Steuererklärung in Deutschland nach langem Auslandsaufenthalt: Welche Daten will das Finanzamt über die vergangenen Jahre?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das deutsche Finanzamt braucht keinen Rundbrief zu senden, es gibt automatische Meldungen, aber erst, ab dem Zeitpunkt des Zuzugs.

Interessant ist das Jahr des Zuzugs, wegen der Zuzugsbesteuerung.

Du solltest dich an einen Kollegen weden, der sich auch mit Auslandsbesteuerung auskennt und mit Auslandsgesellschaften.

Schließlich ist ja die Besteuerung Deiner spanischen Gesellschaften und dann deren Ausschüttungen an Dich, auch noch ein Punkt, der zu klären wäre.

Wenn Dein Umzug gut vorbereitet ist, wird da nichts passieren. Trotzdem sollte die Vergangenheit geklärt werden.

wfwbinder 04.08.2017, 07:06

Ergänzung wegen der Frage des Wohnsitzes.

Du hast dich seinerzeit ja bei Deinem Wegzug abgemeldet.

Wenn Du nun zurück kommst, wird man Dich nach dem letzten Wohnsitz fragen (bei Dir wohl die Niederlande). Dort gibt es eine Steuerakte über Dich und es ist kein Niedrigsteuerland (ausser man kennt sich aus), also ist damit alles OK.

1

und verschiedene Kapitalgesellschaften gegründet und dort Einkünfte aus Immobilien erzielt

Also zwei unterschiedliche Sachverhalte.

Welche Einkünfte wurden denn mit den KapGes erzielt? In Frage kommen hier ja nur Arbeitslohn oder gewerbliche Einkünfte. Die dürften dann in ES bzw. NL versteuert worden sein.

Einkünfte aus Immobilien könnten Vermietungseinkünfte sein oder aber gewerbliche (bei Handel). Auch diese dürften in den beiden Ländern besteuert worden sein.

Falls nicht, ist das aber immer noch keine Frage für den deutschen Fiskus.

Was passiert mit den KapGes?

Was möchtest Du wissen?