Steuererklärung: Anlage V Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

3 Antworten

Aufheften und eine Aufstellung machen, am besten mit den durchnummerierten Belegen.

Wenn die diese sehen möchten, werden sie sich melden. Durch die Tabelle mit Belegnummern usw. zeigt man ja, das es gut organisiert ist.

Wenn man sich die Arbeit mit der Aufstellung nicht machen will einfach aufrechnen und das prüfen den Finanzbeamten überlassen. Man macht sich damit auf dem Amt aber nicht unbedingt Freunde fürs Leben.

Keinesfalls ungeordnete Belege beifügen. Hab ich mal bei der Anlage KAP arglos gemacht und der Finanzbeamte lief Amok und rechnete Tilgungsleistungen als Einnahmen. Analoge Späße würden die sich auch bei Anlage V erlauben.

Ich füge der Anlage V immer eine durchnummerierte Aufstellung aller Rechnungen mit Rechnungsdatum, Namen der ausführenden Firma, kurzer Beschreibung ("Sanitärarbeiten" etc) und Rechnungsdatum bei. Keine Rechnungskopien beifügen und schon garnicht Originale. Wenn das FA die sehen will, melden die sich schon.

Eine tabellarische Zusammenstellung (Datum, Firma, Leistungsgegenstand, Betrag) reicht. Im Anschreiben an das FA empfehle ich den Hinweis, dass man gerne bei etwaigen Rückfragen die betreffenden Unterlagen nachreicht oder persönlich vorlegt.

Ich habe noch nie eine Steuererklärung gemacht trotz Pflicht - was soll ich nun tun?

Ich habe ein kleines Problem ...

Seit 2012 bin ich mit meiner Frau verheiratet und seit Ende 2012 in Steuerklasse 3 und meine Frau in 5 eingegliedert. Leider haben wir noch nie eine Steuererklärung abgegeben. Allerdings wurden wir auch nie aufgefordert.

Ich wollte nun endlich meiner Pflicht nachkommen und eigentlich jetzt noch verspätet für 2014 die Erklärung abgegen. Laut Steuerprofgramm müsste ich ca. 4-500 Euro rausbekommen.

Was blüht mir alles? Strafe für 2014? Strafe für 2013? Schätzung für 2013?

Danke für die Infos.

Grüße, jerry

...zur Frage

Anlage KAP - Zeile 7 - Wie die Steuerbescheinigung verstehen?

In meiner Steuerbescheinigung für 2013 steht Höhe der Kapitalerträge € 500 für Zeile 7 Anlage KAP.

Ferner heißt es am Ende der Bescheinigung unter *Bei Veräußerung / Rückgabe von Anteilen":

Summe der als zugeflossenen geltenden, noch nicht dem Steuerabzug unterworfenen Erträge aus Anteilen an ausländischen Investmentvermögen in Fällen des § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 InvStG € 2.000.

(Diese Summe ist in der bescheinigten Höhe der Kapitalerträge enthalten und in der Anlage KAP von der Höhe der Kapitalerträge abzuziehen.)

Wie soll ich diesen Klammersatz für meine Eingaben in Anlage KAP 2013 verstehen?

Alternative 1: Ich trage in Zeile 7 nur den bescheinigten Wert € 500 ein.

Alternative 2: Ich trage in Zeile 7 einen korrigierten Wert von € - 1.500 (= 500 - 2.000) ein.

Alternative 3: Ich trage einen anderen Wert ein.

Warum muss ich welche Alternative wählen? Oder ist dies gar ein sprachlicher Unglücksfall, weil er eine Arbeitsanweisung für das Kreditinstitut und nicht eine Handlungsanweisung für den Steuerpflichtigen ist?

...zur Frage

Besteuerung in Deutschland bei Wegzug ins Ausland

Hallo zusammen,

ich bin Ende letzten Jahres (2012) zum promovieren ins Ausland gegangen und habe noch ein paar Fragen zur Besteuerung in Deutschland. Teilweise gibt es sie schon in ähnlicher Form, es sind aber immer noch ein paar Fragen offen. Es wäre klasse, falls ihr mir (gerne auch teilweise) bei den Punkten unten weiterhelfen könntet.

Kurz zum Hintergrund:

Ich habe die letzten Jahre in Deutschland sozialversicherungspflichtig gearbeitet und bin Ende 2012 ins Ausland (nennen wir es Land A) gegangen, um zu promovieren. Dort erhalte ich ein geringes aber steuerfreies Promotionsstipendium.

Grober Verlauf von 2012:

Januar – September Aufenthalt und Einkommen in Deutschland

Oktober – Abreise Deutschland, Resturlaub im Ausland (nicht Deutschland, nicht Land A)

November – Ankunft und Aufenthalt in Land A, kein Einkommen

Dezember – Aufenthalt in Land A, Stipendium

Ab 2013 – Aufenthalt in Land A, Stipendium

Nun zu den Fragen:

1) Werbungskosten

Ich hatte a) im September und b) im November Ausgaben zur beruflichen Weiterbildung (Fernstudium) die ich bislang als Werbekosten angesetzt habe und auch normalerweise ansetzen würde. Kann ich a) und b) in meiner deutschen Steuererklärung für 2012 absetzen (Nach Zufluß/Abflußprinzip ja schon, oder? b) ggf nicht?

2) Wegzugsbesteuerung/Progressionsvorbehalt

a) Da ich ja in Land A lebe, muss ich für das Stipendium auch in Deutschland keine Steuern zahlen, ich muss es aber im Dezember als Progressionsvorbehalt angeben, oder? Wo und wie mache ich das denn genau? Wenn ich das als zusätzliches Einkommen angebe wird es doch automatisch versteuert, oder?

b) Land A hat das Steuerjahr vom Juli 2012 - Juni 2013. Muss ich in Land A Ende 2013 in meiner dortigen Steuererklärung dann meine Einkünfte aus Deutschland im Juli-Oktober 2012 ebenfalls für den dortigen Progressionsvorbehalt angeben?

3) Steuererklärung in den Folgejahren

Jetzt im Jahr 2013 lebe ich ja komplett in Land A. Muss ich dann nächstes Jahr trotzdem eine deutsche Steuererklärung abgeben bzw. wird mich das Finanzamt dazu auffordern (ich bin ja „im System“)? Kann ich, falls mich das Finanzamt auffordert, einfach so mitteilen, dass ich in Land A lebe und damit hat es sich erledigt?

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Mattes

...zur Frage

Einkommen/Steuer in Deutschland und Österreich

Fall 2012: Eine duale Studentin studiert u. arbeitet 9 Monate in Deutschland. Sie hat Einkünfte durch ihren Arbeitgeber, mit Steuerabzügen in Deutschland. Gleichzeitig hat sie durch Studium und Praktika usw. hohe Werbungskosten.

Die restlichen 3 Monate wohnt und arbeitet sie in Österreich (kaum Werbungskosten), macht dort auch für diese 3 Monate eine Steuererklärung und bekommt einen österreichischen Steuerbescheid. Sie bleibt auch 2013 weiterhin in Ö.

Was muss sie in ihre deutsche EinkommensteuerErklärung 2012 schreiben? Die deutschen Einkünfte sicher wie üblich in Anlage N. Aber in welche Anlage und wohin dort die österreichischen Einkünfte?

Und was wird dort eingetragen? Das ö. Brutto, oder die in ö. zu versteuernden Einkünfte, oder ...?

...zur Frage

Nach dem Heirat Steuer nachzahlen????????

Hallo,

ich habe folgende Fragen:

ich bin studentin und seit Ende Dezember 2012 verheiratet. Ich bin als Werkstudentin tätig und verdiene 454 pro Monat. Zuvor habe ich keine Steuer bezahlt. Nach dem Steuerklassewechsel in ||| / V im Januar 2013 wird mir Lohnsteuer abgezogen.

Frage 1. Wird jetzt bei mir Lohnsteuer abgezogen da Gehalt die 450Euro-Grenze übersteigt oder mit Steurklasse 5 unabhängig von Gehalt Lohnst. immer abgezogen wird?

Wir möchten die Steuererklärung für das Jahr 2012 machen. Wir hofften, dass wir etwas von bezahlten Steuern (mein Ehemann war vor dem Heirat in Steuerklasse 1) zurückbekommen.

Wenn ich Bruttogehälter summiere und in Splittingstabelle 2012 nach Steuer schaue, dann müssten wir fast 1000 nachzahlen?!!!! Es kommt dazu, so wie ich verstehe, da ich als Studentin in 2012 keine Steuer gezahl habe.

Frage 2. Ist das richtig dass wir nachzahlen müssen?

Vielen Dank für Eure Antworten!!!!!!

...zur Frage

Steuerbescheid für Jahr 2011 widerrufen

Hallo,

Ende 2011 habe ich mein Studium abgeschlossen und bin in das Berufsleben eingestiegen. D.H. im Jahr 2011 habe ich insgesamt um die 3000 Euro Brutto verdient. Anfang 2012 habe ich Steuererklärung abgegeben und natürlich das bezahlte Lohnsteuer in voller Summe erstattet bekommen. Nun überlege ich mir wie ich die Steuererklärung für das Jahr 2012 machen soll. Gibt es die Möglichkeit den Steuerbescheid von 2011 nichtig zu erklären und Anfang 2013 die Steuererklärung für zwei Jahre also (2011 und 2012) abzugeben, sodass nicht nur der Freibetrag von 8004 Euro im Jahr 2012 sondern auch der Freibetrag von 2011 in voller Summe angerechnet werden soll? Ich verdiene 2000 Brutto monatlich. Es würde sich enorm auf die Steuererklärung auswirken und ich würde das eingehaltene Lohnsteuer in voller Summer erhalten können, wenn ich beide Jahre verrechne.

Danke im Voraus für Eure Tipps/ Hilfe.

Grüße

Marcin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?