Steuererklärung und Fahrtkosten

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Auskunft der Steuerberaterin ist hinsichtlich des Durchschnittssteuersatzes leider falsch. Sie hätte vom (höheren) Grenzsteuersatz sprechen bzw. ausgehen müssen.

Du kannst im Link https://www.abgabenrechner.de/ekst/? selber rechnerisch und graphisch nachvollziehen, was passiert, wenn Du Dein steuerpflichtiges Einkommen um € 4755 reduzierst bzw. erhöhst. Beachte bitte, dass wir in D nur für bestimmte Einkommenshöhen einen progressiven Steuersatztarif haben (siehe Grafik im Link!).

Nun kommt noch hinzu, dass sich von den Fahrtkosten ohnehin € 920 nicht auswirken, (wenn Du keine anderen Werbungskosten geltend gemacht hast), denn dieser jährliche Werbungskostenpauschbetrag muss überschritten werden, ehe sich Werbungskosten überhaupt steuerlich auswirken. D. h. bei Dir wirken sich nur € 3835 einkommensmindernd aus. Die Steuerminderung (ohne Soli und KiSt) beträgt grob: € 3835 mal persönlichem Grenzsteuersatz von ca. 33 % gleich € 1266. Der Grenzsteuersatz von 33 % gilt bei einem zu versteuernden Einkommen bei Zusammenveranlagung von ca. € 66.000.

Beachte bitte, dass Du in dem obigen Link nicht Euer familiäres Bruttogehalt, sondern das niedrigere, zu versteuernde Einkommen eingibst. Ferner dürfen als Fahrtkosten nicht die gefahrenen Kilometer, sondern nur die Entfernungskilometer mit € 0,30/km angesetzt werden.

53

PS: Warum 33 % Grenzsteuersatz und zu versteuerndes Einkommen von € 66.000?

Wenn die Angabe des Durchschnittssteuersatzes von 20 % der Steuerberaterin richtig ist, dann ergibt sich nach dem Abgabenrechner dieser D-Steuersatz bei einem zu versteuernden Einkommen von € 66.000. Im Prinzip müßtest Du die Fahrtkosten von € 3.835 noch dazurechnen, um zunächst die Steuerbelastung ohne Fahrtkosten zu ermitteln.

0
2

Wir sind getrennt veranlagt wie ich das so sehe und bei mir wären es 33k Brutto. Ich muss gestehen dass ich mich mit der Materie wirklich nicht auskenne und daher nicht wirklich viel von dem nachvollziehen kann was mir hier erzählt wird... Ich hol mir gleub ich mal ein Buch - Lohnsteuererklärung für Dummies! ;)

0
53
@simbim

Bei getrennter Veranlagung funktioniert es wie beim Alleinstehenden. Der gleich passende Link wäre: https://www.abgabenrechner.de/ekst/ekst.jsp?ineinkommen=33000%2C00&inverheiratet=0&in_jahr=2010&berechnen=, also ein zu versteuerndes Einkommen von € 33.000 führt zu einem Durchschnittssteuersatz von ca. 20 % und einem Grenzsteuersatz von 33 %. Meine Berechnungen bleiben also unverändert: "*Die Steuerminderung (ohne Soli und KiSt) beträgt grob: € 3835 mal persönlichem Grenzsteuersatz von ca. 33 % gleich € 1266.*".

Die Veränderungen Deines zu versteuernden Einkommens (z. B. durch Werbungskosten oder durch Gehaltserhöhung) wirken sich immer mit dem Grenzsteuersatz für die spezifische Einkommenshöhe aus (siehe die Grafik im Link!).

Bitte schreibe, wenn und wobei Du etwas nicht nachvollziehen kannst.

0

Fahrtkosten vom Hauptwohnsitz geltend machen, trotz Zweitwohnung

Mein Hauptwohnsitzt ist ca 160 km von meiner Arbeitsstätte entfernt. Von dort fahr ich auch täglich zur Arbeit. Jedoch habe ich noch ein Zimmer für ca 100€ gemietet (20km von Arbeitsstätte entfernt) wo ich nur übernachte wenn ich erst spät Feierabend habe und zu übermüdet für die Fahrt bin.

Wird es dann bei der Einkommenssteuer Probleme geben, da ich ja theoretisch immer am Zweitwohnsitz übernachten und nur am Wochenende zum Hauptwohnsitz fahren könnte.

danke schonmal für eure Antworten

...zur Frage

Ist es tatsächlich möglich, dass Unternehmen Strafzahlungen absetzen können?

Irgendwo habe ich kürzlich gelesen, dass Strafzahlungen oder Bußgelder von Unternehmen steuermindernd geltend gemacht werden können. Ist das tatsächlich so?

...zur Frage

Darf ein unverbindliches Angebot etwas kosten, im Sinne von Fahrtkosten?

Hallo, wir wollten bei uns eine Wandmalerei haben. Nichts super teueres oder aufwändiges, aber schon eine schöne Sache. Jetzt haben wir uns ein unverbindliches Angebot gemacht. Der "Künstler" ist zu uns gekommen, hat ein paar Vorschläge gemacht usw. Aber letztlich haben wir es nicht angenommen.

Jetzt kommt vor zwei Tagen eine Rechnung ins Haus in denen er die Fahrtkosten erstattet haben will und die Zeit die er gebraucht hat. Die Rechnung ist dermaßen überhöht, dass es für mich schon fast wie eine Trotzreaktion aussieht. Da von irgendwelchen Kosten nie die Rede war (unverbindliches Angebot) fühle ich mich jetzt etwas hintergangen. Was sagt ihr dazu? Wie sollte ich mich jetzt verhalten?

...zur Frage

Steuerliche betrachtung eines Dualen Studiums im öffentlichem Dienst

Mein Sohn wurde als Polizeianwärter in RLP angenommen. In den ersten drei Jahren absoviert er ein BA Studium auf dem Hahn, welches des öffteren durch Praktikas an verschiedenen Dieststellen unterbrochen wird. Eine doppelte Haushaltsführung wird wohl nicht anerkannt, da er noch im elterlichem Haus wohnt. Wie kann man nun die entstehenden Kosten geltend machen. Als Reisekosten mit Verpflegungsmehaufwand oder nur die tatsächlich entstandenen Fahrtkosten als Werbungskosten? Und sind noch andere Kosten geltend zu machen.

Gruß

Michael

...zur Frage

Ehrenamtliche Kosten ohne Aufwandsentschädigung absetzbar?

Hallo,

ich bin Beamter des Landes NRW - und ehrenamtlicher Helfer im DRK (Katastrophenschutz). Ich erhalte für diese Tätigkeit keinerlei Aufwandsentschädigung.

Nun habe ich vor kurzem durch die untere Katastrophenschutzbehörde einen Führerschein für LKW bezahlt bekommen.

Zur Wahrnehmung dieser Fortbildung musste ich oft weit mit meinem eigenen PKW zur Fahrschule fahren. Diese Fahrtkosten wurden mir nicht erstattet.

Kann ich diese Fahrtkosten nun als Fortbildungskosten geltend machen? Die Tätigkeit beim DRK hat im Grunde nichts mit meinem Hauptberuf zu tun.

Über eine kurze Antwort wäre ich sehr dankbar.

Gruß Axel

...zur Frage

Fahrtkosten bei Praktikum in anderer Stadt in der Steuer

Ich habe seit Anfang November letzten Jahres ein Praktikum gemacht (Pflichtpraktikum während des Studiums)

Das Praktikum selbst ist ca. 320km von meinem Heimat- und Studienort entfernt, an dem ich (offiziell) bei meinen Eltern wohnte. Praktisch habe ich während des Praktikums außerhalb gewohnt (ca. 10km von der Arbeitsstätte entfernt) und bin die Wochenenden nach Hause gependelt. Von der Wohnung dort existiert weder ein Mietvertrag noch eine offizielle Meldung (sehr schwieriges Wohnungsangebot dort)

Jetzt ist die Frage, wie und wo ich das in der Steuer geltend machen kann. Theoretisch könnte ich die Fahrtkosten von meinem Studienort zu der Arbeitsstelle als Werbungskosten ansetzen, jedoch wird keiner glauben, dass ich täglich 640km gefahren bin.

Kann ich das als Zweitwohnsitz geltend machen mit wöchentlicher Nachhausefahrt? Doppelte Haushaltsführung (wo das darunter möglich wäre) greift aber nicht, wenn man zu Hause wohnt.

Oder kann ich das als Sonderausgaben für die Ausbildung geltend machen? Punkt "Fahrkosten" mit pro Woche (640km + 5 * 20km) * 0,30€?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?