Steuererklärung 2018 bei Eheleuten mit getrennter Veranlagung - zwei unabhängige Steuerfälle?

4 Antworten

Kleiner Tip, erst dann die Einzelveranlagung abgeben, wenn ihr eine Modellrechnung für Zusammenveranlagung durchgeführt hat.

Für den Fall, dass Du nämlich wegen der Elternzeit Deiner Frau die Steuerklasse III. hattest, wird Dich die zu erwartende Nachzahlung erschrecken.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Getrennte Veranlagung resultiert in getrennten Berechnungen, Bescheiden und Zahlungen.

Ihr dürft Euch beim Kaffee dann über die gegenseitige Unterstützung unterhalten:-)

68

so ist es.

1

Getrennte / einzelne Steuerveranlagung / Erklärungen = 2 Bescheide die dann nichts miteinander zu tun haben.

https://www.finanztip.de/steuererklaerung/einzelveranlagung/

13

Der Link ist überflüssig.

Und nochmal - es gibt keine getrennte Veranlagung.

1
26

Guter link!

0
13
@Andri123

Der Link führt zu einer inkompetenden Seite.

Wie immer - ein Blick ins Gesetz genügt.

0

Steuererstattung nach Heirat

Hallo, meine Frau und ich haben unseren Steuerbescheid 2011(das 1. Mal Steuererklärung gemacht) bekommen. Folgende Fakten zunächst: Mann: Steuerklasse: Bis August 1 und danach 3. Zu versteuerndes Einkommen gemäß Finanzamt(also nach Abzügen): 24000 Frau: Steuerklasse Frau: Bis August 1 und danach 5. Zu versteuerndes Einkommen: 9000

Steuererstattung: ca.380€ Gemeinsame Veranlagung.

Frage: Ich hatte gedacht, dass bei mir für das gesamte letzte Jahr die Steuerklasse 3 genommen wird und bei meiner Frau die Steuerklasse 5. Dementsprechend müssen wir eine Rückerstattung von ca 1500€ bekommen. Auf dem Bescheid haben sie mit einem Splittingstarif gerechnet, wonach wir ca. 3750€ hätten bezahlen müssen, und tatsächlich 4130€. 1. Ist die Rückerstattung vom Finanzamt richtig? 2. Hätte ich denn demnach nachzahlen müssen , angenommen ich hätte anfang des Jahres geheiratet und die Steuerklassen gewechselt?

Vielen Dank schon mal im voraus

...zur Frage

Welche Steuerklasse wäre ratsam bei deutsch-amerikanischer Ehe?

Ich bin Hauptverdienerin, Mann (Amerikaner) berentet bekommt Veteranenrente und kleine Militärrente. Ich zahle Steuern in Deutschland, mein Mann in Amerika und ich mache immer eine getrennte Steuerveranlagung. Haben jetzt ein Kind zusammen. Sind nach der Heirat in Steuerklasse IV/IV eingestuft worden. Habe diese dann auf III/VI geändert. Nun wurde mir von dem Finanzamt mitgeteilt das ich bei dieser Steuerklassen-Stellung höchstwahrscheinlich eine Nachzahlung haben werde, da nur ich hier Steuern zahle und somit als "unverheiratet" zählen würde, aber durch meine Änderung der Steuerklasse ja momentan weniger zahle. Ausserdem müsste ich trotz getrennter Veranlagung die Steuerkarte von meinem Mann vorlegen, seine Rente (welche Deutschland gar nicht zahlt) würde dann auf mein Gehalt mit angerechnet und höher versteuert werden. Also auf gut deutsch würden wir doppelt bestraft werden weil mein Mann auf beiden Seiten Steuern zahlen muss und ich trotzdem höher versteuert werden würde. Soviel ich weiss ist die Veteranenrente auch in Deutschland steuerlich unantastbar. Hat jemand Erfahrung mit dieser Situation und kann uns einen guten Tip geben welche Steuerklasse für uns die bessere wäre?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?