Steuererklärung nach Auswanderung in die Schweiz

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Würde das Finanzamt Dich auffordern, wenn Du nicht müsstest? Den Rest erledigt ein Steuerberater für Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EnnoBecker 03.02.2014, 09:12

Würde das Finanzamt Dich auffordern, wenn Du nicht müsstest?

Ja, sowas gibt es durchaus. Die Aufforderung ergeht nach § 149 (1) Satz 2 AO. Zumindest in den Fällen, wo sich durch die Einzelsteuergesetze keine Abgabeverpflichtung ergibt.

Diesen Fall haben wir hier aber nicht. Die Abgabeverpflichtung hier ergibt sich bereits durch den Progressionsvorbehalt.

0
obwohl wir kein volles halbes Jahr in Deutschland waren im Jahr 2013?

Ist ja auch nicht nötig, ein einziger Tag reicht aus, § 2 (7) Satz 3 EStG mit weiteren Vorschriften. Wo du das halbe Jahr hernimmst, weiß ich nicht.

Hier greift die Wegzugsbesteuerung. Die besagt, dass im Jahr des Wegzugs, in dem ja nacheinander die unbeschränkte und die beschränkte Steuerpflicht bestehen, die ausländischen Einkünfte, die in der Zeit der beschränkten Steuerpflicht erzielt worden sind, dem Progressionsvorbehalt unterliegen.

Sie sind deshalb auch nicht in Anlage AUS zu erklären, odern im Mantelbogen auf der zweiten Seite etwa ab Zeile 98 - je nach Jahresversion.

In die Anlage AUS gehören diejenigen ausländischen Einkünfte, die während der unbeschränkten Steuerpflicht erzielt wurden UND nicht durch ein DBA oder durch nationale Vorschriften von der Besteuerung ausgenommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?