Steuererklärung ohne Rechnungen?

2 Antworten

Auch wenn Du jedem eine Quittung ausgestellt hättest, wäre das noch kein Bewweis, denn wie soll man das dem Quittungsblock ansehen?

Im besten Fall, wenn Du einen hättest, wo immer eine Kopie entsteht.

Aber mache Dir keine Sorgen. Schreibe einfach, was Du eingenommen hast.

Solltest Du darüber keine Aufzeichnungen gemacht haben, wäre es tatsächlich eine Unterlassungssünde.

In Zukunft in ein Buch eintragen.

Ausserdem stellt sich die Frage, wovon Du lebst, wenn Deine Einnahmen nur ca. 500,- Euro im Monat sind.

Gibt es ggf. noch andere, steuerlich relevante Vorgänge?

Ausserdem stellt sich die Frage, wovon Du lebst, wenn Deine Einnahmen nur ca. 500,- Euro im Monat sind.

Die Frage wird das Finanzamt auch stellen.

0
@EnnoBecker

Deshalb wurde auch in einer Höhe geschätzt, die ein Überleben möglich macht.

0
@wfwbinder

Das ist allerdings nicht logisch - der Grundfreibetrag macht per Definition das Überleben möglich - sonst wäredas EStG unvereinbar mit dem Grundgesetz ;-)

0
@Mikkey

Warum? Wenn 12.000 Euro Einkünfte geschätzt wurden, gehen davon noch Sonderausgaben usw. ab und wir kommen durchaus in den Bereich.

0

Du solltest alles dokumentieren, vor allem auch die Ausgaben! Das drückt das zu versteuernde Einkommen...

Verlustvortrag für Zweitstudium trotz geringfügigem Einkommen?

Hallo liebe Leute,

ich habe da mal eine Frage bezüglich Einkommenssteuer/Steuererklärung.

Leider kenne ich mich mit dem Thema Steuern nicht so gut aus. Aus diesem Grund lasse ich meine Steuer seit letztem Jahr von einer Steuerberaterin machen.

Ich habe bis Ende 2013 studiert (Master) und seit Dez. 2014 mein erstes „richtiges“ Einkommen erwirtschaftet. Nun ist mir kürzlich der Begriff Verlustvortrag im Zusammenhang mit Studium zu Ohren gekommen, worüber ich mich im Internet ein wenig informiert habe. Da ich aber wie gesagt, bei steuerlichen Dingen nicht so bewandert bin, habe ich meine Steuerberaterin auf dieses Thema angesprochen.

Auf meine Frage, ob das für mich auch in Frage käme, auch rückwirkend noch, zumindest für mein Masterstudium, verneinte mir meine Steuerberaterin dieses, da ich in den Jahren 2012 und 2013 jeweils ein geringfügiges Einkommen durch einen Tutorjob erwirtschaftet habe. Dabei handelte es sich in beiden Jahren um wenige hundert Euro per anno.

Nach meinem Verständnis kommt es ja weniger darauf an, ob ich in den Studienjahren etwas verdient habe, sondern, ob ich mehr Werbungskosten, als Einnahmen hatte und mir damit ein Verlust entstanden ist. Oder sehe ich das falsch?

Meine Steuerberaterin sagte mir jedenfalls, dass ich keinen einzigen Cent an Einkommen hätte erwirtschaften dürfen, um einen Antrag auf Verlustvortrag stellen zu können. Da ich auch in der Zeit keine Lohnsteuer gezahlt habe, würde sich Ihrer Ansicht nach eine Steuererklärung für diese Jahre nicht lohnen.

Ich bin nicht vom Fach und kann das schlecht beurteilen, aber ich denke, Sie hat mich in dieser Sache nicht richtig beraten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Verlustvortrag hinfällig ist, weil ich in einem Jahr 250 EUR Einkommen hatte. Gibt es denn überhaupt Studenten, die sich nicht den ein oder anderen Euro neben dem Studium verdienen? Dann würde ein Verlustvortrag ja für Studenten so gut wie nie in Frage kommen.

Kurzum, ist hier jemand, der sich damit auskennt und mir erklären kann, wie meine Steuerberaterin zu diesem Ergebnis kommt? Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen FrauElse

...zur Frage

Wie bekomme ich das Geld vom Finanzamt zurück?

Hallo,

Ich habe am 06.05.2013 mein gewerbe angemeldet. Habe auch das Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt.

Im Fragebogen war auch ein Punkt mit Kleinunternehmer-Regelung. Darauf habe ich verzichtet. Unwissenheit. Was ein Fehler war! Ich erreiche pro Kalenderjahr nicht die 17.500€.

Seit dem mache ich auch meine Umsatzsteuervoranmeldungen. Ab Jahr 2015, nur noch alle drei monate.

Besitze auch eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Vom Finanzamt bekommen.

Ich wohne noch bei meinen Eltern.

Habe einige Apps rausgebracht in denen Werbung von google angezeigt wird. Die apps sind auf der ganzen Welt verteilt. Also auch die Banner klicks. Jeden monat wird das Geld von google auf mein Sparkonto überwiesen.

Seit begin des gewerbes habe ich mir noch kein Gehalt ausgezahlt.

Habe zur Zeit keinen Steuerberater mehr. Wollen eine Stange geld von mir. Soviel verdiene ich aber nicht.

Jetzt zu meinen Fragen: 1. Das ganze Geld, dass das Finanzamt von meinem Sparkonto per Lastshrift eingezogen hat will ich alles zurückbekommen. Habe gehört das geht, wenn man nicht soviel verdient hat. Was muss ich dafür machen? Einer hat mir gesagt, dass ich eine Einkommensstuererklärung für das Jahr machen muss. Ich hatte doch kein einkommen. Kein Gehalt ausgezhalt. Oder ist damit nicht gemeint?

Habe vor jetzt im Juli bis zum 10ten eine Nullmeldung abzugeben. Das reinkommende Geld von Google will ich mir als Gehalt auszahlen. Ist das so richtig. Kann ich es so machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?