Steuererklärung: Ist nach Verlustvortrag eine vereinfachte Steuererklärung möglich?

2 Antworten

  1. Die gute Nachricht: Du kannst eine einfache Steuererklärung machen.

  2. Die schlechte Nachricht: Du mußt ebenso zusehen, Deine Einkommensermittlung so genau wie möglich zu machen, denn Der Verlustvortrag wird vom Finanzamt automatisch angerechnet und nur der nicht verbrauchte Anteil auf das nächste Jahr vorgetragen.

und nur der nicht verbrauchte Anteil auf das nächste Jahr vorgetragen.

...und nach der Sachverhaltsdarstellung sind im fraglichen Jahr 6.000 weg und für das nächste jahr stehen nur noch 4.000 zur Verfügung.

Ein VV ist nur etwas für Gutverdienende.

1
@EnnoBecker

scheint so, dass es nur für Gutverdienende ist. Tolle Regelung für den Staat.

2
@freelance

Im Großen und Ganzen gleicht sich das wieder aus, denn jeder wird an einer anderen Stelle beschissen.

Für eine Wiederholung von 1989 reicht es aber noch nicht.

0
@EnnoBecker

Eigentlich echt eien Frechheit, dass erst der Verlustvortrag und dann erst die Freigrenze abgezogen wird. Scheint aber schon eine Verfassungsbeschwerde dagegen zu geben und zwar unter dem Aktenzeichen 2 BvR 1175/10

0
@gobbble

Richtig, danke für den Hinweis.

Der BFH hat mit Beschluss vom 09.04.2010. (IX B 191/09) entschieden, dass der gegenüber Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen vorrangige Verlustabzug gemäß § 10d Abs. 2 EStG keinen verfassungsrechtlichen Bedenken begegnet.

Gegen diesen Beschluss wurde Verfassungsbeschwerde eingelegt, die unter dem Az. 2 BvR 1175 / 10 Fußnote ansehen anhängig ist.

Diesbezügliche Einspruchsverfahren ruhen daher nach § 363 Abs. 2 Satz 2 AO. Aussetzung der Vollziehung ist nicht zu gewähren, da lt. BFH keine ernstlichen Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Vorschrift bestehen.

1
@EnnoBecker

Vielen Dank für die Erläuterung. Bedeutet also:

Man sollte auf die Beschwerde verweisen. Dennoch wird vorerst die Freigrenze erst nach der Verlustverrechnung berücksichtigt. Sollte es die Verfassungsbeschwerde jedoch erfolg haben, wird der Steuerbescheid noch einmal korrigiert?

0

Die Verluste werden automatisch berücksichtigt.

Kann man ein verbleibenden Verlustvortrag aus 2011 in 2012 auslassen und in 2013 anrechnen?

Hallo zusammen,

das Finanzamt hat mir einen Bescheid für einen verbleibenden Verlustvortrag von 1841€ für das Jahr 2011 geschickt.

Im Jahr 2012 hatte ich ein zu versteuerndes Einkommen von 6567€.

Für das Jahr 2012 würden mir die 1841€ nicht viel helfen, da 6567€ oder 6567€-1841€ zu versteuerndes Einkommen das gleiche Resultat erzielen, nämlich alle bezahlten Steuern zurück.

Für das Jahr 2013 kann das aber helfen, wenn mein zu versteuerndes Einkommen um 1841€ geringer wäre, da ich seit November 2012 einen festen Job habe und für das Jahr 2013 ein höheres zu versteuerndes Einkommen haben werde.

Ich frage mich, ob ich die 1841€ nicht auf das Jahr 2012 anwenden kann, sondern auf das Jahr 2013. Wenn das möglich ist, was muss ich machen und wie meine Steuererklärung 2012 abgeben?

Vielen Dank für eure Hilfe und Auskünfte!

...zur Frage

Nach Einspruch Steuererklärung / kein Verlustvortrag

Meine Steuererklärung wahr fehlerhaft, habe heute den neuen Bescheid bekommen. Bei diesem fehlt aber der Bescheid des Verlustvortrages,

Im fehlerhaften Bescheid war dieser mit dabei, nur jetzt nicht im Aktuellen. Im Hauptbescheid sind in "Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften" der Betrag von - 2000€ eingetragen.

Muss mir jetzt das Finanzamt nochmals einen "Bescheid zum 31.12.008 über die gesonderte Feststellung des verbleibenden Verlustvortrages zur Einkommenssteuer" mitschicken oder bleibt der alte Gültig?

...zur Frage

Verlustvortrag in DE trotz Einnahmen im EU Auland?

Hallo zusammen,

von August 2015 bis September 2017 habe ich meinen Vollzeit Masterstudium in Dänemark absolviert. Von Dez 15 bis Jan 17 habe ich dort auch nebenbei gearbeitet und Steuern bezahlt. Mein Erstwohnsitz war durchwegs in Deutschland da ich alle 3-4 Wochen Heimatreisen angetreten habe.

Ist es nun nach meiner Rückkehr möglich für die Jahre 15 bis 17 einen Verlustvortrag in DE geltend zu machen oder ist das aufgrund des dortigen Einkommens nicht möglich?

...zur Frage

Verlustvortrag trotz geringfügigem Einkommen bei Studium

Ich habe noch eine kurze Frage zum Verlustvotrag:

Ich habe geringfügige bzw. nicht versteuerte Einkünfte, da ich unter der Bemessungsgrenze liege. Jetzt wollte ich wissen ob ich diese Einkünfte den Ausgaben für das Studium entgegenrechnen muss? Dann bräuchte ich ja immense Ausgaben um zu einem Verlust zu kommen.

Danke!!

...zur Frage

Steuererklärung Korrektur als Student mit Gewerbe möglich?

als Student habe ich mir aufgrund eines Nebenjobs einen Gewerbeschein geholt. Damals wurde ich vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung abzugeben. Diese war oft im Bereich 1000-2000€, also steuerlich nicht relevant.

Kann ich mir jetzt trotz der schon abgegebenen Erklärung irgendwie die normalen Studienkosten als Werbungskosten geltend machen? Kann ich sagen, ich habe diesen Verlustvortrag damals "vergessen"? Ich war mir dessen damals nicht bewusst, ich dachte die Erklärung gilt nur für das Gewerbe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?