Steuererklärung bei Eigentumswohnung (Kauf) ?

1 Antwort

Die Grunderwerbsteuer gehört zu den Anschaffungsnebenkosten und ist nur mit dem rechnerischen Gebäudeanteil mit den Gebäudekosten im Falle der Vermietung abschreibungsfähig.

Anders die jährlich erhobene Grundsteuer, diese ist im Falle der Vermietung voll als Werbungskosten ansetzbar.

Hat Bank sich selbst getilgt?

Hallo erstmal, hoffentlich könnt ihr mir bei folgender Frage weiterhelfen : Ich habe vor Jahren als alleiniger Kreditnehmer mit einem Immobiliendarlehen "A" eine Eigentumswohnung bezahlt. Mit einem Darlehen "B" finanzierte ich ein Eigentumhaus.

Der Verkauf der Wohnung und der Kauf des Hauses fanden zeitgleich über einen Notar statt. Die jeweiligen Rechte der Darlehen "A" und "B" zugunsten der Bank wurden gelöscht bzw. eingetragen. Die Bank hattte ab dann keine Ansprüche mehr gegen den neuen Besitzer der Eigentumswohnung und ich wiederum keine diesbezüglichen Verpflichtungen, es gab ja einen neuen Eigentümer.

Nun zu meiner Frage : Mit dem Erlös des Eigentumswohnung hat der Notar versehentlich den Kredit des Einfamilienhauses abgelöst. Hat die Bank sich etwa selbst getilgt ??

Danke schonmal...

MfG,lazyjo

...zur Frage

Welche Kosten entstehen bei Wohnungsübergabe an Tochter

2009 haben wir für 110.000€ eine Eigentumswohnung gekauft und verbilligt an unsere Tochter vermietet. Das Finanzamt hat den Mietvertrag anerkannt , für die Abschreibung 102.780€ festgelegt und so im jährlichen Einkommensteuerbescheid berücksichtigt. Von der Tochter bekommen wir nun 20.000€ und können damit das zum Kauf der ETW benötigte Darlehen tilgen. Nun möchten wir die unbelastete Wohnung an unsere Tochter übergeben, die verpflichtet wird, an ihre beiden Brüder als Ausgleich jeweils 30.000€ auszuzahlen. So bekäme jedes unserer Kinder eine Zuwendung von 30.000€, die auf das Erbe angerechnet werden soll und beim Ableben eines Elternteils den Überlebenden vor Pflichtteilsansprüchen bis zu dieser Höhe schützt. (Der Pflichtteil wäre sicher niedriger) Ich ging davon aus, daß hier nur Notar- und Grundbuchkosten, aber weder Grunderwerbsteuer, noch Spekulationssteuer anfällt. In einem Vorgespäch warnte aber der Notar: Das Finanzamt kann von einer Wertsteigerung der ETW auf z.B. 160,000€ ausgehen und dann für 50.000€ Spekkulationssteuer verlangen. Das würde unseren Plan vernichten und die Übergabe erst 2019 steuerfrei ermöglichen. Wer weiß hier Rat? Wie können wir legal steuerfrei die Wohnung übergeben und unsere Kinder jetzt unterstützen.

...zur Frage

AFA für ersteigerte Eigentumswohnung - wie berechnen?

Hallo,

wir haben eine vermietete Eigentumswohnung beim Amtsgericht 2013 ersteigert.

Grundlage zu dem Kauf war ein vom Gericht beauftragtes Sachverständigen Wertgutachten, aus dem auch der Bodenwert hervorgeht.

Nun haben wir die AFA Berechnung vom Finanzamt erhalten, der wir aber nicht zustimmen!

Das Wertgutachten hatte für die Wohnung den Verkehrswert von 100.000€ festgelegt, davon waren 40.000€ der anteilige Bodenwert. Also das Verhältnis 60% Gebäude bzw. Wohnungsanteil und 40% für den Boden bzw. den Grundstücksanteil.

Da wir mehr für die Wohnung bezahlt haben, habe wir von dem bezahlten Kaufpreis incl. aller Nebenkosten die 40.000€ Bodenwert ( aus dem Gutachten) abgezogen. Und vom dem Restbetrag die lineare AFA berechnet.

Das Finanzamt teilt aber unsere Meinung nicht und berechnet die 40% Bodenanteil von dem hören Kaufpreis, damit sinkt der Betrag für die jährliche AFA für uns …

Nur weil wir mehr bezahlt haben, wird doch der Boden nicht mehr wert, sondern nur die Wohnung. Bei uns gibt es von der Stadt eine offizielle Bodenrichtwert Tabelle, kann ich die ggf. auch als Grundlage einsehen bzw. als Argumentationshilfe angeben?

Kann uns jemand weiterhelfen ggf. mit Gesetzes Angaben, da wir Widerspruch einreichen wollen.

Danke für Ihre Hilfe.

P.S. Hätten wir weniger als den Preis aus dem Wertgutachten bezahlt, wäre der Bodenwert doch auch bei 40.000€ geblieben…. Und das Finanzamt hätte dann auch die AFA entsprechend berechnet?!?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?