Steuererklärung Firmenwagen

1 Antwort

Ich fahre in der Woche ca. 900 km von zu Hause zur Arbeitsstätte. Im Vorjahr habe diese Kilometer in meiner Steuererklärung angegeben und wurden als Werbungskosten anerkannt.

Wenn Du wirklich 900 km fährst, dann hätte als Entfernungspauschale nur ca. die Hälfte als Werbungskosten berücksichtigt werden dürfen. Der Werbungskostenbetrag ist also Anzahl der Arbeitstage x Entfernungskilometer (einfache Fahrt!) x € 0,30/km. Die Anzahl der Arbeitstage sind Deine Arbeitstage, also ohne Urlaub, Krankentage und mehrtägige Dienstreisen. Wenn im Vorjahr hingegen die vollen, gefahrenen Kilometer anerkannt wurden, dann ist das falsch bzw. Glück für Dich damals.

Darf man als Firmenwagennutzer mit 1 % Regelung keine Pendlerpauschale in Abzug bringen?

Doch. Daher Einspruch einlegen, aber korrekte Angaben bitte.

...die 900 km sind bereits die einfache Fahrt. Tatsächlich sind es ca. 1800 km.

Meine Frage zielt dahingehend, ob ich für 900 km Pendlerpauschale in Ansatz bringen darf, obwohl ich außer 1 % (255,00 €) keine weiteren Kosten habe.

0
@chefin1175

Hier findest Du mehr Informationen zur Entfernungspauschale: https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/E/Entfernungspauschale.html

Mich irritiert Dein Verständnis der 1 % Regelung. Lies Dir bitte in dem vorgenannten Lexikon unter "Firmenwagen" die Regelung durch. Die 1 % sind keine Kosten, sondern ein fiktiver Hinzurechnungsbetrag um Bruttogehalt. Was es Dich kostet, merkst Du an der Änderung des Steuerbetrages berechnet mal mit und mal ohne Firmenwagen-Hinzurechnungsbetrag. Warum kommt bei Dir nicht die Hinzurechnung von € 0,03/km x kürzeste Entfernungskilometer infrage?

0
@chefin1175
obwohl ich außer 1 % (255,00 €) keine weiteren Kosten habe.

Es ist eine Entfernungspauschale und keine Kostenpauschale. Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt und außer dessen Anschaffung und gelegentliche Wartung auch keine weiteren Kosten hat, für den ist die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ebenso groß[1] wie für denjenigen, der die U-Bahn nimmt.


[1] Die Entfernung wird im Gesetz als "kürzeste Straßenverbindung zwische W und A" definiert. Also auch wenn die U-Bahn erst einmal drei Runden dreht oder Luftlinie fährt - es gilt die kürzeste Sztraßenverbindung.

1

Vollkostenrechnung PKW als Angestellter?

Hallo, ich habe zwar schon themenverwandte Threats gesehen, aber noch nicht wirklich eine klare Aussage.

Allgemein ist ja bekannt (es lebe google) dass man als Angestellter eines Unternehmens nicht seinen dienstlich genutzten (ca. 90% dienstlich und 10% privat) PKW im Rahmen einer Vollkostenrechnung absetzen kann.

Nun kenne ich aber viele Kollegen, die genau das aber machen. Die haben mit Ihren zuständigen Finanzbeamten gesprochen und es (wie auch immer) durchbekommen, dass sie nicht nur die Anschaffungskosten über die Jahre steuerlich gelten machen können, sondern eine komplette Vollkostenrechnung. Die geben den PKW als Arbeitsmittel an und bekommen es tatsächlich durch.

Natürlich habe ich sie gefragt wie sie das hin bekommen haben, aber sie sagen das sei gar kein Problem gewesen wenn man mit dem Finanzbeamten zuvor gesprochen hat. Habe ich getan. Nur ohne Erfolg.

Daher hier mein letzter Versuch: Habt Ihr schon einmal davon gehört dass man das als Angestellter durch bekommt und wenn ja: wie? Was muss ich machen um künftig eine VOLLKOSTENrechnung erstellen zu dürfen. Und ich betone das so, da es mir nicht um die gefahrenen km geht, sondern um alle entstehenden Kosten inkl. der Anschaffung.

...zur Frage

Bei der Steuererklärung mit der Entfernung vertan, kann man reklamieren?

Ein Arbeitnehmer hat 4 Jahre zu wenige Kilometer für die Fahrt Wohnort-Arbeitsstätte in der Steuererklärung geltend gemacht. Kann er die Differenz beim Finanzamt zurück fordern und wie geht man vor?

...zur Frage

Werbungskosten Kindergeld: Pendlerpauschale oder tatsächliche Kosten bei dualem Studium

Werbungskosten Kindergeld: Pendlerpauschale oder tatsächliche Kosten bei dualem Studium

Ich mache momentan ein duales Studium Kann ich bei den Werbungskosten fürs Kindergeld den Weg zur FH mit der Pendlerpauschale angeben, also 0,30 pro Kilometer Hin und zurück (auch wenn ich mit dem Zug fahre) oder muss ich die tatsächlichen Kosten für fahrkarten angeben (bei der Steuererklärung gilt ja die 0,30 und nicht die tatsächlichen Kosten)

DIe Pendlerpauschale ist in diesem Fall natürlich wesentlich höher als die Zugtickets. Und ich würde damit das Kindergeld für ein Jahr rückwirkend bekommen!

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

kilometergeld als paketzusteller

Ich bin als Paketzusteller tätig und fahre mit meinem eigenen PKW die Pakete aus. Bei meiner Steuererklärung habe ich das angegeben und auch die gefahrenen Kilometer aufgeführt. Doch bei der Steuererklärung wurde nichts berücksichtigt. Warum bekomme ich dafür keine Erstattung?

...zur Frage

Was lohnt sich mehr - Firmenwagen oder Kostenerstattung?

Wenn man bei einem Arbeitgeber die Wahl hätte, ob man einen Firmenwagen bekommt, den man auch privat auf eigene Kosten nutzen kann, oder die Fahrtkosten für die Firma erstattet bekommt, welche Entscheidung wäre günstiger?

...zur Frage

Gibt es die Pendlerpauschale auch bei zwei Fahrzeugen?

Also ich habe Zwei Fahrzeuge auf meinen Namen angemeldet mit dem einem Auto fährt meine Freundin zu Arbeit ist es möglich ihre gefahrenen Kilometer in meiner Steuererklärung mit anzugeben ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?