Steuererklärung nach Heirat?

3 Antworten

Die werden so veranlagen, wie die Kreuze gemacht sind, also Einzelveranlagung, wenn so an das Finanzamt übertragen.

Ich hätte aber die Berechnung in Elster, dem Programm Wiso vorgezogen.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

seit diesem Jahr verheiratet.

Programm hat richtig gearbeitet.

So schnell kann man doch keine Steuererklärung machen. Heiraten ist ja noch vorstellbar.

Du meinst seit letztem(2018, wäre schon fast unmöglich) oder eher vorletztem Jahr (2017)verheiratet ?

30

Hallo genau. Heirat 2018, betrifft  Steuererklärung für 2018

0

"Die" prüfen nicht stur - die folgen dem Antrag.

Steuerliche Veranlagung - die Schuldfrage?

Liebe Gemeinde,

ein Fall im Bekanntenkreis zeigt mir wieder einmal, wie komplex das Rechtssystem ist. Vielleicht hat einer von euch Ideen.

Das genannte Paar lebt aktuell in Scheidung. Während der Ehe hatten beide Steuerklasse 3/5. Nach der Trennung wollte der Partner mit der St.kl. 5 eine klaren Schnitt und forderte den anderen auf, seine Unterlagen beim Steuerberater ein zu reichen für eine gemeinsame Veranlagung (per Mail).

(Bei der Steuererklärung ging es noch um einen gemeinsamen Haushalt, nicht ums Trennungsjahr).

Danach probierte es der Steuerberater. Es kam keine Reaktion. Also wählte der Partner die Einzelveranlagung.

Nachdem der ehemalige Partner jedoch eine Pfändung auf sein Konto bekam, reagierte er endlich und ließ per Anwalt mitteilen er hatte keine Kenntnis darüber und fordere die Zusammenveranlagung. Außerdem wurde der agierende Part als der Schuldige eingestuft.

Der andere Part würde der Zusammenveranlagung zu stimmen, aber möchte nicht für die Versäumnisse des anderen aufkommen. Interessant wäre hier auch die Schuldfrage.

Da hier Steuer- und Familienrecht über ein kommen, finde ich keine pauschale Antwort.

Über eine rege Diskussion würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Robert

...zur Frage

Ehefrau im Ausland - Zusammenveranlagung?

Folgender Sachverhalt:

Deutscher heiratet Brasilianerin Anfang 2012 in Deutschland. Die beiden leben bis Mitte Januar 2013 in Deutschland. Die Frau erhält eine Aufenthaltserlaubnis bis April 2014. Mit der Heirat Wechsel des Ehemanns in Steuererklasse 3. Der Ehemann ist Alleinverdiener und es wird für das Jahr 2012 eine Zusammenveranlagung gewählt.Der Ehemann verliert 2012 2 x betriebsbedingt die Arbeit.

So entscheidet man sich Anfang 2013, dass die Frau vorübergehend nach Brasilien zurückkehrt, da der geplante Zuzug der Stieftochter aus Brasilien zwecks Arbeitssuche des Mannes erst einmal verschoben werden muss. Dies sollte vorübegehend sein. Erst im November 2013 findet der Mann allerdings wieder Arbeit. Die Frau befindet sich mit Stand Dezember 2013 immer noch in Brasilien. Die Rückkehr ist mit Ende der Probezeit in 2014 geplant.

Zwecks Steuererklärung 2013 ergeben sich nun die folgenden Fragen:

1) Durch den Erhalt von Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld I und nur 2 „richtige“ Monatsgehältern und wesentlichen Werbungskosten (Bewerbungs- und Fortbildungskosten) ergeben sich für den Ehemann laut Steuerprogramm Einkünfte in einem kleinen 5-stelligen Bereich. Die Steuererstattung entspricht den komplett gezahlten Lohnsteuern.

Laut Steuerprogramm ist zusätzlich anzugeben, falls der Wohnsitz eines Ehepartners (nicht oder auch nur zeitweise) im Ausland war. Für diesen Fall sind allerdings auch ausländische Auskünfte zu nennen. Muss man hier tatsächlich die Einkünfte gemäß einer ausländischen Lohnsteuerbescheinigung nennen und bescheinigen?

Die Ehefrau hatte ihren Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland nicht länger als 6 Monate (was vom Programm als Voraussetzung für einen gewöhnlichen Aufenthalt genannt wird). Und wäre somit eigentlich nicht unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig, kann daher überhaupt eine Zusammenveranlagung gemacht werden? Zumindest geht es anscheinend mit dem Steuerprogramm. Eigentlich gilt ja, dass man wenn man auch nur einen Tag im Jahr zusammenlebt und verheiratet ist, auch zusammen veranlagen kann. Dies wäre ja im Sachverhalt der Fall…

2)Nachwievor hat der Ehemann die Steuerklasse 3, da weiterhin verheiratet und auch wenn eine räumliche Trennung vorhanden ist, eine Trennung der Ehe nicht angedacht ist. Ist die Steuerklasse 3 korrekt, auch wenn die Frau im Ausland lebt?Wenn nein, warum gilt die Fortführungen denn für Auslandsentsendung oder wenn einer der Ehepartner im Gefängnis ist?

3) Einzelveranlagung laut neuen Regelungen für 2013 verlangt, dass beide Ehepartner eine Erklärung abgeben müssen. Muss dies auch gemacht werden, für den Fall dass der eine Ehepartner nicht mehr unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig ist, da länger als 6 Monate des Jahres im Ausland? .. mehr auf http://w-w-w.ms/a4f9nt

...zur Frage

Zwillingsgeburt bei verbeamteter Lehrerin mit teilberentetem Mann

Wir wissen seit 4 Tagen, dass wir im Februar Zwillinge bekommen und fragen uns gerade neben der Freude, wie wir das alles schaffen sollen. Wir wohnen in Rheinland-Pfalz, mein Partner arbeitet aber im Saarland. Ich bin privat versichert und mein Partner ist teilberentet, weil er MS hat. Er bekommt mtl. 350 Euro Rente und hat etwas 1250 Euro Brutto (950 Netto) und ist gesetzlich versichert. Ich bin privat versichert und verdiene Rund 3000 Brutto (2400 Netto) bei einer Teilzeitstelle A13, davon gehen noch 300 Euro KV ab.

1) Was gibt es für finanzielle Hilfen für uns bei Zwillingen? Gibt es eine Haushaltshilfe für Zwillinge? Wie lange? Mein Partner hat ja MS. Gibt es besondere Zuschüsse?

2) Wie sollten wir die Zwillinge Krankenversichern? Ist es privat langfristig sinnvoll?

3) Wer zahlt die KV für mich in der Elternzeit? Ist sie dann genauso hoch wie sonst (300 Euro?)

4) Wie ist das mit der Rente? Wird sie in der Elternzeit meines Perter weitergezahlt? Wie ist das, wenn er 2 Monate Elterngeld bekommt?

5) Lohnt sich eine Heirat finanziell bei dem extrem unterschiedlichen Einkommen (emotional sicher ;-))? Ehegattensplitting III/V?

Ich danke schon einmal! Viele Grüße!

...zur Frage

Einkommensteuererklärung 2013 Nachzahlung

Hallo, vor ein paar Tagen habe ich meinen Einkommensteuerbescheid für 2013 erhalten und war recht schockiert. Ich soll angeblich 900 € nachzahlen! Ich muss gestehen, meine Einkommensteuer habe ich zum ersten Mal erklärt, obwohl ich seit mehreren Jahren berufstätig bin. Ich bin 35, Angestellter in der IT-Branche, verheiratet und habe 3 Kinder (darunter eins schwerbehindert). Meine Frau selbst erzielt keine Einkünfte. In meiner Steuererklärung habe ich die Zusammenveranlagung gewählt. Kann es sein, dass dies die falsche Option war, die für die Nachzahlung schuld ist? Wäre Einzelveranlagung für mich in meiner Situation günstiger gewesen?

Ich bin nicht sicher, wie ich noch mein Geld retten kann (die Nachzahlung wäre schmerzhaft für meine Familie zu verkraften). Soll ich Widerspruch einlegen? In den Erklärungen im Bescheid steht, dass ich den Veranlagungsantrag zurücknehmen kann. Das würde ich wohl gerne tun. Aber was kommt danach? Das Finanzamt wird sich das Geld wahrscheinlich nicht so einfach entgehen lassen und veranlasst eine ähnliche Nachforderung auf einem anderen Weg, oder?

...zur Frage

Absicherung Partner und Familie ohne Heirat

wir leben ohne verheiratet zu sein glücklich mit 2 Kindern. Nun gab es einen überraschenden, tragischen Todesfall in der Bekanntschaft und nun wurden auch wir nachdenklich.

Wie kann man seinen Lebenspartner ähnlich absichern wie verheiratete Paare? Es geht hier speziell um die Besteuerung des Erbes, sollte einem von uns was passieren. Hier greifen die höchsten Steuersätze und die geringsten Freibeträge.

Kann man einen Partner und seine Familie auch ohne Trauring absichern wie verheiratete Paare auch? Oder gibt es keine Möglichkeit der Gleichstellung?

...zur Frage

Räumliche Trennung, Steuererklärung?

Hallo,

Ich hatte vor ein paar Tagen schon einmal so eine ähnliche Frage gestellt und auch hilfreiche Antworten erhalten.

Ich hoffe das mir jetzt noch einmal geholfen werden kann!

Kurze Zusammenfassung: ich bin 2016 bei mein Mann aus und in ein anderes Bundesland gezogen. Meine Tochter ist bei mein Mann. Wir haben uns erstmal nur räumlich, wenn auch weit entfernt von einander getrennt. Wollen versuchen wieder zu einander zu finden. Ich war auch 2016,

2017 und auch 18 bei meiner Familie. Wir sind zwar räumlich aber nicht geistig von einander getrennt.

Wir haben beide jetzt ein Schreiben zur Erklärung unserer Eheverhältnisse bekommen. Wir haben die Steuerklassen 4/4. Für 2016 haben wir eine Einzelveranlagung bei der Steuererklärung gemacht und das auch wieder für das Jahr 2017 so eingereicht. Jetzt schreibt mir das Finanzamt folgendes. Wo ich nicht draus schlau werde ,wann kann ich keine Einzelveranlagung machen und unter welchen Bedingungen könnten wir eine Einzelveranlagung und nicht eine gemeinsame Veranlagung für 2017 beantragen?Wir wollen aber beide nach Möglichkeit wieder eine Einzelveranlagung,da auch dann jeder seine Abrechnung bekommt. Ich dachte eigentlich ,dass dies auch für 2017 möglich sei.

Verwirrend

Das hat das Finanzamt geschrieben:

"Da auch aus der Einkommensteuererklärung 2017 nicht hervorgeht, dass es sich um eine beruflich veranlasste doppelte Haushaltsgphrung handelt.bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie und wenn ab wann Sie dauernd getrennt leben. In diesem Fall kommt eine Einzelveranlagung von Ehegatten nicht im Betracht und die Zuständigkeit für die Veranlagung zur Einkommensteuer würde in das Finanzamt ......überwechseln."

Ich denke das es so gemeint ist, wenn wir erst für 2018 dauernd getrennt lebend angeben für 2017 keine Einzelveranlagung machen können?? Oder wie soll ich das verstehen?

Bis zum 1.10.muss die Erklärung beim Finanzamt sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?