(Steuererklärung):Kann ich für Einkommen und einbehaltene Lohnsteuer, Pauschalbeträge eintragen, wenn ich unter dem Steuerfreibetrag verdient habe?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Gegenfrage: Wieso wurde Lohnsteuer einbehalten, wenn Du unter dem Steuerfreibetrag verdient hast?

Ich bin grade nochmal meine alte Steuererklarung von 2014 durchgegangen. Dort habe ich brav all meine Sachen eingetragen unter anderem: Bruttoarbeitslohn... (def. unter 5000 euro)

                          Einbehaltene Lohnsteuer (ein betrag von ein paar hundert Euro) um keine genauen Zahlen zu nennen.

Genau das habe ich dann auch vom Finanzamt zurück bekommen.

Demnach muss mein Arbeitgeber wohl Lohnsteuer abgeführt haben, obwohl ich unter 8000 irgendwas Euro verdient habe.


0
@LittleArrow

Naja sowas wie der Freibetrag 8820 Euro in die Zeile für Bruttoeinkommen und quasi nochmal das Gleiche in die Zeile Für einbehaltene Lohnsteuer. Das Finanzamt weiß ja wieviel Lohnsteuer über meine ID bezahlt wurde. Im endeffekt geht es darum ob ich das machen muss, weil ja sowieso klar ist, dass wenn ich unter besagtem Betrag verdient habe, die gesamte Lohnsteuer an mich zurück geht. Ich hoffe, dass ich mich da jetzt nicht total vertue, aber so müsste das doch gehen?

0
@saltandpepper

Der Fragesteller ist schon ein Spaßvogel. In jedem Jahr hat er doch für seine nichtselbstständige Tätigkeit den Ausdruch einer elektronischen Lohnsteuerbescheinigung erhalten. Die dort aufgeführten Daten sind dann in Anlage N der EkSt- Erklärung für das jeweilige Jahr einzutagen. Ebenso muß er ja für seine Selbstständigkeit eine Jahresbilanz zur Ermittlung seiner Gewinne gemacht haben. Diese Daten interessieren ebenfalls das Finanzamt.

Irgendwelche Fantasiedaten mittels Elster übermitteln wird schnell zu einer Bruchlandung führen.

2
@saltandpepper


geht es darum ob ich das machen muss, weil ja sowieso klar ist, dass wenn ich unter besagtem Betrag verdient habe,

saltandpepper, Dir mag es klar sein (was ich aber bezweifele). Das Finanzamt erwartet Deine Steuererklärung mit allen relevanten Anlagen, sonst gibt es gar nichts zurück. Du vertust Dich also total mit Deinen Vermutungen.

Du musst auch noch Deinen Gewinn aus Deiner selbständigen Tätigkeit ermitteln und erklären, ferner solltest Du Deine Vorsorgeaufwendungen (z. B. Kranken- und Pflegekasse) zusammenstellen. 

Du schaffst das schon!



2
@LittleArrow

Ich danke für die schnelle Antwort! Jetzt aber noch einmal, ich will euch nicht nerven damit, ich verstehe es einfach nur nicht.

Ich arbeite viel auf Messen und Events und werde dort mit werweiß wievielen unterschiedlichen Anstellungsarten konfroniert, demnach bekommst du dann von jeder kleinen scheiß Agentur deine Jahresabrechnung.

Wenn jetzt das Finanzamt weiß, was ich Nicht selbsständig verdient habe (unter dem Freibetrag) und auch weiß was davon Lohnsteuer war, gibt es keinen einfachen weg an diese Lohnsteuer zu kommen?

z.B.: vereinfachte Steuererklärung ect.?

Die Steuererklärung für die selbständige Tätigkeit mache ich natürlich ausführlich, nicht desto trotz bleibe ich auch hierbei immer weit unter dem Freibetrag.

0
@saltandpepper

Es gibt nur eine Einkommensteuererklärung und dazu gehört die für die jeweilige Einkunftsart entsprechende Anlage. Der Grundfreibetrag von ca. € 8.300 wird nur einmal pro Nase gewährt und nicht für jede Einkunftsart!

Für mehrere nichtselbständigen Tätigkeiten gibt es nur eine einzige Anlage N. In einer Anlage dazu führst Du die jeweiligen Jahresabrechnungen auf und setzt die Summen in Anlage N ein.

Für Einkünfte aus selbständigen Tätigkeiten brauchst Du die Anlage S, die es beim Finanzamt gibt, wenn Du sie nicht durch die vorgeschriebene Datenfernübertragung übermittelst.


1

Was möchtest Du wissen?