Steuererklärung: Steuernachzahlung durch Unterhalt der Eltern

2 Antworten

nein, mußt Du nicht versteuern, aber beim Abzug für Deine Mutter werden die Beträge abgezogen, die du mit Deiner selbständigen Tätigkeit verdient hast, soweit die 624,- Euro im Jahr übersteigen.

Wo hast Du denn den Unterhalt von der Mutter eingetragen? bei welcher Einkunftsart bei Dir?

Danke!

Bei meiner Mama habe ich es unter "Unterstützung Bedürftiger" eingetragen. Mein Einkommen ebenfalls, welches allerdings unter den 624€ bleibt. Gleichzeitig habe ich auch meinen Vater und dessen Anteil an meiner Unterstützung angegeben, weil ich danach gefragt wurde. Habe ich das richtig gemacht? Oder greift §12 EStG Satz 1, sodass meine Mama meine Unterstützung gar nicht geltend machen kann?

0
@4wolke32998

Ach so, und bei mir habe ich den Unterhalt inzwischen völlig rausgenommen, wie der Vorredner es mir geraten hat.

0

Sie kennen sich also aus, und machten aufgrund einer Steuer CD, eine Steuererklärung. Wenn Sie hierbei keine Beträge eingetragen haben, kann ja auch keine Nachzahlung entstehen, aufgrund von Buchstaben kann keine Berechnung erfolgen.

Dies ist natürlich auch hier nicht möglich, Beträge und Hintergründe müssten Sie mindestens nennen, um eine Antwort zu erhalten.

Steuererklärung als Student/Werkstudent/Selbstständiger?

Also ich wollte mich gerade daran machen mich um meine steuerlichen Verpflichtungen für das Jahr 2017 zu kümmern. Bin Student und habe von Januar 2017 bis November 2017 als Werkstudent Gehalt bezogen und somit für diesen Zeitraum Entgeltabrechnungen sowie auch einige korrigierte Abrechnungen.
Auch die Lohnsteuerbescheinigung für das Jahr 2017 habe ich erhalten. Mein Vertrag als Werkstudent ging normalerweise bis zum 07.02.2018, habe aber sowohl im Dezember, Januar als auch Februar rechtmäßig kein Gehalt erhalten.

Hatte 2013 bereits eine Gewerbe angemeldet, da ich zu dem Zeitpunkt Pläne hatte mich selbstständig zu machen. Dies war dann nie der Fall und hatte dann den Gewerbeschein ohne ihn zu wirklich zu nutzen. Nun hab ich im November 2017 nochmal einen Gewerbe-Ummeldung gemacht um Online-Marketing hinzuzufügen.
Hatte im September 2017 einen Auftrag als Freelancer erledigt und dann eine Rechnung für den Kunden erstellt. Ebenso eine Rechnung im Dezember 2017, sowie eine im März 2018.

Zur Erstellung meiner Steuererklärung nutze ich WISO 2018 und da ich mir momentan keinen Steuerberater leisten kann benötige ich eure Hilfe.

SOOO...wer sich das durchgelesen hat, weis alles war er denke ich wissen muss und kann mir dann vielleicht wirklich helfen bei meiner Frage/Problem, die wäre:

Was muss ich bei meiner Steuererklärung beachten? 2015 und 2016 habe ich einfach die im WISO abgefragten Daten eingegeben und das hat dann ohne Probleme geklappt. Nun habe ich aber 2017 tatsächlich mal Gebrauch von der Gewerbeanmeldung gemacht. Habe jetzt auch etwas über eine Gewinn-Verlust Rechnung gelesen, von der ich a) nicht weis ob ich sie machen muss, da ich nicht wirklich weis was mit Verlust gemeint ist, schließlich hatte ich aufgrund der 3 Aufträge keine Kosten und b) wüsste ich auch nicht wie ich sie erstellen kann.

Falls jemand in der Lage wäre mir zu helfen wäre das überaus praktisch, da ich mich momentan in einer Notsituation befinde und mich über jede Hilfe freuen würde.

Mit freundlichen Grüßen

Amin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?