Steuererklärung: Wechsel zwischen zwei Tätigkeiten eintragen

1 Antwort

das ist nicht anzugeben. Es kommt auf die Tätigkeiten an und die weiteren Angaben, die bei dir nötig sind.

Wenn du 2 Festanstellungen hattest, ist in der Anlage N die Summe des Bruttoarbeitslohns anzugeben. Und du hast 2 Lohnsteuerbescheinigungen, die du mit abgeben kannst.

Wenn du Werbungskosten hast, z.B. die Entfernungspauschalen, dann wird hier in der Anlage N die Adresse angegeben. Das kann zu 2 Angaben führen.

Wenn du auch selbständige Tätigkeiten hattest, dann ist es die Anlage EÜR.

Das habe ich so ja gemacht. Wie kann das dann aber sein, dass ich 900€ nachzahlen muss. Da muss ich doch stets zu wenig Abgaben gezahlt haben. Wie kann das sein?

0
@magicmady89

das kann ich so nicht sagen, ohne die Daten zu kennen. Zu vermuten ist, dass es zu einer Rückzahlung kommt.

Ist alles eingetragen, auch die bereits gezahlten Steuern?

0

Wie trägt man Arbeitslosengeld (ALG1 und ALG2/"Hartz 4") in die Steuererklärung ein?

Leider war ich letztes Jahr für 6 Monate arbeitslos und habe dementsprechen Arbeitslosengeld erhalten. Nun sitze ich vor meiner Steuererklärung, etwas spät, und weiss nicht, wie und wo ich das eintragen muss. Kennt sich jemand aus?

...zur Frage

Strafverfahren wegen angeblicher Steuerhinterziehung???

Ich habe seit etwa 13 Jahren ein Haus vermietet und jedes Jahr durch die Schuldzinsen und die Abschreibung etwa 1500€ negative Einkünfte. Im Jahr 2011 hatte ich ausnahmsweise etwa doppelt so viel, weil ich ziemlich oft zu meinem Anwesen fahren musste um Schimmel zu entfernen und Maßnahmen wie Steine vom Garagenvorplatz aufnehmen, neue Schüttung reintun, Steine wieder verlegen. (Habe ich aus Kostengründen alles selbst gemacht) Nun hatte ich bei meinen Werbungskosten einen Posten mit Pflanzringen und Rasengittersteinen, weil die auf dem Grundstück verarbeitet werden sollten. Dazu kam es aber vorerst nicht, weil nach den Trockenlegungen das Jahr schon wieder vorbei war. Also kamen die Steine erst mal in die Garage, da stehen sie nun immer noch.

Da ich in der Steuererklärung ja immer nur Rechnungen aus dem ´jeweiligen Jahr einreichen darf, habe ich das auch getan. Obwohl die Steine noch nicht verarbeitet wurden. Ich habe, nachdem die Bearbeitung meiner Erklärung schon 7 Monate in Anspuch genommen hat mal angerufen, wurde vertröstet und bekam promt eine Sachverhaltsaufklärung am Haus zugestellt. Da bin ich natürlich sofort hin, weil ich wissen wollte, was mir vorgeworfen wird, der SB konnte aber angeblich nix sagen, weil er gar keine Akte hätte!? Er solle nur aufnehmen.

Ich helfe ja gerne und habe alle Fragen beantwortet. Es wurde bloß nicht nach den in der Garage stehenden Steine gefragt. Es hätte, trotz Abwesenheit meines Mieters, nur 10 Sec. gedauert, die Garage zu öffnen. Einige Tage nach der Besichtigung kam dann eine Postzustellung mit der Einleitung eines Strafverfahrens gem. §370AO!? Ich war sprachlos, habe daraufhin sofort bei dieser Stelle angerufen und wollte wissen, was mir vorgeworfen wird. Hier hieß es nur ganz lapidar:

Tja, V+V der Klassiker, sie haben die Steine, welche Sie für die Vermietung angegeben haben an ihrem eigenen Objekt verbaut. Ich dachte ich höre nicht richtig. Der Beobachter vom Finanzamt war doch vor Ort, der hätte doch mal gezielt nach dem Material fragen können! Weit gefehlt, anscheinend hat er an meinem Wohnort noch spioniert und eine Mauer aus ebensolchen Steinen gesehen, da war für den alles klar! Sowas gibt es doch nicht wirklich! Hier wird mir einfach eine Straftat regelrecht untergejubelt, weil der SB vom Finanzamt nicht richtig recherchiert hat. Ich habe nun mit Hilfe meines Anwaltes Fotos von meiner Garage mit den übrigens vollzähligen Steinen gemacht, und warte auf das Verfahren. Aber ich weiß ja nicht was da noch unterstellt wird. Hat jemand Erfahrungen damit?

...zur Frage

Welches Datum bei unbefristeten GdB in Steuererklärung eintragen?

Hallo,

welches Datum (wird verlangt) muss ich in der elektronischen Steuererklärung bei unbefristeten GdB eintragen? Er (Programm) will unbedingt ein Datum und da habe ich einfach meinen 100. Geburtstag eingetragen. Ich bin mir nun unsicher, was das Finanzamt davon hält.

Was soll man da korrekt eintragen?????

Danke und LG

Jörg aus Dresden

...zur Frage

Steuererklärung Anlage S. Zwei unterschiedliche Tätigkeiten, wie/wo eintragen?

Hallo, ich bin Kleinunternehmerin und habe ca. 1600€ als Fotografin verdient und hatte auch einmal einen Job als Fachberatung (lief aber über eine Promotionagentur, ich habe ihnen auch eine Rechnung gestellt), circa 230€. Trage ich den ganzen errechneten Gewinn aus dem Fotojob und dem Promotionjob zusammen in Zeile 4 (Anlage S) ein oder muss das getrennt werden?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Welche Angaben in Anlage N-AUS bei teilweisem Aufenthalt im Ausland?

Ich war ab Ende 2016 für 11 Monate in Neuseeland und habe dort auch im Rahmen des Working Holiday Visums gearbeitet. Dort habe ich Steuern bezahlt und auch eine Steuererklärung gemacht. Ein DBA besteht mit Neuseeland. Vorher habe ich bereits in Deutschland gearbeitet.

Jetzt stehe ich vor dem Problem, ob ich die Anlage N-AUS ausfüllen muss, da mein "Wohnsitz" oder zumindest der "Mittelpunkt der Lebensinteressen" für die Zeit im Ausland war und z.B. auch die Krankenversicherung hier in Deutschland abgemeldet war.

Angenommen ich muss die ausfüllen, was genau muss wo rein? Z. 35: Ist das der deutsche Arbeitslohn? Denn nur für den habe ich ja eine Lohnsteuerbescheinigung. Z.36 wäre dann das im Ausland verdiente Geld, richtig? "Direkte Zuordnung": Als Beispiele stehen in der Erklärungen nur Zusatzleistungen wie Reisegeld. Ist denn aber nicht der Lohn für die Arbeit, die im Ausland für einen ausländischen Arbeitgeber erbracht wurde auch direkt zuzuordnen? Das selbe mit dem deutschen Lohn, da ich im Ausland nicht für einen deutschen Arbeitgeber tätig war. Z. 46/47: Das wäre die Summe der tatsächlichen Arbeitstage in D und NZ, bzw. die nur in NZ. Wobei eigentlich das gerade aufgrund der Gelegenheitsjobs in NZ schwer festzulegen und schon gar nicht überprüfbar ist.

Was mich wundert: Ich habe meinen deutschen Lohn in Z. 35 und meinen NZ Lohn in Z. 36 eingetragen und die Arbeitstage in Z. 46/47 versucht genau zu bestimmen. Jetzt erhalte ich in der Rechnung "Summer steuerfrei zu stellender ausländischer Arbeitslohn" mehr als ich tatsächlich im Ausland verdient habe. Das kann nicht richtig sein, oder? Auch der Hinweis, dass die Differenz in Nr.3 der Lohnsteuerbescheinigung einzutragen ist verwirrt mich, da ich doch Nr. 3 schon in Z.35 eintragen sollte. Beißt sich die Katze da nicht in den Schwanz?

...zur Frage

Wie fülle ich die "Erklärung für die Zerlegeung des Gewerbesteuermessbetrages" richtig aus als Kleinunternehmer?

Hallo Community, ich bin per 01.09.15 mit samt meinem Kleingewerbe, welches ich bei mir daheim im Büro ausübe, von Gemeine a nach Gemeinde b umgezogen. Nun wird von mir diese Erklärung verlangt. Mein Gewerbe habe ich zum 31.08. in Gemeinde a abgemeldet und per 01.09. in Gemeine angemeldet. Meine Umsätze sind nur insgesamt rund 3TEUR gewesen im kompletten Jahr. Steuerlicher Gewinn liegt bei mehreren Hundert EUR, da ich das nur neben dem Studium in der Freizeit mache. Wir reden also von Peanuts.

Ich hänge bei den Angaben zu den Gemeinden unter Nr.1 und Nr.2 je bei den Zeilen 70-74 und 79. Hier das Formular falls benötigt: https://www.formulare-bfinv.de/ffw/form/display.do?%24context=51A14D56E8A2C78BDF55

Es wird hier von Arbeitslöhnen gesprochen, dabei zahle ich gar keine?! :-/ Was ist hier alternativ einzutragen? Oder lasse ich einfach alles frei? Falls ich was eintragen muss, ist das irgendwie aufzuteilen nach den Monaten - 8 Monate für Gemeine a unter Nr. 1 und 4 Monate zu Gemeine b unter Nr. 2?

Und Grundsätzlich sollte die Zerlegung Nah §29 Abs. 1 Nr. 1 GewStG (Regelfall) - siehe S. 1 unter Zeile 11 - passen oder? Zumindest laut Gesetzestext passt es am ehesten zu mir - Kleingewerbe in Richtung Mediengestaltung?

Ich bin echt Ratlos. Gefunden habe ich dazu bisher nichts. Ich hoffe mein Post ist nicht doppelt :-/

Um rat wäre ich dankbar. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?