Steuererklärung bei Trennung und Steuerklassenwechsel?

2 Antworten

Welche Auswirkung hat die Trennungsmeldung in 2019 für 2018 auf die Steuererklärung

Für 2018 haben Du und Dein noch Ehepartner die Wahl zwischen Einzel- und Zusammenveranlagung. Sollte Zusammenveranlagung günstiger sein, kann diese eingeklagt werden.

Wenn ich die Jahreslohnabrechnung für Arbeit A nehme, dann stehen dort ja zahlen für St.-Kl. IV, obwohl ich eigentlich seit 1.2019 St.-Kl. I gewesen bin (wenn mich nicht alles irrt). Wendet das Finanzamt die Trennung auf die St.-Kl.-IV-Jahreslohnabrechnung automatisch an oder muss ich da was angeben?

Die Veranlagung erfolgt nicht nach Steuerklassen, sondern nach den Eintragungen in der Steuererklärung. Steuerklasse 1 und Steuerklasse 4 haben die gleichen Abzüge.

Gibt es die Möglichkeit bei Elster zwei Jahreslohnabrechnungen anzugeben mit je verschiedenen Steuerklassen?

Die Steuerklassen haben in der Steuererklärung keine Bedeutung.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Auf dem Deckblatt der EkSt-Erklärung muß man ja Angaben machen, ob man dauernd getrennt lebt und seit wann. Damit erübrigt sich seine Meldung an das Finanzamt.

2
Für 2018 haben Du und Dein noch Ehepartner die Wahl zwischen Einzel- und Zusammenveranlagung. Sollte Zusammenveranlagung günstiger sein, kann diese eingeklagt werden.

2018 stellt ja auch kein Problem dar. 2018 waren wir ja noch nicht getrennt, zumindest nicht bis 3.2018. Die Frage stellt sich hier eher für das Jahr 2019. Sind wir für das komplette Jahr 2019 getrennt? Wenn ja: Was passiert mit den Zahlen der Jahreslohnabrechnung des Arbeitgebers A, der ja auf Steuerklasse IV abgerechnet hat bis 7.2019? Oder habe ich hier Glück und es gibt keine große Nachberechnung, weil sich Steuerklasse IV und I nicht viel nehmen?

Die Veranlagung erfolgt nicht nach Steuerklassen, sondern nach den Eintragungen in der Steuererklärung. Steuerklasse 1 und Steuerklasse 4 haben die gleichen Abzüge.

Verstehe.

Die Steuerklassen haben in der Steuererklärung keine Bedeutung.

Liegt der Grund darin, dass - wie Snoopy155 unten sagt - bereits das Deckblatt die Abfrage nach Getrennt-Leben vornimmt und somit die ganze Steuererklärung vorstrukturiert?

0
@Olivenbaum2013
2018 stellt ja auch kein Problem dar. 2018 waren wir ja noch nicht getrennt, zumindest nicht bis 3.2018. Die Frage stellt sich hier eher für das Jahr 2019. Sind wir für das komplette Jahr 2019 getrennt?

Wenn Ihr seit 3/2018 getrennt seid, dann seid Ihr 2019 komplett getrennt.Ausser Ihr hättet in 2019 einen Versöhnungsversuch gestartet.

Was passiert mit den Zahlen der Jahreslohnabrechnung des Arbeitgebers A, der ja auf Steuerklasse IV abgerechnet hat bis 7.2019?

Es geht alles in die gleiche Erklärung. Ob es da eine Nachzahlung gibt, oder nicht, kann man nur wissen, wenn man die Zahlen kennt. So z. B. wie hoch das Monatsgehalt bei A und bei B war.

Liegt der Grund darin, dass - wie Snoopy155 unten sagt - bereits das Deckblatt die Abfrage nach Getrennt-Leben vornimmt und somit die ganze Steuererklärung vorstrukturiert?

Wenn man es so nennen will schon. Aber das ist keine Frage der Struktur, denn der Unterschied zur Zusammenveranlagung ist ja nur, das in den Spalten für den Ehegatten nichts eingetragen wird. Aber das könnte auch bei einem Paar so sein, wo nur einer Einkünfte hat. Aber das Kreuzchen bei "getrennt lebend" sagt schon am Anfang, ob der Splittingtarif, oder der Grundtarif angewendet wird. Nach welchen Steuerklassen der Lohnsteuerabzug erfolgte ist völlig bedeutungslos. Fehler könnten dabei eben korrigiert werden.

1

Daran ist absolut nichts spannend.

Es ist die Steuererklärung einer Einzelperson ohne die geringste Besonderheit.

Zudem bist Du viel zu früh dran.

Für mich schon. Irgendwie interessiert mich das Steuerwesen.Ich habe ja auch mein eigenes Excel-Tool zur Steuererklärung entworfen. Ich will es in diesem Jahr anpassen. Einiges vereinfacht sich (Zusammenveranlagung->Einzelveranlagung zum einen, Wegfall von Beamtengehalt zum anderen).

0
@Olivenbaum2013

Warum einfach, wenn´s auch schwierig geht.

Wie gesagt - eine einfachere Steuererklärung als Deine gibt es kaum - viel Spass mit Excel - schon mal was von ELSTER gehört?

1
@correct

Na klar. Meine Steuererklärung läuft auch über Elster. Die Software finde ich auch richtig gut. Das Einzige, was mir dort missfällt bzw. fehlt, ist die fehlende Berechnungsbegründung en detail. Deswegen habe ich mein eigenes Berechnungstool mit Excel entworfen. Und um sowas zu entwerfen, muss ich ja alle Berechnungsprozesse verstehen (was eben Elster nicht bietet). Mit Elster kann man die Steuererklärung machen, muss sie aber nicht verstehen. Ich will beides. ;)

0
@correct

Stimmt. Stelle dir vor, es soll sogat Leute geben, die hobbymäßig malen, singen oder joggen.... Verrückte Welt.

0

Was möchtest Du wissen?