Steuerfrei

1 Antwort

Gewerbeschein für Nebenjob? Wie bekomme ich meinen vollen Verdienst?

Hallo allemiteinander!

Erstmal zu meiner Person: Ich bin 17 Jahre alt und gehe noch zur Schule. Von daher habe ich mich entschlossen einen Nebenjob zu machen, um ein wenig Geld zuverdienen.

Ich arbeite seit kurzem in einem Biergarten. Pro Woche arbeite ich ungefähr 15 Stunden (während der Schulzeit nur an Wochenenden). Mein Stundenlohn beträgt 9€. Nun wurde mir gesagt, dass ich laut der Steurklassen zur Steuerklasse 1 gehöre und mir somit die Hälfte meines ganzen Verdienstes abgezogen wird. Gehen wir mal davon aus ich arbeite pro Monat 60 Stunden, sodass ich auf einen Brutto-Lohn von 540€ komme. Werden mir dann tatsächlich 270€ abgezogen, sodass ich nur noch so wenig verdiene? Wäre es dann nicht sinnvoller sich als Minijobber auf 450€ Basis "anzumelden"? Nur stelle ich mir dann die Frage, wie es dann abläuft. Darf ich nur eine bestimmte Anzahl an Stunden pro Monat arbeiten? Und wie wird das alles verrechnet?

...dies erstmal vorab.

Nun aber zu meiner eigentlichen Frage: Ich habe gehört, dass man einen Gewerbeschein haben kann und somit irgendwie das Geld, das ich verdiene nicht versteuert wird und ich das schlussendlich bekomme, wofür ich gearbeitet habe. Also wie vorhin im Beispiel 540€ bei 60 Stunden den Monat. Ist dies möglich und so richtig? Und kann ich das schon im Alter von 17 Jahren machen?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich möchte nämlich soviel Geld bekommen, wofür ich nunmal arbeite und meine (schon, durch Schule, begrenzte und geopferte) Zeit sinnvoll investiert haben. Mir scheint es nämlich, dass ein Stundenlohn von 9€ wirklich okay ist. Und wie gesagt, möchte ich ungern, dass all das verdiente Geld zur Hälfte versteuert wird bzw. ich als Minijobber auf 450€ Basis den guten Stundenlohn nicht ausnutzen kann.

Danke schonmal im Voraus!!!

MfG

...zur Frage

Gewerbeschein und die 70-Tage-Regelung beim Minijob: Wie wird das steuermäßig verrechnet?

Hallo, ich bin Studentin und arbeite seit geraumer Zeit nebenbei auf Gewerbeschein als Hostess, im Service und auch als Veranstaltungsleiterin und verdiene damit recht gut für eine Studentin. Dieses Jahr habe ich nun auch noch zwei Wochen lang einen Messejob gemacht, der jedoch nicht über den Gewerbeschein lief, sondern auf Basis der 70-Tageregelung, die seit diesem Jahr geltend gemacht werden kann. Nun bin ich aber unsicher, ob diese bei mir überhaupt in Kraft tritt, da ich mit den Einnahmen meines Kleingewerbes dieses Jahr definitiv die 8.004,00€ Jahresgrenze bzgl. Lohnsteuer einnahmen überschreiten werde (allerdings auf jeden Fall unter der Jahresgrenze von 16.000,00€ in Bezug auf den Gewerbeschein bleiben werde). Ich würde nun gerne wissen, ob bei mir durch Verrechnung der beiden Einkunftsarten dann Steuern anfallen werden und wenn ja, wie hoch die dann sind? Bzw. wie generell die Vereinbarkeit von kleingewerblicher Tätigkeit und Lohnsteuereinkünften bzw. Einkünften auf Basis der 70-Tageregelung miteinander verknüpft sind? Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich und jemand kann mir helfen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?