Steuererstattung nach Heirat

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das mit den Steuerklassen ist vollkomend wurscht. Die dienen nur dazu damit vom Lohn/Gehalt Steuern einbehalten werden. Entscheiden ist dann das gemeinsame zu versteuernde Einkommen und da werden EK-Mann + EK-Frau zusammen gerechnet ./. Werbungskosten etc. = zu versteuerndes Einkommen. Dann wird geschaut was wurde vom Gehalt/Lohn abgezogen und was wäre abzuziehen gewesen. Die Differenz ergibt ein Guthaben oder eine Nachzahlung.

Ansonsten würde ich euch empfehlen mit dem Faktorverfahren mal zu prüfen welche Steuerklassenwahl für euch gut wäre, sonst bekommt ihr am Jahresende einen Schock, wenn ihr nachzahlen dürft, das passiert nämlich öfters mal bei der Wahl 3/5!!!

https://www.abgabenrechner.de/fb2012/?clean=true

Danke zunächst für die Antwort. Wenn ich ein bisschen mit dem Abgabenrechner rumprobiere, dann stelle ich fest, dass die Kombination 3/5 nur Sinn macht, wenn ein Ehepartner kein Einkommen hat. Denn sobald beide ein Einkommen(selbst ein Minijob) hat, muss man bei der Steuererklärung nachzahlen. Ist das wirklich so, oder sehe ich das verkehrt?

0
@ndako

... oder wenn der der mit der Steuerklasse 5 arbeitet sehr sehr wenig verdient. Ansonsten kommt es sehr oft zu Nachzahlungen.

Besser ist dann 4/4 mit Faktor

0

Jeder Steuerpflichtige muss in Abhängigkeit des zu versteuernden Einkommens den gleichen Steuertarif zahlen. Das erfordert der Gleichbehandlungsgrundsatz.

Dennoch gibt es sechs Lohnsteuerklassen, je nach Lebenssituation. Der Grund für diese Vielfalt liegt in der Tatsache, dass die Lohnsteuer monatlich abgezogen wird, der Berechnungszeitraum für die Steuern aber immer ein gesamtes Jahr umfasst (monatliche Steuererklärungen wären niemandem zuzumuten).

Jede Steuerklasse berücksichtigt nun eine Lebenssituation, die die Besteuerung besonders stark beeinflusst, indem sie die jeweils steuerlich relevanten Randbedingungen einkalkuliert. Somit wird eine angemessenere monatliche Besteuerung der Löhne und Gehälter bereits innerhalb des Steuerjahres erreicht.

Bei Euch wird In Steuerklasse 3/5 berücksichtigt, dass Ihr beide stark unterschiedlich verdient und durch den Splittingtarif einen Vorteil habt. Am Ende des Jahres wird Euer beider Einkommen aber zusammengezählt, durch zwei geteilt und mit dem Tarif aus Steuerklasse 1 belastet, wie bei allen anderen auch.

Das wäre ja noch schöner, wenn jeder sich den Steuertarif aussuchen könnte, der ihn am wenigsten belastet... ;-)

Was möchtest Du wissen?