Steuererklärung - Ist meine Auswärtstätigkeit bzgl. Fahrweg einfach, zweifach, überhaupt absetzbar?

1 Antwort

Für mich stellt sich erstmal die Frage, wie fährst Du zur Arbeit und wo ist die?

Richtig ist, dass Du unabhängig vom Verkehrsmittel, die Entfernungspauschale abziehen kannst.

Im Falle wechselnder Einsatzstellen die tatsächlichen Kilometer, also nicht nur die einfache Entfernung.

https://www.haufe.de/unternehmensfuehrung/profirma-professional/einsatzwechseltaetigkeit-21-fahrtkosten_idesk_PI11444_HI6446194.html 

Wenn es Erstattungen gibt, so sind diese anzusetzen. Vermutlich stehen Die auch auf Deiner Lohnsteuerbescheinigung.

Danke.

Auf der Lohnsteuerbescheinigung wird es nicht aufgeführt.

Das Problem bzw. die noch offene Frage ist: Die Monatsfahrkarten werden zu 100% erstatten, sprich, ich entnehme mir mein Fahrgeld aus der Kasse (so die Regelung bei uns). Ist es dann Richtig, die erstatteten ÖPNV von den tatsächlichen gefahreren Kilometern abzuziehen? Mir entstehen halt keine Sonderkosten. Ich benutze auch kein Auto. Mit dem Abzug käme ich trotzdem auf über 1000 Euro, genau genommen auf 2592 Euro (16km einfache Richtung * 2 * 270 Tage * 30 Cent).

0
@Olivenbaum2013

 ich arbeite in diesem Jahr als Vertretung an verschiedenen Standorten. 

Irgendetwas scheint da nicht zu stimmen.

 Mit dem Abzug käme ich trotzdem auf über 1000 Euro, genau genommen auf 2592 Euro (16km einfache Richtung * 2 * 270 Tage * 30 Cent).

3 verschiedene Standorte, die aber alle genau 16 Kilometer on Deiner Wohnung entfernt sind?

Ausserdem hast Du anscheinend keinen Urlaub, oder eine 6 Tage Woche ohne Freizeitausgleich.

Normaler Weise haben Arbeitnehmer so ca. 220 - 240 Arbeitstage.

1
@wfwbinder

3 verschiedene Standorte, die aber alle genau 16 Kilometer on Deiner Wohnung entfernt sind?

Da hast du Recht. Aber da hat sich bis dato niemand beschwert. Ich will auch keinen zu großen Aufwand. Dachte 16 km kommen im Schnitt hin. Es gibt ja auch längere und kürzere Wege.

Ausserdem hast Du anscheinend keinen Urlaub, oder eine 6 Tage Woche ohne Freizeitausgleich.

Stimmt. Habe pauschal irgendwann einfach 270 Tage eingegeben. Weiß nicht, was ich damals gemacht habe. Sein müssten es aber 360 Tage - 2*54 WE-Tage - 28 Urlaubstage, d. h. ca. 224 Tage. Ups, doch ein Unterschied. Dann nehmen wir halt 224 Tage.

Selbst bei 220 Tagen und 15 km pro Fahrtrichtung komme ich nach Abzug der Erstattung auf 1164€. 

Wichtiger für mich aber als die Einzelheiten ist die Beantwortung der von mir oben gestellten Frage.

Danke nochmals.

0
@Olivenbaum2013

Eigentlich bist du mit deiner Frage bei wfwbinder schon an der richtigen Adresse ! Ich dagegen bin eine "Laienkünstlerin" in Sachen Einkommensteuererklärung.

Ich will es trotzdem einmal versuchen:

für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ! kannst du die Entfernungspauschale (veraltet: Pendlerpauschale) als Werbungskosten absetzen, unabhängig von der Art, wie du deinen Arbeitsplatz erreichst. Diese Pauschale beträgt 30 Cent für jeden vollen Entfernungskilometer. Die Entfernungspauschale kann für jeden Arbeitstag nur einmal angesetzt werden


Eine erste Tätigkeitsstätte ist eine Arbeitsstätte die zum Arbeitgeber gehört ( z.B. auch eine Filiale) M.M nach ist diese Zuordnung in deinem Fall gegeben, da du innerhalb dieses Arbeitsverhältnises lediglich als Vertretung eingesetzt wurdest, quasi längerfistig "bis auf Weiteres" allerdings lediglich in einer Filiale für deinen AG tätig bist. 

Ich habe jetzt nicht nachgerechnet.....


"...Selbst bei 220 Tagen und 15 km pro Fahrtrichtung komme ich nach Abzug der Erstattung auf 1164€. " 

Diese Berechnung wäre plausibel ( bei akzeptablen 220 AT pro Jahr ) so dass sich 164,- € steuermindernd  auswirken würden. 

Bin gespannt, ob wfwbinder mich ggf. korrigieren muss.   ;-) 

1
@wfwbinder

:-))    ......dann danke ich dir für's positive Feedback, beruhigend ! 

0

Was möchtest Du wissen?