen.

0

Teilweise arbeitslos - wie Lohnsteuerjahresausgleich angehen?

Hallo Zusammen!

Vorab möchte ich kurz erwähnen, dass ich zum einen auf diesem Fragenportal neu bin und zugleich auch beim Thema Lohnsteuerjahresausgleich absolut talentfrei bin. Also entschuldigt falls die ein oder andere Formulierung etwas unbeholfen klingt.

Da ich die letzten Jahre meine Steuern nicht gemacht habe, wollte ich dies nun endlich angehen. Habe mich also kurzer Hand bei Elster Online angemeldet. Soweit, so gut. Zur Verfügung stehen mir die Jahre 2011-2014. 2011 und 2012 waren kein Problem, da ich beide Jahre Vollzeit fest angestellt war. Habe also alles fein nach meinen jeweiligen Lohnsteuerbescheinigungen eingetragen und siehe da, beide Male Rückzahlungen. 780€ und 840€.

Nun zum Knackpunkt. Im Jahre 2013 war ich bis August berufstätig und den Rest des Jahres arbeitslos und habe ALG I bezogen. Nun habe ich auch für dieses Jahr alle Angaben nach der Lohnsteuerbescheinigung gemacht, dementsprechend auch die Arbeitstage, Fahrten etc. angepasst und kam bei -540€ an. Da Sprung von +800€ auf -500€ hat mich doch sehr gewundert. Wegen 4 Monaten Arbeitslosigkeit? Nun kann ich mir vorstellen, dass ich das ALG I mit angeben muss. Nur entzieht sich mir 1. wo genau und 2. wie ergeben sich dann die Steuerabgaben die ja sonst auf der Jahresbescheinigung ausgerechnet und aufgelistet sind. Im Jahr 2014 ist es ähnlich. Da war ich dann bis Februar arbeitslos und seitdem wieder im Beruf.

Über eure Hilfe würde ich mich sehr freuen.

Dank & Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?