Steuererklärung - Korrektur einfacher Entfernungskilometer?

2 Antworten

Du hast einen Dienstwagen zur privaten Nutzung und Dein Arbeitgeber hat den geldwerten Vorteil zu hoch ausgewiesen?

Als Laie glaube ich ja weniger, dass Du das mit der Steuererklärung korrigieren kannst. Es wird doch das vom AG gemeldete und bescheinigte Bruttoeinkommen zugrundegelegt. Daran kannst Du nichts korrigieren.

Das bedeutet, dass ich jeden Monat über 400€ zu viel gezahlt habe.

Das verstehe ich nicht. Irgendwie ist der Sachverhalt nicht klar beschrieben. Es fehlt mir hier die Berechnung und an wen Du gezahlt hast.

29

Ich verstehe es auch nicht, weil 5 km weniger sind als 31 km..

Die Rechnung mit den 400 Euro kann ich auch nicht nachvollziehen.

0

Steuererklärung: Mehrere Beschäftigungsarten in einem Jahr. Was muss ich angeben?

Hallo!

Wie verhält es sich, wenn man in einem Jahr zuerst eine geringfügige Beschäftigung (6 Monate neben dem Studium) und später eine Vollzeittätigkeit hatte (3 Monate ab Ende des Studiums)?

Das Problem liegt hier: Es ist nicht klar, ob bei der geringfügigen Beschäftigung (400 Euro mtl.) Lohnsteuer pauschal vom Arbeitgeber abgeführt wurde. Im Anschluss an die geringfügige Beschäftigung hat der AG eine Lohnsteuerbescheinigung versandt, was darauf hindeutet, dass noch keine Lohnsteuer abgeführt wurde (Es steht auch drauf, dass 0 Euro LSt einbehalten wurden). Muss diese Beschäftigung jetzt in der Steuererklärung mit angegeben werden? Und was hat das für Konsequenzen? Soweit ich das beim Durchforsten des Internets verstanden habe, keine. Zumindest solange der Lohn unter einem Wert von 8xxx Euro jährlich liegt.

Durch die dreimonatige Vollzeitbeschäftigung am Ende des Jahres wird dieser Wert jedoch überschritten, wenn man alle Einkünfte aus den beiden Beschäftigungen zusammenrechnet. Muss man jetzt damit rechnen, dass man Lohnsteuer für die geringfügige Beschäftigung nachzahlen muss? Oder kann man das so nicht zusammenrechnen? Für die Vollzeittätigkeit wird ja ordnungsgemäß Lst. einbehalten.

Der Grund für die Steuererklärung ist eigentlich nur, Fahrtkosten für die Vollzeitbeschäftigung geltend zu machen. Bzw. wird einem ja überall geraten eine Steuererklärung zu machen, wenn man nur einen Teil des Jahres einer Tätigkeit nachgegangen ist. Kann die Angabe über die geringfügige Beschäftigung einfach weggelassen werden?

Vielen Dank für die Mithilfe an der Lösung des Problems!

...zur Frage

Steuererklärung als Gesellschafterin einer GbR?

Guten Tag,

ich habe eine Frage zur Steuererklärung und freue mich über Aufklärung.

Seit Februar 2018 gibt es unsere GbR. Wir haben jeden Monat die Umsatzvorsteuer angemeldet und ans Finanzamt gezahlt. Wie sieht es mit der Einkommenssteuer aus? Als GbR muss ja in Dtl. keine Einkommenssteuer gezahlt werden. Nur die jeweiligen Gesellschafter müssen die Entnahmen als Einkommen versteuern.

Heißt das, dass ich mir noch eine persönliche Steuernummer besorgen muss oder wie versteuere ich diese Entnahmen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Falsche IBAN Steuererklärung?

Hallo Leute,

mir ist Heute ein dummer Fehler passiert. Ich habe in der Steuererklärung meine IBAN Nummer falsch eingegeben.

Ich habe das erst gemerkt als ich die Steuererklärung schon elektronisch abgeschickt habe und dann den Teil ausgedruckt habe den man unterschreiben muss und per Post senden muss.

Dort habe ich die falsche IBAN durchgestrichen und ein Zettelchen dran gemacht das ich die IBAN falsch eingetippt habe und die richtige auf dem Zettelchen notiert und bitte um korrektur.

Ich habe zusätzlich noch eine E-Mail an mein zuständiges Finanzamt gesendet und den Fehler erklärt und höflichst gebeten dies zu korrigieren und mich kurz zu informieren über die Korrektur.


Geht das so in Ordnung ? Ich mache mir sorgen das sich darum keiner mehr kümmert und der Betrag auf ein falschen Konto überwiesen wird :(


Liebe Grüße

...zur Frage

Umsatzsteuer-­Vorauszahlung: Richtige Zuordnung?

Ich sitze gerade an der Steuererklärung für 2014 welche ich mit der SteuerSparErklärung2015 anfertige. Beim Eintragen der geleisteten Ust. Vorauszahlungen ist mir aufgefallen, dass das Programm die Vorauszahlung für Quartal IV, die im Januar 2015 von meinem Konto abgingen nicht als Betriebsausgabe 2014 und lediglich in der Umsatzsteuererklärung berücksichtigt. Ebenso wird mit der Ust. Vorauszahlung Quartal III vorgegangen, die ich ebenfalls im Januar korrigieren musste. Handelt es sich um einen Programmfehler, oder kann ich die Korrektur für Quartal III und die Ust. Voranmeldung Quartal IV jetzt lediglich für die nächste Steuererklärung geltend machen?

Im Internet fand ich dieses: "Nach den gesetzlichen Regelungen gehören regelmäßig wiederkehrende Leistungen in dem Zeitraum vom 21.12. bis zum 10.1. in das Jahr, in das sie wirtschaftlich gehören." Das Problem ist jedoch, dass trotz rechtzeitiger Übermittlung der Ust. Voranmeldung Quartal IV am 09.01.2015 der zu zahlende Betrag erst am 15.01.2015 von meinem Konto abgebucht wurde.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Wie viele Steuererklärungen nach Todesfall?

Situation: St-Erklärung 2015 nicht abgegeben, FA droht mit Zwangsgeld Unser Vater ist Ende November 2015 verstorben (Rentner mit erheblichen Nebeneinkünften aus Vermietung, die Mieten liefen auf sein Konto, er war verheiratet, meine Mutter bezieht gesetzl. Rente, seit dem Tod meines Vaters bezieht sie dessen Mietnebeneinkünfte). Meine Eltern erstellten immer eine gemeinsame Steuererklärung. Meine Mutter ist Allein-Erbin, Erbschaftssteuer fiel keine an. Nun sagte sie uns heute, dass sie bislang keinerlei Steuer-Erklärungen abgegeben hätte (sie erklärte immer, sie würde das Finanzielle alles alleine hinkriegen...). Sie zeigte uns dann ein Schreiben des FA von letzter Woche, mit Androhung eines Zwangsgeld über gesamt 300 Euro für EK-St. und Umsatz-St., wenn sie Ihre St.-Erklärung 2015 (!) nicht bis 27. 4. 17 abgibt Wir fielen aus allen Wolken... Wir boten darufhin Unterstützung an (die sie auch m.M.dringend braucht) Wie vorgehen? Ich habe vorgeschlagen, dass wir zusammen zunächst ihre Steuererklärung per Steuer-Software erstellen (für 2015) und diese dann sofort einreichen.

Anschließend müsste sie ja dann noch eine Steuerklärung für ihren verstorbenen Ehemann (unseren Vater) für 2015 machen?
Allerdings erhielt sie bislang dazu keinerlei Aufforderung vom FA, sie meint, das wäre dann auch nicht nötig Mein Vater hatte aber gute Mieteinkünfte bis zuletzt, mit entspr. hohen Vorauszahlungen an das FA. Ich befürchte, sie verschenkt da viel Geld (meine Eltern hatten immer Steuerrückerstattungen, 2014 ca. 2300 Euro). Oder macht sie sich gar strafbar?

Wie würdet ihr in dieser prekären Lage handeln? Steuerberater ist in Oster-Urlaub, und den will sie sich eh sparen (meine Eltern hatten 2014 Steuerberater-Kosten von ca.1500 Euro). VIELEN DANK. Elvira

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?