Steuererklärung Nachlassverwalter

2 Antworten

Hallo, wenn das Erbe angenommen wurde, sind auch evtl. Schulden übernommen worden. Wobei wurde die Haftung auf den Nachlass begrenzt ?

Die Erben müssen eine gesonderte Feststellung abgeben, in der u.a. die Einkünfte und die Verteilung unter den Erben anzugeben sind. Das Finanzamt korrigiert dann die einzelnen Einkommensteuerbescheide der Beteiligten. Wenn die Erbengeminschaft Verluste macht, gibts u.U. sogar Steuern zurück.

Es ist gar nicht sicher, dass die F-Erklärung gemeint ist.

0

Das ist insgesamt ein Thema für einen StB (wer muss zahlen, überschuldeter Nachlass ...).

Die Nachlassverwalterin kann aber nicht die persönlichen Pflichten der Erben gegenüber der Finanzverwaltung erfüllen.

Aus dem Kommentar:

Die Menschqualität, und damit die Einkommensteuerrechtsfähigkeit, endet mit dem Tod der natürlichen Person. Der Mensch ist tot, wenn die Hirnfunktionen vollständig und irreparabel ausgefallen sind ("Hirntod"). Mit dem Tod einer Person rücken seine Erben in seine steuerliche Rechtsstellung ein. Ab dem Todeszeitpunkt sind ihnen die Besteuerungsgrundlagen des Erblassers zuzurechnen; die vor diesem Zeitpunkt begründeten Forderungen und Verbindlichkeiten aus dem Steuerschuldverhältnis gehen auf sie nach § 45 AO über.

Der Mensch ist tot, wenn die Hirnfunktionen vollständig und irreparabel ausgefallen sind ("Hirntod")

Ich bin froh, dass das im Rahmen dieser Frage endlich mal geklärt wurde.

0

Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus/ Haftungserklärung/ Erbschein?

Hallo,

mein Opa ist verstorben, hinterlässt 2 Söhne, mein Vater und meinen Onkel (sollte laut meinem Opa nicht erben, hat aber kein Testament gemacht) .

Die Bankberaterin A meinte, mein Vater braucht den Erbschein, obwohl er die Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus hat und es sich "nur" um 8000 Euro Nachlass auf dem Girokonto meines Opas handelt.

Das örtliche Nachlassgericht meinte, bei der "geringen" Summe löst die Sparkasse wohl auch mit Haftungserklärung auf. Ich sollte besser nochmal Rücksprache halten.

Telefonische Rücksprache mit Beraterin B (Urlaubsvertretung der Beraterin A) ergab, dass es mit einer Haftungserklärung möglich sei und wir haben einen Termin ausgemacht.

Bei A am Schreibtisch hieß es dann allerdings wieder Erbschein und nach ein wenig Diskussion mit Genehmigung des Vorgesetzten würde wohl auch gegen 100 EUR Gebühr eine Haftungserklärung ausreichen.

Die Gebühr wurde mir bei der Terminvereinbarung aber verschwiegen.

Da ich weiß, dass Banken eigentlich dafür gar keine Gebühr nehmen, da sie ja aus der Haftung entlassen werden, hab ich mich auf den Weg zu dem Vorgesetzten ( andere Filiale) gemacht.

Leider konnte ich nicht mit ihm sprechen, sondern bin zu Beraterin C.

Diese meinte dann, dass sie bis 2000 Euro ohne Erbschein das Konto auflösen würde, aber mein Vater könnte ja das überschüssige Geld mit seiner Vollmacht abheben vom Konto abheben.

Wie verfahre ich jetzt am Besten? Ist es überhaupt möglich das Geld einfach mit der Vollmacht vom Girokonto abzuheben ohne das man sich strafbar macht?

Kann mir jemand sagen, ob das mit der Haftungserklärung oder dem Erbschein nur reine Willkür der verschiedenen Mitarbeiter ist? Eigentlich müsste es doch dafür geregelte Vorschriften geben.

Danke und Gruß

Luise

...zur Frage

In welchen Fällen bestellt man einen Nachlaßverwalter?

Habe einen Fall in meiner Verwandschaft. Die Eltern sind Mitte 70. Noch geht es denen gut, daher stellt sich die Frage im Moment nicht. Jedoch kann sich das auch sehr schnell ändern. Die Eltern haben etwas Barvermögen, ein Dreifamilienhaus und eine Eigentumswohnung. Insgesamt 2 Mieter. Einer wohnt in der Eigentumswohnung und einer im Dreifamilienhaus.
Nehmen wir an sie würden versterben und die erben wären 4 Kinder. Leider verstehn die sich übehaupt nicht gut und reden auch kaum miteinander. Der älterste der 4 Kinder ist psychisch Krank und wohnt noch im Haus der Eltern im Dachgeschoß. Miete zahlt er keine, dafür aber etwas an pauschale Nebenkosten. Zu Lebzeiten hat der Vater dem einem Kind 30.000€ geliehen, ohne Zinsen. Schriftlich festgehalten wurde das nicht. Dem anderen Kind hat er 40.000€ geliehen, hierfür wurde eine Grundschuld eingetragen. Zuständig wären im Todesfall nun die Erben. Da die sich aber nicht einig sind und nicht miteinander reden muss eine andere Lösung her. Wäre das nicht der Nachlaßverwalter? Wer kümmert sich um die Mieter und macht die Nebenkostenabrechnungen? Wer kümmert sich um das Barvermögen der Eltern? Wie erfolgt die Aufteilung der Erbmasse? Wie kann das geliehene Geld an die Kinder berücksichtigt werden? Der älterste der Geschwister will nicht ausziehen. Wo soll der hin, daher sollte das Haus auch nicht verkauft werden, damit der älteste der Geschwister drin wohnen bleiben kann. Wer verteilt die Mieteinkünfte der beiden Wohnungen an die Erben? Wie kann das Problem gelöst werden, damit alle einig und zufrieden sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?