Steuererklärung in Deutschland nach langem Auslandsaufenthalt: Welche Daten will das Finanzamt über die vergangenen Jahre?

2 Antworten

Das deutsche Finanzamt braucht keinen Rundbrief zu senden, es gibt automatische Meldungen, aber erst, ab dem Zeitpunkt des Zuzugs.

Interessant ist das Jahr des Zuzugs, wegen der Zuzugsbesteuerung.

Du solltest dich an einen Kollegen weden, der sich auch mit Auslandsbesteuerung auskennt und mit Auslandsgesellschaften.

Schließlich ist ja die Besteuerung Deiner spanischen Gesellschaften und dann deren Ausschüttungen an Dich, auch noch ein Punkt, der zu klären wäre.

Wenn Dein Umzug gut vorbereitet ist, wird da nichts passieren. Trotzdem sollte die Vergangenheit geklärt werden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Ergänzung wegen der Frage des Wohnsitzes.

Du hast dich seinerzeit ja bei Deinem Wegzug abgemeldet.

Wenn Du nun zurück kommst, wird man Dich nach dem letzten Wohnsitz fragen (bei Dir wohl die Niederlande). Dort gibt es eine Steuerakte über Dich und es ist kein Niedrigsteuerland (ausser man kennt sich aus), also ist damit alles OK.

1

und verschiedene Kapitalgesellschaften gegründet und dort Einkünfte aus Immobilien erzielt

Also zwei unterschiedliche Sachverhalte.

Welche Einkünfte wurden denn mit den KapGes erzielt? In Frage kommen hier ja nur Arbeitslohn oder gewerbliche Einkünfte. Die dürften dann in ES bzw. NL versteuert worden sein.

Einkünfte aus Immobilien könnten Vermietungseinkünfte sein oder aber gewerbliche (bei Handel). Auch diese dürften in den beiden Ländern besteuert worden sein.

Falls nicht, ist das aber immer noch keine Frage für den deutschen Fiskus.

Was passiert mit den KapGes?

Steuerpflicht nach laengerem Auslandsaufenthalt

Hallo, ich bin von einem mehrjaehrigen Australienaufenthalt im August 2014 zurueckgekommen und hab mich hier angemeldet (da man das ja nach 2 Wochen muss) und wohne bei Verwandten. Ich plane Ende des Jahres wieder Deutschland zu verlassen und mich abzumelden und ein nicht-EU-Land zu bereisen (vielleicht Australien oder anderes Land, mich treibt immer die Reiselust).

Bin ich beschraenkt steuerpflichtig oder unbeschraenkt, da ich zwar weniger als 6 Monate mich in Deutschland aufhalten werde, aber dafuer angemeldet bin (was man ja machen muss). Wuerde die Antwort "unbeschraenkt" bedeuten: unbeschraenkt nur fuer die Zeit die ich in Deutschland gemeldet bin oder fuer das gesamte Jahr 2014? Muss ich irgendwas ueber meine Verdienste in Australien, die in Australien vorort fuer australische Firmen getaetigt wurden, mitteilen?

Ich gehe hier keiner Taetigkeit nach, fuehre aber natuerlich regelmaessige internationale Banktransfers von meinem australischen Konto aufs deutsche, um hier das Lebel bezahlen zu koennen. Bekommt das Finanzamt davon etwas mit, bzw. muss ich beweisen, dass es sich um in Australien Erspartes und nicht um auslaendische Gehaelter handelt? Hat mich das Finanzamt welches zustaendig ist fuer den Wohnort wo ich gemeldet bin sofort auf dem Kicker, wenn ich ueber 8.354 Euro auf mein Konto vom australischen Konto ueberweise? Ich schaetze mal, das Meldeamt hat meine Daten dem zustaedigen Finanzamt uebermittelt, muss ich mich trotzdem nochmal beim Finanzamt anmelden?

Danke fuer jegliche Antworten auf meine teils primitiven Fragen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?