Steuererklärung: Können Verluste aus CFD-Geschäften mit Abfindung gegenrechnet werden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verluste aus Kapitaleinkünften können nicht mit anderen Einkünften verrechnet werden, sondern im Rahmen der eingeschränkten Verlustverrechnung nur noch mit bestimmten Kapitaleinkünften. Details unter http://www.steuernetz.de/aav_steuernetz/lexikon/K-36242.xhtml?currentModule=home

Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit können mit anderen Verlusten, z. B. aus Gewerbebetrieb, Vermietung und Verpachtung verrechnet werden, aber eben nicht mit bestimmten Kapitaleinkünften.

CFD-Handel gilt als Termingeschäft. CFD-Verluste können mit anderen Gewinnen aus Kapitalerträgen (nicht aus Aktien, das wäre ein anderer Topf!) verrechnet werden, nicht jedoch mit anderen Einkunftsarten.

Gehören "Kapitalerträge" zur Gruppe der "Einkunftsarten"? Ich habe im Internet eine Seite[1] gefunden, in der es um das Thema Abfindung geht. Dort steht:

"c) Die Steuerlast kann noch weiter gesenkt werden, wenn in dem Veranlagungszeitraum (Kalenderjahr), in dem die Abfindung gezahlt wird, Verluste aus anderen Einkunftsarten anfallen."

Als Laie nehme ich an, dass Kapitalerträge eine Einkunftsart ist, schließlich werden sie in (einigen?) Steuerprogrammen unter "Aufstellung der Einnahmen" erfasst.

Verwirrend...

Eine Steuererklärung auf dem Bierdeckel hätte schon viel positives :)

[1] http://www.unternehmensboerse-hessen.de/fachartikel/details/article/das-wichtigste-zum-thema-abfindung.html

0

Was möchtest Du wissen?