Steuererklärung: Kilometerpauschale oder doppelte Haltsführung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Ansetzung der Entfernungspauschale für die 3 relevanten Tage ist kein Problem, auch nicht bei Fahrgemeinschaft. Das ist ja sogar der Umweltgedanke an der Sache.

Eine doppelte Haushaltsführung hast Du nciht denn:

In der Praxis übernachte ich oft vor Ort in einer Pension

und eine Pension ist kein Haushalt, aber die Kosten für die Pension sind abzugsfähig. Es könnte ja auch sein, dass Du mal am Abend solange arbeitest, dass Du mit den Fahrgemeinschaftsleuten nicht mehr fahren kannst.

Mach einfach präzise Aufzeichnungen (z. B. in Deinem Kalender) und setze genau das an, was war und nicht das womit Du vermeintlich, oder tatsächlich besser fährst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
microgeo 31.01.2015, 09:35

Danke für die Antwort. Muss ich die Fahrgemeinschaft irgendwie besonders nachweisen? Ich komme vermutlich über die 4500 €. Auch fahre ich nur unregelmäßig in einer Fahrgemeinschaft mit.

0
wfwbinder 31.01.2015, 14:52
@microgeo

Nein, auf dem Formular wird (im Gegensatz zu früher) nicht mal mehr nach dem Kennzeichen des genutzten Fahrzeugs gefragt.

Also nur Adresse des Arbeitsplatzes und die Kilometer.angeben und fertig.

0

Eigentlich darf sich die Frage nach dem besser Fahren nicht stellen, denn es dürfen nur zutreffende Angaben auf der Steuererklärung erscheinen.

Allerdings würde mich auch interessieren, wie man einen solchen (vermutlich nicht allzu seltenen) Sachverhalt angibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1.)Ich nehme an, dass du die Entfernungspauschale meinst. Die kannst du immer für die 3 Tage ansetzen, egal ob eigener PKW, Fahrgemeinschaft, öfftl. Verkehrsmittel, Radfahrer, Fußgänger . Aber: bei Fahrgemeinschaften gibt es einen Höchstbetrag von 4500,00 €. Die auf die Arbeitstage, an denen der Arbeitnehmer seinen eigenen Kraftwagen benutzt hat, entfallende Entfernungspauschale unterliegt nicht dem Höchstbetrag. Du solltest also, um nicht auf 4500,00 beschränkt zu werden, wenn der Höchstbetrag für Fahrgemeinschaften ausgenutzt ist (der muss als erstes berechnet werden) den Rest mit dem eigenen PKW fahren oder mit öfftl. Verkehrsmitteln ,dann kannst du im günstigsten Fall auf 8280,00 Entfernungspauschale kommen : 260 Arbeitstag - 30 Tage Urlaub = 230 Tage davon 3/5 tel. = 138 Arbeitstage x 200 km (einfache Entfernung !!! ) x 0,30 € . 2.) eine doppelte Haushaltsführung hast du nicht !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?