Steuererstattung vom Berater ausgerechnet, aber 150,-€ weniger bekommen.Was könnte ich übersehen oder vergessen haben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast Du nicht in einer anderen Frage den Bezug von Krankengeld erwähnt? Das wäre der Klassiker für den Progressionsvorbehalt.

Aber Du solltest mithilfe des StB schon den Grund für die geringere Erstattungshöhe nachvollziehen können, es kann sich ja auch um einen Fehler handeln.

Danke, weiß nicht, ob es auch damit zusammenhängen könnte, dass ich im Vorjahr Krankengeldbezug hatte.Aber 2018 war alles wieder normal. Kannst auch gerne nochmal unter meinem Kommentar zu "Eifelia" schauen, da hab ich die Erläuterung im Steuerbescheid angegeben. LG

0

https://www.finanztip.de/steuererklaerung/progressionsvorbehalt/

Hier finden Sie, welche Einnahmen dem Progressionsvorbehalt unterliegen. Was steht denn im Steuerbescheid zu diesen Einnahmen?

Vielen Dank, das habe ich bereits alles nachgelesen, kann aber als Laie nur einen Teil davon verstehen, der Rest ist etwas komplexer.

Es steht im Bescheid: " Leistungen die dem Progressionsvorbehalt unterliegen, wurden entsprechend der vom Träger der Sozialleistungen elektronisch übermittelten Daten bzw. auf Grund einer entsprechenden Mitteilung angesetzt. Der Höchstbetrag für sonstige Vorsorgeaufwendungen wurde bereits durch die Berücksichtigung Ihrer Beiträge zur Krankenversicherung und gesetzlichen Pflegeversicherung ausgeschöpft; ein darüber hinausgehender Abzug der weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen ist daher nicht möglich. Anstelle der anzuerkennenden Werbungskosten ist der höhere Arbeitnehmer-Pauschbetrag abgezogen worden.

Bei der Steuerfestsetzung wurde nachträglich der Teil des Sparer-Pauschbetrages berücksichtigt, den Sie bei den Instituten nicht in Anspruch genommen haben."... ....(bei denen waren es ca. 7,-€ Kapitalertrag)

0
@Roofy

Du solltest prüfen, welche Daten vom Träger der Sozialleistungen gemeldet wurden und ob diese richtig sind. Vielleicht wurde Krankengeld für das Vorjahr erst im Januar dieses Jahres überwiesen?

2
@Andri123

Kann ich mir nicht so recht vorstellen, da ich ab 1.4. des Vorjahres bereits wieder normal gearbeitet habe bis Jahresende, das wären ja mindestens 8 Monate Verzögerung, aber ich prüfe das trotzdem mal. Danke

0

Warum fragt man nicht den Steuerberater den man für die Erklärung bezahlt hat? Der hat alle Unterlagen und kann prüfen und Stellung beziehen

Was möchtest Du wissen?