Steuererklärung für geringfügige Arbeit als Freiberufler

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Soltest Du Rentner sein, wandle diese Tätigkeit in einen 400€-Job um.

HabKeineAhnung 30.05.2012, 08:56

Oh man, jetzt habe ich mich verklickt und ausversehen Dich ausgezeichnet...

Ich bin kein Rentner, trotzdem Danke für die Antwort.

0

Die Auskunft, die du erhalten hast, ist falsch. Sie wäre allenfalls richtig, wenn von nichtselbständiger Arbeit die Rede wäre, du den Job also im Angestelltenverhältnis verrichtest und dafür pauschale Lohnsteuer (§ 40a EStG) bezahlt worden wäre.

Das ist bei dir aber nicht der Fall, weil du - wie du schreibst - Freiberufler bist. Also hast du deine Einkünfte aus selbständiger Arbeit (§ 18 EStG) im Rahmen einer ganz normalen Gewinnermittlung (§ 4 Abs. 1 oder Abs. 3 EStG) zu ermitteln und als solche im Rahmen der Einkommensteuererklärung auf der Anlage S zu deklarieren.

HabKeineAhnung 30.05.2012, 08:53

Kennst Du Dich gut damit aus? Ich bin mir nicht sicher, ob ich das dort unter "Einnahmen aus nebenberuflicher Tätigkeit" eintragen muss, weil es ja nur so ein geringer Verdienst ist.

Danke für Deine Hilfe!

Lg

0
blackleather 30.05.2012, 08:59
@HabKeineAhnung

Ich kenne mich damit schon ein bisschen aus.

Ob du das unter "Einnahmen aus nebenberuflicher Tätigkeit" eintragen musst oder nicht, wüsstest du, wenn du wüsstest, was eine solche Eintragung bewirkt bzw. auf welchen rechtlichen Hintergründen denn diese Fragestellung im Formular beruht. Wenn du das nicht weißt, d.h. schon das Formular nicht von A bis Z verstehst, frage ich mich allerdings, warum du die Steuererklärung überhaupt ohne fachmännische Hilfe machen willst. Du kannst dir doch dann deiner Sache überhaupt nicht sicher sein.

So, wie du deinen Fall schilderst, könnte die Zeile 36 für dich relevant sein (dann dürftest du keine Ausgaben für diese Tätigkeit haben). Falls du doch Ausgaben dafür hast (und sei es nur die Betriebsausgabenpauschale nach EStR), dann gehört der Gewinn in Zeile 4.

0
HabKeineAhnung 30.05.2012, 10:09
@blackleather

Ok, ich danke Dir!

Ich mache schon seit Jahren die Steuererklärungen für unsere Familie und die ist nicht ohne ... Den freiberuflichen Job habe ich erst seit letztem Jahr und ich hatte gedacht, dass diese Angabe auch nicht schlimmer sein kann, als alles andere :) Nunja, nun saß ich aber da und war doch verunsichert, vorallem durch die Aussage meines Bekannten. Einen Steuerberater wollte ich wegen dieser einen Sache nicht nehmen, ansonsten hast Du Recht, dass ich dafür Hilfe hätte holen sollen.

Zeile 36 habe ich auch ausgewählt, war aber mir nicht ganz sicher. Hab keine Ausgaben für diesen Job. Ich danke Dir für Deine Hilfe. Wenn ich nicht ausversehen vorhin falsch geklickt hätte, würde ich Deine Antworten als die hilfreichsten auszeichnen.

LG HabKeineAhnung

0
blackleather 30.05.2012, 10:13
@HabKeineAhnung

Ich meine ja auch nicht, dass man einen Steuerberater für eine bestimmte Angabe in der Steuererklärung nehmen sollte, sondern vielmehr für jede Steuererklärung, und zwar für die komplette Erklärung. Das wäre garantiert auch den Finanzämtern lieber, weil die sich dann nahezu ausnahmslos darauf verlassen könnten, dass derjenige, der die Steuererklärung ausgefüllt hat, auch wusste, was er tat.

0
HabKeineAhnung 30.05.2012, 12:31
@blackleather

In meinem Fall hast Du wahrscheinlich sogar Recht. Die Steuererklärungen die ich jährlich schreibe, sind recht umfangreich. Allerdings hatte ich auch zwischendurch Hife von einem Steuerberater, der mir mit meinen Erfahrungen auch zutraut, dass ich das allein hinbekomme. Mein neuer Job war halt einfach nur eine neue Situation, die mich etwas verunsichert hat.

Ich denke aber, dass diejenigen, die da nicht viel auszufüllen haben, auch nicht unbedingt einen Steuerberater brauchen. Ist natürlich nur meine Meinung. Und wenn die Finanzämter ein Problem damit haben, sollten sie eine Steuerberaterpflicht einführen ;)

0

Was möchtest Du wissen?